Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

ickke

E-Mail

10.12.2020,
12:14
 

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung (Elektronik)

Tag, ich bin auf der Suche nach 9V Akkus mit geringer Selbstentladung und kann mich nicht zwischen zwei Akkus entscheiden bzw. ich sehe keinen Unterschied. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.

Es handelt es sich um folgende Akkus:
- NiMH Akku 9V Typ 300 maxE-Technologie ("min. 270 mAh";)
- NiMH Akku 9V Typ 280 ("min. 270 mAh";)

Beide Akkus scheinen wohl eine geringe Selbstentladung zu haben und min. 270 mAh.

Beide scheinen wohl 270 mAh Kapazität zu haben. Doch irgendwo muss ja ein Unterschied sein? Den einzigen Unterschied den ich feststellen konnte ist dass beim ersten Akku "maxE-Technologie" steht welches wohl für die geringe Selbstentladung verantwortlich ist. Der andere Akku soll aber angeblich auch eine geringe Selbstentladung haben. Gibt es hier vielleicht Unterschiede?

Danke sehr

DIY-Basler(R)

E-Mail

10.12.2020,
12:43

@ ickke

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» Tag, ich bin auf der Suche nach 9V Akkus mit geringer Selbstentladung und
» kann mich nicht zwischen zwei Akkus entscheiden bzw. ich sehe keinen
» Unterschied. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
»
» Es handelt es sich um folgende Akkus:
» - NiMH Akku 9V Typ 300 maxE-Technologie ("min. 270 mAh";)
» - NiMH Akku 9V Typ 280 ("min. 270 mAh";)
»
» Beide Akkus scheinen wohl eine geringe Selbstentladung zu haben und min.
» 270 mAh.
»
» Beide scheinen wohl 270 mAh Kapazität zu haben. Doch irgendwo muss ja ein
» Unterschied sein? Den einzigen Unterschied den ich feststellen konnte ist
» dass beim ersten Akku "maxE-Technologie" steht welches wohl für die geringe
» Selbstentladung verantwortlich ist. Der andere Akku soll aber angeblich
» auch eine geringe Selbstentladung haben. Gibt es hier vielleicht
» Unterschiede?
»
» Danke sehr

Wir wissen ja nicht genau welche Hersteller bei Dir vorhanden sind u. für was dieser dann verwendet wird o. soll,
aber suche mal 9V Akku Test, vielleicht ist auch Deine Marke im Spitzenfeld?

--
Es gibt div. negative Meinungen bzgl. Versicherungen, aber Schadenfroh sind die bestimmt nicht.

ickke

E-Mail

10.12.2020,
12:50

@ DIY-Basler

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» » Tag, ich bin auf der Suche nach 9V Akkus mit geringer Selbstentladung
» und
» » kann mich nicht zwischen zwei Akkus entscheiden bzw. ich sehe keinen
» » Unterschied. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
» »
» » Es handelt es sich um folgende Akkus:
» » - NiMH Akku 9V Typ 300 maxE-Technologie ("min. 270 mAh";)
» » - NiMH Akku 9V Typ 280 ("min. 270 mAh";)
» »
» » Beide Akkus scheinen wohl eine geringe Selbstentladung zu haben und min.
» » 270 mAh.
» »
» » Beide scheinen wohl 270 mAh Kapazität zu haben. Doch irgendwo muss ja
» ein
» » Unterschied sein? Den einzigen Unterschied den ich feststellen konnte
» ist
» » dass beim ersten Akku "maxE-Technologie" steht welches wohl für die
» geringe
» » Selbstentladung verantwortlich ist. Der andere Akku soll aber angeblich
» » auch eine geringe Selbstentladung haben. Gibt es hier vielleicht
» » Unterschiede?
» »
» » Danke sehr
»
» Wir wissen ja nicht genau welche Hersteller bei Dir vorhanden sind u. für
» was dieser dann verwendet wird o. soll,
» aber suche mal 9V Akku Test, vielleicht ist auch Deine Marke im
» Spitzenfeld?

Huch, ja stimmt, ohne Marke wird das nichts. Es handet sich um Ansmann-Akkus.

DIY-Basler(R)

E-Mail

10.12.2020,
13:01

@ ickke

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» » » Tag, ich bin auf der Suche nach 9V Akkus mit geringer Selbstentladung
» » und
» » » kann mich nicht zwischen zwei Akkus entscheiden bzw. ich sehe keinen
» » » Unterschied. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
» » »
» » » Es handelt es sich um folgende Akkus:
» » » - NiMH Akku 9V Typ 300 maxE-Technologie ("min. 270 mAh";)
» » » - NiMH Akku 9V Typ 280 ("min. 270 mAh";)
» » »
» » » Beide Akkus scheinen wohl eine geringe Selbstentladung zu haben und
» min.
» » » 270 mAh.
» » »
» » » Beide scheinen wohl 270 mAh Kapazität zu haben. Doch irgendwo muss ja
» » ein
» » » Unterschied sein? Den einzigen Unterschied den ich feststellen konnte
» » ist
» » » dass beim ersten Akku "maxE-Technologie" steht welches wohl für die
» » geringe
» » » Selbstentladung verantwortlich ist. Der andere Akku soll aber
» angeblich
» » » auch eine geringe Selbstentladung haben. Gibt es hier vielleicht
» » » Unterschiede?
» » »
» » » Danke sehr
» »
» » Wir wissen ja nicht genau welche Hersteller bei Dir vorhanden sind u.
» für
» » was dieser dann verwendet wird o. soll,
» » aber suche mal 9V Akku Test, vielleicht ist auch Deine Marke im
» » Spitzenfeld?
»
» Huch, ja stimmt, ohne Marke wird das nichts. Es handet sich um
» Ansmann-Akkus.

Kommt jetzt noch auf den Anwendungsfall an, bzw. ist eine bekannte Marke, eher bei den "Nichtbilligsdorfern" angesiedelt.
Aber wie gut die im Vergleich zu anderen Mitbewerbern sind, kommt erst bei den Vergleichstest div. Marktforscher heraus.

--
Es gibt div. negative Meinungen bzgl. Versicherungen, aber Schadenfroh sind die bestimmt nicht.

Pit1509(R)

10.12.2020,
15:18

@ ickke

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» Tag, ich bin auf der Suche nach 9V Akkus mit geringer Selbstentladung und
» kann mich nicht zwischen zwei Akkus entscheiden bzw. ich sehe keinen
» Unterschied. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
»
» Es handelt es sich um folgende Akkus:
» - NiMH Akku 9V Typ 300 maxE-Technologie ("min. 270 mAh";)
» - NiMH Akku 9V Typ 280 ("min. 270 mAh";)
»
» Beide Akkus scheinen wohl eine geringe Selbstentladung zu haben und min.
» 270 mAh.
»
» Beide scheinen wohl 270 mAh Kapazität zu haben. Doch irgendwo muss ja ein
» Unterschied sein? Den einzigen Unterschied den ich feststellen konnte ist
» dass beim ersten Akku "maxE-Technologie" steht welches wohl für die geringe
» Selbstentladung verantwortlich ist. Der andere Akku soll aber angeblich
» auch eine geringe Selbstentladung haben. Gibt es hier vielleicht
» Unterschiede?
»
» Danke sehr

so beschreibts Ansmann selbst:
"Was genau bedeutet maxE? Die Selbstentladung ist zehnmal geringer als bei normalen NiMH-Akkus. Nach einem Jahr steht noch rund 80% der Anfangskapazität zur Verfügung. Möglich wurde dies durch einen speziellen Separator, der den ungewollten internen Stromfluss drastisch verringert. Da die Akkus vorgeladen ausgeliefert werden, können sie direkt eingesetzt werden." / Das hört sich für mich schon gut an - die Frage ist nun, wie energiedurstig Deine Anwendung ist, ob Du sowieso öfters die Akkus laden musst oder ob Selbstentladung schon eine größere Rolle spielt.

Sel(R)

Radebeul,
11.12.2020,
11:46

@ Pit1509

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» » Tag, ich bin auf der Suche nach 9V Akkus mit geringer Selbstentladung
» und
» » kann mich nicht zwischen zwei Akkus entscheiden bzw. ich sehe keinen
» » Unterschied. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
» »
» » Es handelt es sich um folgende Akkus:
» » - NiMH Akku 9V Typ 300 maxE-Technologie ("min. 270 mAh";)
» » - NiMH Akku 9V Typ 280 ("min. 270 mAh";)
» »
» » Beide Akkus scheinen wohl eine geringe Selbstentladung zu haben und min.
» » 270 mAh.
» »
» » Beide scheinen wohl 270 mAh Kapazität zu haben. Doch irgendwo muss ja
» ein
» » Unterschied sein? Den einzigen Unterschied den ich feststellen konnte
» ist
» » dass beim ersten Akku "maxE-Technologie" steht welches wohl für die
» geringe
» » Selbstentladung verantwortlich ist. Der andere Akku soll aber angeblich
» » auch eine geringe Selbstentladung haben. Gibt es hier vielleicht
» » Unterschiede?
» »
» » Danke sehr
»
» so beschreibts Ansmann selbst:
» "Was genau bedeutet maxE? Die Selbstentladung ist zehnmal geringer als bei
» normalen NiMH-Akkus. Nach einem Jahr steht noch rund 80% der
» Anfangskapazität zur Verfügung. Möglich wurde dies durch einen speziellen
» Separator, der den ungewollten internen Stromfluss drastisch verringert. Da
» die Akkus vorgeladen ausgeliefert werden, können sie direkt eingesetzt
» werden." / Das hört sich für mich schon gut an - die Frage ist nun, wie
» energiedurstig Deine Anwendung ist, ob Du sowieso öfters die Akkus laden
» musst oder ob Selbstentladung schon eine größere Rolle spielt.

Die 9V-Akkus (allgemein) sind nicht gerade Spitzenmodelle in Sachen Anzahl der möglichen Zyklen. Diese Akkus enden sehr schnell und steigen in den Akkuhimmel auf. Wenn eine Anwendung wenig Energie braucht (eh zu empfehlen bei den geringen Leistungswerten bei Batterien/Akkus dieser Bauart), also die Stromquelle lange die Spannung halten muß, so sind für einfache Anwendungen normale Alkalibatterien in 9 Volt besser geeignet. Auch preislich, denn 1x im Jahr die Batterie tauschen ist letztendlich auf Dauer billiger, als ein Akku mit Gebimsel, wie Ladegerät, drumrum. Braucht das Gerät noch weniger Energie (vielleicht ist auch nur Kurzzeitbetrieb vorgesehen, vielleicht soll die Stromquelle auch über 10 Jahre relativ stabil sein), dann ist eine 9V-Lithiumbatterie (kein Akku!) die richtige Wahl.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

11.12.2020,
21:34

@ Sel

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

9V Blöcke hab ich auch nicht als Akku AA und AAA schon. Da nehme ich Panasonic Eneloop
Die hab ich z.B. im Blitzgerät. und da liegen die Ersatzakkus auch schon mal länger in der Fototasche. Und das ist dann blöd, wenn sie leer sind, wenn man sie braucht. Ob es die auch als 9V Block gibt, weis ich allerdings nicht. Eigentlich passt 9V auch nicht zu einem Ni Akku. 8x 1,2 sind bei mir 9,6V und 7x 1,2 sind 8,4V. auf 9V Nennspannung kommt man da eigentlich nicht:-D

simi7(R)

D Südbrandenburg,
11.12.2020,
21:42

@ bigdie

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» auf 9V Nennspannung kommt man da eigentlich nicht:-D
Doch, deshalb heisst es ja NENNspannung.
Die Geräte die dafür gebaut sind tolerieren die geringfügigen Abweichungen.

DIY-Basler(R)

E-Mail

11.12.2020,
22:52

@ simi7

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» » auf 9V Nennspannung kommt man da eigentlich nicht:-D
» Doch, deshalb heisst es ja NENNspannung.
» Die Geräte die dafür gebaut sind tolerieren die geringfügigen Abweichungen.

Drängt sich noch die Frage auf, für was der Akku dann wirklich gedacht ist, bzw.ob uns der TE das mal halbwegs ehrlich miteilen wird, steht in den Sternen?

--
Es gibt div. negative Meinungen bzgl. Versicherungen, aber Schadenfroh sind die bestimmt nicht.

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
11.12.2020,
23:14

@ DIY-Basler

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» Drängt sich noch die Frage auf, für was der Akku dann wirklich gedacht ist,
» bzw.ob uns der TE das mal halbwegs ehrlich miteilen wird, steht in den
» Sternen?

und mir stellt sich darauf folgend dann die Frage ob es nicht mehr SInn machen würde, zwei AAA-Zellen in Reihenschaltung mit einem nachfolgenden Schaltregler zu verbauen.
Vielleicht auch noch mit sleep-modus.

Eins nach dem Anderen ;-)

Gruß
Ralf

ickke

E-Mail

12.12.2020,
05:58

@ cmyk61

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

Die Akkus sind für Geräte gedacht wie Multimeter und Infrarot-Thermometer. Da ich diese Geräte aber nur alle paar Wochen bis Monate mal benötige, ist eine niedrige Selbstentladung von Vorteil. Es gibt natürlich auch immer mal wieder Phasen wo ich das Multimeter eine Zeit lang regelmäßiger nutze (meistens wenn mal wieder etwas repariert werden muss). Wenn die Herstellerangaben stimmen, dann ist es genau das was ich benötige (Akkus mit wenig Selbstentladung). Ich nutze schon länger AA Akkus mit geringer Selbstentladung (LSD-Akkus - Vorsicht, nicht schlucken!) und bin bis jetzt ganz zufrieden. Ich hoffe das mir die 9V-Akkus (jaja, oder 8,4V :p) auch so viel Freude bereiten werden.

Auf beiden Akkus steht "geringe Selbstentladung" und beide scheinen die selbe Kapazität zu haben? Deshalb frage ich mich, welche sind nun besser? Bei dem Akku T"yp 300" steht was von maxE-Technologie, also geringe Selbstentladung, bei dem anderen Akku steht aber nichts von maxE-Technologie, aber dort steht ebenfalls "geringe Selbstentladung". Ich könnte mir das so erklären, dass beide Akkus eine geringe Selbstentladung haben, aber die maxE-Technologie eine verbesserte (effizientere) neue Technologie ist als die von dem Akku "Typ 280". Der neue Akku "Typ 300" besitzt also die verbesserte "maxE-Technologie"? Oder das ist alles nur Marketing ;)

Was auch zuerst verwirren kann ist der Aufdruck "280" auf dem einen und "300" auf dem anderen Akku. Man könnte annehmen damit ist der mAh-Wert gemeint. Wenn man aber weiterliest steht auf beiden Akkus in klein "max. 270 mAh".

Ein schönes Wochenende noch!

Sel(R)

Radebeul,
12.12.2020,
11:47

@ ickke

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» Die Akkus sind für Geräte gedacht wie Multimeter und Infrarot-Thermometer.
» Da ich diese Geräte aber nur alle paar Wochen bis Monate mal benötige, ist
» eine niedrige Selbstentladung von Vorteil.

Die perfekte Anwendung für Lithium Batterien. Also die 9V-Block-Zellen. Kosten (Qualität beachten!) um die 9...12 Euro pro Batterie, garantierte Lebensdauer ist 10 Jahre! Wenn du beim Multimeter ein wenig auf die Einschaltdauer achtest, die Beleuchtung wenig brauchst und die Widerstandsmessung im Bereich bis 1kOhm meidest (kommt auf die Schaltung im Multimeter an, bei älteren Geräten fließt da erheblich viel Strom), kommst du mit so einer Batterie Jahre hin. Auf jeden Fall länger als mit Akkus oder Alkalizellen. Da rentiert sich der relativ hohe Preis.

Die Lithiumzellen (KEINE Akkus) sind absolut auslaufsicher und haben eine echt vernachlässigbare Selbstentladung (selbst über Jahre gerechnet). Die Baugröße ist fast identisch mit den 9V-Blocks, rechne aber mit ca. 0,5...1mm rundum mehr. Bei der Länge manchmal sogar 1,5mm mehr. Habe allerdings noch keinen Fall erlebt, wo eine solche Batterie absolut nicht mehr passt. Meistens stören eh nur die Anschlußkabel, welche man irgendwie unterbekommen muß.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

12.12.2020,
15:53

@ simi7

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» » auf 9V Nennspannung kommt man da eigentlich nicht:-D
» Doch, deshalb heisst es ja NENNspannung.
» Die Geräte die dafür gebaut sind tolerieren die geringfügigen Abweichungen.
Die Abweichungen kommen zur falschen Spannung aber noch dazu

bigdie(R)

12.12.2020,
16:15

@ ickke

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

» Die Akkus sind für Geräte gedacht wie Multimeter und Infrarot-Thermometer.
» Da ich diese Geräte aber nur alle paar Wochen bis Monate mal benötige, ist
» eine niedrige Selbstentladung von Vorteil. Es gibt natürlich auch immer mal
» wieder Phasen wo ich das Multimeter eine Zeit lang regelmäßiger nutze
» (meistens wenn mal wieder etwas repariert werden muss). Wenn die
» Herstellerangaben stimmen, dann ist es genau das was ich benötige (Akkus
» mit wenig Selbstentladung). Ich nutze schon länger AA Akkus mit geringer
» Selbstentladung (LSD-Akkus - Vorsicht, nicht schlucken!) und bin bis jetzt
» ganz zufrieden. Ich hoffe das mir die 9V-Akkus (jaja, oder 8,4V :p) auch so
» viel Freude bereiten werden.
»
» Auf beiden Akkus steht "geringe Selbstentladung" und beide scheinen die
» selbe Kapazität zu haben? Deshalb frage ich mich, welche sind nun besser?
» Bei dem Akku T"yp 300" steht was von maxE-Technologie, also geringe
» Selbstentladung, bei dem anderen Akku steht aber nichts von
» maxE-Technologie, aber dort steht ebenfalls "geringe Selbstentladung". Ich
» könnte mir das so erklären, dass beide Akkus eine geringe Selbstentladung
» haben, aber die maxE-Technologie eine verbesserte (effizientere) neue
» Technologie ist als die von dem Akku "Typ 280". Der neue Akku "Typ 300"
» besitzt also die verbesserte "maxE-Technologie"? Oder das ist alles nur
» Marketing ;)
»
» Was auch zuerst verwirren kann ist der Aufdruck "280" auf dem einen und
» "300" auf dem anderen Akku. Man könnte annehmen damit ist der mAh-Wert
» gemeint. Wenn man aber weiterliest steht auf beiden Akkus in klein "max.
» 270 mAh".
»
» Ein schönes Wochenende noch!
Wenn das Multimeter einen festen Platz im Bastelzimmer hat (bei mir hängt das per Magnet an der Wand) kann man natürlich auch ein Netzteil nutzen. Aber vorsicht auf den Batteriekontakten kann auch Netzspannung liegen und die Anschlußleitungen eines Steckernetzteils 9V sind nicht für Netzspannung. Besser man setzt ins Batteriefach noch einen DC/DC Wandler mit galvanischer Trennung z.B TMAp 0509 von Traco. Dann kann man auch ein simples USB Netzteil nehmen oder gleich am PC oder USB-Switch anstecken und die Netzspannung bleibt im Gerät.

ickke

E-Mail

12.12.2020,
21:51

@ bigdie

9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

Danke für Euer Feedback!

Ja die 9V-Batterien halten sehr lange. Neulich hatte mir ein Freund sein über 10 Jahre altes Multimeter geschenk weil er es nie benutzt hat, und die Batterien waren nach der langen Zeit noch nicht leer. Aber auch die 3V Knopfzellen halten gerne mal 10-20 Jahre!

Gast

13.12.2020,
12:18

@ ickke

Lithium 9V-Block-Akkus mit geringer Selbstentladung

Ein Lithium 9 V Block 600mAh wäre für deine Zwecke nicht geeignet?