Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Hansen(R)

10.01.2020,
13:46
 

Potis bei viel Leistung (Elektronik)

Immer wenn ich Schaltungen von Audio-Verstärkern oder Netzteilen sehe, wundere ich mich über die schwachen Potis (oder ohne gesonderte Angaben), mit denen starke Leistungen geregelt werden können. Man müste doch denken, dass wenn ich ein Netzteil auf 30 V und 1A einstelle, dass dann auch 30W durch das Poti rauschen.
Wie kann das?

Gruß,
Jörg

Hansen(R)

17.01.2020,
17:09

@ Wolfgang Horejsi

Classe-Politic

» » Den Lötkolben
» » habe ich nie gesäubert, so sah er dann auch aus. Blei-Inhalationen
» hatten
» » hoffentlich keine Nachwirkungen, oder merkt man was ?
»
»
» Natürlich! Man fängt irgendwann an in E-Foren zu posten.

:yes: wenn nicht schlimmer wird ...

Wolfgang Horejsi(R)

16.01.2020,
11:36

@ Hansen

Classe-Politic

» Den Lötkolben
» habe ich nie gesäubert, so sah er dann auch aus. Blei-Inhalationen hatten
» hoffentlich keine Nachwirkungen, oder merkt man was ?


Natürlich! Man fängt irgendwann an in E-Foren zu posten.

Hansen(R)

15.01.2020,
13:40

@ schaerer

Classe-Politic

Ich bedanke mich für Eure Antworten.

Dass eine Transistor-Steuerung am besten ist, sehe ich wohl ein, da muss ich noch Grundwissen nachholen. Übrigens ist mir soweit klar, dass Transistoren Strom verstärken (aus Basis zur Emitter-Collector-Strecke), aber wie sie damit Spannungen regulieren (Eingangsfrage) noch nicht so. Aber das werde ich eventuell mal in einem anderen Thread fragen, erstmal selber knobeln.

Es ist ganz spannend, mal wieder Elektronik aufzugreifen und dazu zu lernen. In den Baukastenjahren :-) gab es als Theorie für Otto-Normal-Junge eigentlich nur den "Nührmann" als Literatur. Der war mir aber damals dann auch noch zu hoch. ELO-Hefte habe ich in unserer Stadtbibliothek geliehen und gerne gelesen. Teile habe ich bestellt bei Oppermann. Die gibt es wahrscheinlich nicht mehr. Blaue LEDs gab es noch nicht. Man munkelte, die würden sehr teuer werden. Eisen-III-Chlorid habe ich in einer Keksdose angesetzt und mich gewundert, warum die undicht wurde ... Den Lötkolben habe ich nie gesäubert, so sah er dann auch aus. Blei-Inhalationen hatten hoffentlich keine Nachwirkungen, oder merkt man was ?

Gruß
Jörg

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
13.01.2020,
11:45

@ xy

Classe-Politic

» » » » Immer wenn ich Schaltungen von Audio-Verstärkern oder Netzteilen
» sehe,
» » » » wundere ich mich über die schwachen Potis (oder ohne gesonderte
» » » Angaben),
» » » » mit denen starke Leistungen geregelt werden können.
» » »
» » » Wie schafft es der Kranführer viele zu Tonnen zu heben, wo er doch so
» » ein
» » » kleines schmächtiges Männchen ist...
» »
» » Er isst ganz besonders viel Spinat. :-P :-D :-P
»
» Du verwechselst den.
»
»
»
»
» » Leider hat er noch nicht erfahren, dass Spinat gar nicht soviel Vitamin
» C
» » und Eisen hat. :rotfl:
»
» Das Komma an der falschen Stelle zu setzen ist sehr bei Politikern
» verbreitet.

Alles was nur ein bisschen schon in Richtung Lügen geht, trifft dies zu. Heisst also, Komma erst recht zu irgendwelchen (Un)Gunsten an falscher Stelle setzen.

Man sagt, dass man solches in der Classe-Politic lernt. Oweh, hab ich jetzt was verpasst? :lookaround: :lookaround: :lookaround:

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
12.01.2020,
17:26

@ Sel

Potis bei viel Leistung

» Ich habe solche Dinge niemals berechnet. Einfach das aus der Bastelkiste
» gekramt, was ich fand und eingesetzt. Wenns gar nicht funktionierte, dann
» entweder Festwiderstände mit ans Poti (in Serie, parallel oder
» Kombinationen) oder irgendwie anders "zurechtgebogen".
»
» Solche Lösungen sind schnell gebaut, erfüllen ihren Zweck und machen es
» jahrelang. Natürlich hat sowas nix mit Regelung zu tun, das stimmt. Und von
» Qualität in Richtung universelle Anwendung kann keine Rede sein. Ich habe
» solcherlei Konstrukte früher zum Laden der Motorradbatterie, bei der
» Modelleisenbahn oder der Rennstrecke benutzt. Es war halt tiefste DDR-Zeit,
» da mußte man aus dem was machen, was grade da war. :-)
»
» LG Sel

Wie war das denn in der DDR? Ok, Mangelwirtschaft, Planwirtschaft, halben Tag anstehen für ein Pfund Bananen, wenn es die denn mal gab, aber so Halbleitertechnisch und technisch überhaupt, russische Halbleiter und so, das waren doch glaube ich alles tolle Sachen?! Die VEB-Geräte, ich habe noch ein par solche Geräte hier, Fön und so, radiallüfterrad Spaltpolmotor drin und 400W an 220VAC, das reicht völlig, finde ich. Und in der Lehre, da hatten wir (damals in den 80ern in Süddeutschland, Reutlingen) russische Meßgeräte, die Top waren. Schweineteuer, sagten die Ausbilder. Aber apropos Fön, ich habe auch einen AEG-Fön für 100.-DM in den 80ern gekauft, 500W/1000W, den habe ich immernoch, der funzt auch noch. Nur benutzen tue ich den nur selten, meine Haare trocknen auch so an der Luft. Es sei denn es muß mal schnell gehen.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Mikee

11.01.2020,
19:22

@ schaerer

Super-Begriffe und Schmerzgrenze...

» Betreffs >90 dB, das ist nicht all zu weit weg von der offiziell
» definierten Schmerzgrenze von 130 dBA
» Das A ist auch noch wichtig. :-D

Hallo!
Naja, 90dB und 130dB sind doch ein gutes Stück weit auseinander.
Allein die 40dB sind Faktor 10.000!
Und da die Lautsprecher im oberen Leistungsbereich komprimieren
ist es eher Faktor 25.000.

Das entspricht einer mittelgroßen Konzertbühne, die mit 25kW gefahren wird
und die auf einmal nur 1 Watt bringt. Ich glaube, da ist doch ein DEUTLICHER
Unterschied.

Mikee

Sel(R)

Radebeul,
11.01.2020,
19:05

@ matzi682015

Potis bei viel Leistung

Ich habe solche Dinge niemals berechnet. Einfach das aus der Bastelkiste gekramt, was ich fand und eingesetzt. Wenns gar nicht funktionierte, dann entweder Festwiderstände mit ans Poti (in Serie, parallel oder Kombinationen) oder irgendwie anders "zurechtgebogen".

Solche Lösungen sind schnell gebaut, erfüllen ihren Zweck und machen es jahrelang. Natürlich hat sowas nix mit Regelung zu tun, das stimmt. Und von Qualität in Richtung universelle Anwendung kann keine Rede sein. Ich habe solcherlei Konstrukte früher zum Laden der Motorradbatterie, bei der Modelleisenbahn oder der Rennstrecke benutzt. Es war halt tiefste DDR-Zeit, da mußte man aus dem was machen, was grade da war. :-)

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
11.01.2020,
08:12

@ der olle Michi

Super-Begriffe und Schmerzgrenze...

» ich fürchte, da hast du die Rechnung ohne die Wirte gemacht :-P
»
» Die meisten Gitarreros, die ich kenne, behaupten, dass der "richtige" Sound
» erst bei >90dB rauskommt. Folge ist, dass bei kleineren Veranstaltungen
» (ca. <100 Zuhörer) der/die Mischer/in ein echtes Problem hat... :surprised:

Gitarreros :-P :rotfl: :-P
Super Begriff, gehört in das Guinessbuch der Begriff-Recorde! :ok: :cool:

Ich kenne auch einen. "los guttos" = guten Appetit :-P :rotfl: :-P

Betreffs >90 dB, das ist nicht all zu weit weg von der offiziell definierten Schmerzgrenze von 130 dBA
Das A ist auch noch wichtig. :-D

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
11.01.2020,
00:31
(editiert von cmyk61
am 11.01.2020 um 00:35)


@ der olle Michi

Potis bei viel Leistung

» ich fürchte, da hast du die Rechnung ohne die Wirte gemacht :-P
»
» Die meisten Gitarreros, die ich kenne, behaupten, dass der "richtige" Sound
» erst bei >90dB rauskommt. Folge ist, dass bei kleineren Veranstaltungen
» (ca. <100 Zuhörer) der/die Mischer/in ein echtes Problem hat... :surprised:

moin ,

nix ist perfekt...solche Dinger sind keine eierlegende Wollmilchsau :-)))))
Auch ich brauche Dampf aus meinem MesaBoogie MK1-Nachbau wenn ich meine Strat problemlos singen lassen will :pairsing:
Das war aber nicht die Antwort auf die Fragestellung, sondern ob man mit Potis die Lautstärke eines Amps verändern kann - in diesem Fall mit einem Leistungspoti bzw mit Festwiderständen die einen Spannungsteiler nachbilden, oder ein Leistungspoti direkt in der Box um den Tweeter etwas zurück nehmen zu können.

Gruß
Ralf

der olle Michi(R)

im Norden,
10.01.2020,
23:32

@ cmyk61

Potis bei viel Leistung

» .....Silencer oder Volumenbox und
» andere phantasievolle Zubehörschaltungen verbraten die elektrische Leistung
» nach zB einem Gitarrenverstärker, um dessen Sound bei Vollaussteuerung auch
» bei kleinen Lautstärken im Proberaum erzielen zu können.

ich fürchte, da hast du die Rechnung ohne die Wirte gemacht :-P

Die meisten Gitarreros, die ich kenne, behaupten, dass der "richtige" Sound erst bei >90dB rauskommt. Folge ist, dass bei kleineren Veranstaltungen (ca. <100 Zuhörer) der/die Mischer/in ein echtes Problem hat... :surprised:

--
Grüße
Michael

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
10.01.2020,
21:09

@ simi7

KT814b und die Internationale...!

» » » Warum? Wegen dem CCCP-Leistungstransistor KT814b. :ok: :cool:
» »
» » Die internationale, ich weiß gar nicht wann ich die mal richtig gehört
» » habe, so wie jetzt. :ok: :clap: Geht runter wie Öl, mußte spontan an das
» » Lied "der blaue Planet" von Karat glaube ich, denken, uns hilft kein
» Gott,
» » diese Welt zu erhalten.
»
» Zitat: Die Proletarier haben nichts mehr zu verlieren, außer ihre Kettchen
»
» Matzi, du hast "Genossen" gesagt.

Da hat der Matzi schon recht. Wir sind ELKO-Genossen!

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
10.01.2020,
21:06

@ matzi682015

KT814b und die Internationale...!

» :clap: » »
»
» »
» » Hallo Olit,
» »
» » Wenn Du diese Schaltung zeigst, wäre es angebracht von Dir, laut und aus
» » voller Brust die Internationale zu singen!
» »
» » Nimm Dir hier ein Beispiel!
» »
» » . . . . . https://www.youtube.com/watch?v=UXKr4HSPHT8
» »
» » Warum? Wegen dem CCCP-Leistungstransistor KT814b. :ok: :cool:
»
» Die internationale, ich weiß gar nicht wann ich die mal richtig gehört
» habe, so wie jetzt. :ok: :clap: Geht runter wie Öl, mußte spontan an das
» Lied "der blaue Planet" von Karat glaube ich, denken, uns hilft kein Gott,
» diese Welt zu erhalten.

Und darum befindet sich der gesamte Planet Erde weiterhin in der "Skala der integralen Weisheit" auf Platz Null.
Das hat sich seit der Epoche des Neandertalers bis heute nicht geändert.

Aber nicht verzagen, die Nach-nach-nach-nach-nach-nach-nachkommen werden vielleicht einst von ExoPlanetianer etwas lernen. Die Betonung liegt auf VIELLEICHT.

Noch irgendwelche zweckdienliche Fragen? :-P :-D :-P

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
10.01.2020,
20:58

@ olit

KT814b und die Internationale...!

» » »
» »
» » Hallo Olit,
» »
» » Wenn Du diese Schaltung zeigst, wäre es angebracht von Dir, laut und aus
» » voller Brust die Internationale zu singen!
» »
» » Nimm Dir hier ein Beispiel!
» »
» » . . . . . https://www.youtube.com/watch?v=UXKr4HSPHT8
» »
» » Warum? Wegen dem CCCP-Leistungstransistor KT814b. :ok: :cool:
»
» Das Lied kenne ich auch. :sleeping:
» Aber was mir außer dem Russeneumel auffällt, ist das es so aussieht als ob
» die Referenz LED kurzgeschlossen ist. Auch die 5,6V Z-Diodebeschaltung kann
» man nur verwundert betrachten. Und Am Ausgang scheint ein Sinnloser
» Belastungswiderstand zu sein. :lookaround:
» Ich wollte den TE nicht irritieren und radierte die halbe Schaltung. Aber
» wie immer nicht gründlich genug. Für Dich zeige ich auch die zweite Hälfte
» der Schaltung. Bei der du einst die doppelten Primärsicherungen
» hinterfragtest. :-D

» »

Ojemine, mein Gehirn ist weich wie Wachs,
man führe mich zum Kräuterdachs. :-( :-P

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

simi7(R)

D Südbrandenburg,
10.01.2020,
20:45

@ matzi682015

KT814b und die Internationale...!

» » Warum? Wegen dem CCCP-Leistungstransistor KT814b. :ok: :cool:
»
» Die internationale, ich weiß gar nicht wann ich die mal richtig gehört
» habe, so wie jetzt. :ok: :clap: Geht runter wie Öl, mußte spontan an das
» Lied "der blaue Planet" von Karat glaube ich, denken, uns hilft kein Gott,
» diese Welt zu erhalten.

Zitat: Die Proletarier haben nichts mehr zu verlieren, außer ihre Kettchen

Matzi, du hast "Genossen" gesagt.

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
10.01.2020,
19:59

@ Sel

Potis bei viel Leistung

» » Also, geht das nie ohne Transistoren? Ein Netzteil ohne
» Transistorsteuerung
» » kann nie über Poti geregelt werden.
»
» Klar geht das. Parallel zum Ladekondensator nach dem Gleichrichter kommt
» das Poti, Ausgang ist der Schleifer. Hat man schonmal gemacht früher. Die
» Spannung am Ausgang ist freilich alles andere als stabil, das Poti sollte
» schon ein echter Brummer sein, je nach erforderlichem Ausgangsstrom.
» Schnell kam man da an Grenzen. Im Bastelbereich sind 50...100 Ohm beim Poti
» ein Richtwert, Leistung ab 50 Watt aufwärts. Bei max. 20 Volt
» Ausgangsspannung war irgendwo eine sinnvolle Grenze erreicht.

Das ist dann aber keine Regelung, sondern nur eine Steuerung. Regeln geht nicht ohne OpAmp bzw. Differenzverstärker. Regelung heißt ja, Erfassung der Ausgangsgröße/Istwert, sie vergleichen mit der Referenzgröße/Sollwert, und entsprechend die Stellgröße so nachregeln, dass die Ausgangsgröße stabil ist. Aber das muß ich Dir glaube ich nicht erzählen. Am einfachsten ohne Regelung ist es ja, einen Vorwiderstand in Reihe zu einer Z-Diode, dieser Punkt geht auf die Basis eines Emitterfolgers. Der Zenerstrom soll 10 mal größer sein als der Strom, der in die Basis des Längs-Transistors, des Emitterfolgers, hineinfließt. Und es gibt ja Konstantandraht-Potis, Riesendinger, die mehrere Ampère vertragen, und den allergrößten Anteil an Leistung verheizen.
»
» Alternative war ein sehr niederohmiges Poti in Reihe zum Ausgang zu
» schalten (unter 50 Ohm), das wurde zum Laden kleiner Bleiakkus so gemacht.

Ist es dann auch nicht so, dass der Innenwiderstand der Spannungsquelle ein Zehntel des Innenwiderdstandes des Verbrauchers haben muß? Spannungsanpassung ist das ja. Stromanpassung ist umgekehrt, Leistungsanpassung heißt Innenwiderstand der Versorgung ist gleich dem Innenwiderstand der Belastung. Jedenfalls habe ich das in meiner Lehrzeit mal so gelernt, überholt sein wird da nix. Oder?
»
» War alles Krampf, aber funktionierte auch mit Wechselspannung, also direkt
» nach dem Trafo. Da hatte man auf ganz einfache Art eine regelbare
» Wechselspannung.
»
» LG Sel

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry: