Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Netzspannung, wie macht man es richtig? Sicherheitsaspekte.. (Schaltungstechnik)

verfasst von Sel(R) E-Mail, 09.02.2019, 09:44 Uhr
(editiert von Sel am 09.02.2019 um 09:56)

Hallo,

beim Basteln kommt man unweigerlich mit Netzspannung in Berührung. Egal ob man nun einen Trafo oder ein Schaltnetzteil verbaut. Oder eine Relaisschaltung...

Die Grundprinzipien kenne ich und halte die auch ein, also Isolation, Kabelquerschnitte, Sicherheitsabstände, Absicherung, Schutzkontakt etc.

Nun habe ich aber z.B. eine Netzzuführung, zweidrähtig. Ist bei einem Holzgehäuse des Gerätes und einem dafür ausgelegten Trafo ja kein Problem. Passieren wird bei ordentlicher Bauweise damit auch nichts. Doch perfekt ist die Sache nie, also wäre ein blöder Fehlerfall denkbar:
Vielleicht ist ein Kühlkörper im/am Gerät für stark belastete Halbleiter. Im Gerät löst sich oder bricht ein Kabel mit Netzspannung, oder das Kabel scheuert sich irgendwo blank, vielleicht gibt auch ein Bauelement im Netzzweig seinen Geist auf und richtet Schaden an. Und damit schafft es die Netzspannung irgendwie an vorhandene Buchsen oder den Kühlkörper, an Befestigungsschrauben oder Bedienelemente zu kommen. Ist ja denkbar. Klar, die Wahrscheinlichkeit ist schon recht gering.

Das Netzteil für das jeweilige Gerät könnte man zwar auch nach extern verlagern und damit diese Probleme umgehen, doch das soll jetzt nicht die angestrebte Lösung sein. Auch der Kauf eines fertigen Netzteiles (Steckernetzteil, internes Netzteil...) ist jetzt nicht eine der Lösungen, denn so etwas muß ja nicht passend sein (Leistung, Qualität, Bauform...) und vielfach kämpfen diese Geräte ja auch mit den oben genannten Problemen.

Wie würde ein Schutz gegen solcherart "verirrte" Netzspannung aussehen? Geht das überhaupt bei einer Netzzuführung ohne Schutzkontakt? Klar, mit viel Aufwand ist alles möglich. Deswegen wird die Beantwortung meiner Frage sicher schon etwas theoretisch sein. Schließlich gehts hier um Bastelprojekte und nicht um industriell gefertigte Geräte mit entsprechend zu prüfenden Normen. Was aber definitiv nicht bedeuten soll, das man beim Basteln die Sicherheit vernachlässigen kann! Nur kann man den Aufwand dafür nicht ins Unendliche treiben, Meßmittel eingeschlossen.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.



Gesamter Thread:

Netzspannung, wie macht man es richtig? Sicherheitsaspekte.. - Sel(R), 09.02.2019, 09:44 (Schaltungstechnik)