Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Sel(R)

Radebeul,
30.05.2021,
14:45
(editiert von Sel
am 30.05.2021 um 14:59)
 

Kühlung? Nicht immer einfach... (Elektronik)

Brückengleichrichter kennt jeder. Und was draufsteht kann auch jeder fast immer in technische Werte umsetzen. Und es weiß auch jeder, das da ohne eine Kühlung diese Werte niemals erreicht werden können.

Frei nach dem Motto: "Kühler dran und es passt schon", da wollte ich mal 10 Ampere gleichrichten. Aber bei ca. 5...6 Ampere bereits verbrannte ich mir den Finger am Kühler. Dieser ist 55x60x30mm groß und für einen ehemaligen Prozessorkühler noch recht massiv mit Alu ausgestattet.







Aber trotz senkrecht gestellter Kühlrippen und Schwärzung reicht der als Passivkühler nicht aus, ich komme um einen kleinen Ventilator nicht drumrum. Das der Gleichrichter bissel größer als der Kühler ist, macht nix. Die Metallfläche am Halbleiter ist kleiner als die Auflagefläche am Kühler, Wärmeleitpaste ist drunter. Mechanisch größer wollte ich mit dem Kühler nicht werden, zumal der dann mindestens doppelt so groß sein müßte. Sonst wäre der Effekt der besseren Kühlung zu klein. Oder gibts Alternativen? Kupferplatte (3mm stark?) zwischen Halbleiter und Kühler? Oder den Halbleiter nach unten, Rippen nach oben? Werde wohl doch einen anderen Kühler verwenden (engere und mehr Rippen). Das Gehäuse ist aus Holz, das kühlt auch nicht :-D Und weitere Halbleiter in der Schaltung brauchen keine Kühlung, so das ich die Dinger auch nicht an einem (größeren) Kühler vereinigen kann. Oder, wie schon geschrieben, den "Lärm" eines Lüfters ertragen...

Schottkydioden oder Idealdioden will ich hier nicht einbauen, soll schon so bleiben wie es jetzt ist. Wird ja nur ein Ladegerät.

Edit:
Die Alternative. Zwar hatte ich den Kühler für ein anderes Projekt "reserviert", aber wenns sein muß :-(



LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

xy(R)

E-Mail

30.05.2021,
15:00

@ Sel

Kühlung? Nicht immer einfach...

Hast du denn mal ins Datenblatt gesehen?

Insbesondere das Diagramm wg Verlustleistung/Strom.

Sel(R)

Radebeul,
30.05.2021,
15:14
(editiert von Sel
am 30.05.2021 um 15:16)


@ xy

Kühlung? Nicht immer einfach...

» Hast du denn mal ins Datenblatt gesehen?
»
» Insbesondere das Diagramm wg Verlustleistung/Strom.

Mmh...



Bei 10 Ampere brauchts aber nen Kühler, welcher knapp 25 Watt fortschafft. Stimmt, da sind meine Kühler definitiv zu klein.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

ingo

E-Mail

30.05.2021,
16:05

@ Sel

Kühlung? Nicht immer einfach...

Aktuell eingesetzte CPU-Kühler schaffen locker 125 Watt. Die Grundfläche ist nicht größer als bei Deinem, aber höher sind sie und mit Lüfter.
Zu Glück inzwischen Recht leise, ansonsten hilft eine Temperatur Regelung am Lüfter.

Gruß Ingo

simi7(R)

D Südbrandenburg,
30.05.2021,
18:51
(editiert von simi7
am 30.05.2021 um 18:55)


@ Sel

Kühlung? Nicht immer einfach...

» Oder gibts Alternativen?
» Kupferplatte (3mm stark?) zwischen Halbleiter und Kühler?

Das wäre nur eine Alternative wenn du den Gleichrichter stoßweise belastet.
Dann hilft viel auch viel. Die zu übertragende Wärmemenge wird deshalb ja nicht weniger.

Mit dem anderen Kühlkörper wird es ohne Zwangsbelüftung auch nicht besser.
Er hat zwar eine größere Oberfläche, aber die Konvektion kannst du wegen zu enger Rippen vergessen.

bigdie(R)

31.05.2021,
05:57
(editiert von bigdie
am 31.05.2021 um 06:08)


@ Sel

Kühlung? Nicht immer einfach...

Sel wieder mit seinen hohen Strömen:-D Hast du nicht einfach einen größeren Kühlkörper da? Ich hab sowas Jahrelang gesammelt aber wenn ich einen brauche, dann endet es doch meist damit, das ich mir einen kaufen muss:-D. Hab erst letztens wieder mal einen ELV Lüfter Kühlkörper gekauft. Aber für ein Ladegerät würde ich heute ein Schaltnetzteil nehmen Wenn das z.B. für 12V ist, ein Meanwell 15V 10A z.B. RS150 -15
das stellt man dann auch die 14, xx Volt ein, die man als Ladeschlussspannung braucht und gut. Eine Strombegrenzung bringt das von Haus aus mit. Soll es einstellbar werden, dann halt ein Netzteil mit 48 oder 60V und so ein JoyIt Teil von Pollin dahinter.

Aber ich weis ja, die alten Trafos müssen noch verbaut werden:-P

PS. Mein Bruder will gerade ein Ladegerät entsorgen, was ich mal zu DDR Zeiten gebaut habe. Hatte nur 4 A 2 riesige Messwerke einen Stelltrafo und ein Gehäuse aus Pertinax. Ich kann ja mal ein Foto machen heute Nachmittag, falls es noch da ist.;-)

Sel(R)

Radebeul,
31.05.2021,
16:30

@ bigdie

Kühlung? Nicht immer einfach...

» Sel wieder mit seinen hohen Strömen:-D Hast du nicht einfach einen
» größeren Kühlkörper da?

Klar habe ich etwas gößere Kühler da. Unter anderem einen Rippenkühler, welcher passiv (!!!) 400 Watt abführt. Habe das sogar mal getestet, der Aluriese wird dabei bis 80°C warm, mehr nicht :-D

Habe schon eine Lösung gefunden mit einem anderen Kühlkörper. Der ist zwar relativ flach, aber groß genug. Durch seine niedrige Bauhöhe bekomme ich den gut unter und bei 10 Ampere wird der nur ca. 40°C warm. Also alles ok.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

02.06.2021,
06:52

@ Sel

Kühlung? Nicht immer einfach...

» » Sel wieder mit seinen hohen Strömen:-D Hast du nicht einfach einen
» » größeren Kühlkörper da?
»
» Klar habe ich etwas gößere Kühler da. Unter anderem einen Rippenkühler,
» welcher passiv (!!!) 400 Watt abführt. Habe das sogar mal getestet, der
» Aluriese wird dabei bis 80°C warm, mehr nicht :-D
»
» Habe schon eine Lösung gefunden mit einem anderen Kühlkörper. Der ist zwar
» relativ flach, aber groß genug. Durch seine niedrige Bauhöhe bekomme ich
» den gut unter und bei 10 Ampere wird der nur ca. 40°C warm. Also alles ok.
»
» LG Sel
Bei so einem anderen Hochstrom Beitrag wollte ich dir eigentlich noch die Einpressdioden SY170 und 171 empfehlen. War mir sicher, das Pollin die mal hatte. aber die Suche nach SY hat da keine Diode gefunden:-(
Vorgestern mal bei Dioden geschaut, die Gibt es aber trotzdem noch
https://www.pollin.de/p/leistungsdiode-sy171-2-25-a-200-v-140906
https://www.pollin.de/p/einpressdiode-sy170-2-140605

Zu DDR Zeiten ist es mir nie gelungen, die beiden Sorten zu bekommen, um eine Grätzbrücke mit nur 2 Kühlkörpern bauen zu können. :-D Da gab es blöderweise immer nur die mit schwarzem Aufdruck. Selbst Pollin scheint davon mehr zu haben, denn die sind billiger und in der 100V Klasse gibt es nur schwarze im Zehnerpack für 2,50€

Wolfgang Horejsi(R)

02.06.2021,
08:24

@ Sel

Kühlung? Nicht immer einfach...

» Schottkydioden oder Idealdioden will ich hier nicht einbauen, soll schon so
» bleiben wie es jetzt ist. Wird ja nur ein Ladegerät.

Warum eigentlich nicht?

MBR30100 (max. 30A, 100V) gibt es für unter 1 EUR und 4 Stück davon geben einen Brückengleichrichter, der deutlich weniger Verluste und damit weniger Wärme als der Oldschool-Siliziumgleichrichter produziert.