Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
28.12.2019,
02:05
(editiert von matzi682015
am 28.12.2019 um 02:18)
 

Nochmal Netzteil (Elektronik)

Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil? Es ist angegeben als 0...30VDC und 0...10ADC - Schaltnetzteil. Der Preis ist ja sehr gering, taugt das was?? Ein regelbares Schaltnetzteil stelle ich mir irgendwie teurer vor!?

https://www.ebay.de/itm/274149999404#rpdCntId

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Gast

28.12.2019,
02:13

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

» Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil?
Welches denn?

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
28.12.2019,
02:19

@ Gast

Nochmal Netzteil

» » Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil?
» Welches denn?

habe es eben editiert :-)

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Gast aus WL

28.12.2019,
02:43

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

» » » Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil?
» » Welches denn?
»
» habe es eben editiert :-)

Hast Du gesehen? Verkauf von Privat ohne Garantie

Gast aus WL

28.12.2019,
02:45

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

» » » Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil?
» » Welches denn?
»
» habe es eben editiert :-)

Ich hatte vorhin den Verkäufer angeschrieben ob das wirklich nur 4mm-Buchsen oder Polklemmen sind. Bisher keine Antwort.

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
28.12.2019,
02:50

@ Gast aus WL

Nochmal Netzteil

» » » » Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil?
» » » Welches denn?
» »
» » habe es eben editiert :-)
»
» Ich hatte vorhin den Verkäufer angeschrieben ob das wirklich nur
» 4mm-Buchsen oder Polklemmen sind. Bisher keine Antwort.

Ich danke Dir für den Hinweis! Das habe ich noch nicht gesehen! Hat der DIr so schnell geantwortet???

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Gast aus WL

28.12.2019,
02:54

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

Bisher keine Antwort.
»
» Ich danke Dir für den Hinweis! Das habe ich noch nicht gesehen! Hat der DIr
» so schnell geantwortet???
Nein; ich schreibe das hier rein wenn der antwortet

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
28.12.2019,
03:04
(editiert von matzi682015
am 28.12.2019 um 03:06)


@ Gast aus WL

Nochmal Netzteil

» Bisher keine Antwort.
» »
» » Ich danke Dir für den Hinweis! Das habe ich noch nicht gesehen! Hat der
» DIr
» » so schnell geantwortet???
» Nein; ich schreibe das hier rein wenn der antwortet

was fragst Du denn den??? Wie er das Netzteil befindet??? Das fragte ich ja hier!!!???

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Gast aus WL

28.12.2019,
03:12

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

» » Bisher keine Antwort.
» » »
» » » Ich danke Dir für den Hinweis! Das habe ich noch nicht gesehen! Hat
» der
» » DIr
» » » so schnell geantwortet???
» » Nein; ich schreibe das hier rein wenn der antwortet
»
» was fragst Du denn den??? Wie er das Netzteil befindet??? Das fragte ich ja
» hier!!!???

Lies noch mal alles. Ich hatte ihn nach Polklemmen gefragt

xy(R)

E-Mail

28.12.2019,
04:34

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

» Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil? Es ist angegeben als
» 0...30VDC und 0...10ADC - Schaltnetzteil. Der Preis ist ja sehr gering,
» taugt das was?? Ein regelbares Schaltnetzteil stelle ich mir irgendwie
» teurer vor!?
»
» https://www.ebay.de/itm/274149999404#rpdCntId

https://www.youtube.com/watch?v=0ZKXYNFwlx0

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
28.12.2019,
18:54
(editiert von matzi682015
am 28.12.2019 um 19:09)


@ xy

Nochmal Netzteil

» » Hallo GEmeinde, wie befindet man dieses Netzteil? Es ist angegeben als
» » 0...30VDC und 0...10ADC - Schaltnetzteil. Der Preis ist ja sehr gering,
» » taugt das was?? Ein regelbares Schaltnetzteil stelle ich mir irgendwie
» » teurer vor!?
» »
» » https://www.ebay.de/itm/274149999404#rpdCntId
»
» https://www.youtube.com/watch?v=0ZKXYNFwlx0

Hallo xy, danke für den link, habe ich mir angekuckt, bin zu dem Schluß gekommen, dass das nicht so das Wahre ist, dieses Netzteil. Zuviel Ripple und Rauschen. Auch schlecht möglich geringe Ströme einzustellen, kein Feinregler für den Strom. Wie befindest Du dieses Netzteil? Da besorge ich mir doch lieber ein "normales" mit Längsregler, aber ich bin unsicher. Was meinst Du?

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Theo.

28.12.2019,
21:12

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

Hallo

Ich würde mal in die EBAY-Suche "Labornetzgerät" eingeben und mir die gebrauchten ( z.Z. 207 Stück) ansehen. Da sind ein paar echte Schätzchen dabei.

Theo

Hartwig(R)

28.12.2019,
21:42

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

Hallo Matthes,

auch wenn ich nun nicht xy bin - aber um die Frage zu beantworten, wäre es wichtig, Deine Anforderungen zu kennen. 30V 10A ist schon viel für ein preiswertes Labornetzgerät. Wenn Du die Leistung mit wenig Brumm und Rauschen haben willst, landest Du bei Geräten in der Preisklasse über 500€ (Rigol als chinesischer Hersteller guter Qualität bietet 30V 3A von etwa 450€ aufwärts an). Das sind dann Labor-Schaltnetzteile mit guten Daten die auch eingehalten werden. 300W nur mit Längsregler ist dann also schon arg grenzwertig - vielleicht OK um mal einen Motor zu testen oder Große Akkus zu laden.
Geräte mit Schaltregler bzw. mit einer Kombination von Schaltregler und Längsregler erfordern einen sehr durchdachten und möglicherweise aufwändigen Aufbau, um die EMI des Schaltreglers aus der Ausgangsspannung herauszuhalten. Ich habe da meine Zweifel, ob die Chinesen das in 100€-Geräten hinbekommen. Und solche Geräte nachträglich selbst zu verbessern mag mit viel Erfahrung möglich sein - aber wie groß die Chancen da sind, weiß ich nicht. Fazit: Billige Schaltregler sind vielleicht OK wenn z.B. 100mV Brumm und Rauschen keine Problem sind. Für Meßzwecke, Sensorik oder NF-Anwendungen würde ich rein analoge Geräte mit Längsregler vorziehen, mit der eingeschränkten Leistung. Allerdings muß ich sagen, das von den in der Preisklasse um 100€ angebotenen sogenannten Labornetzgeräten mich bisher keines wirklich überzeugen konnte. "Leichtgewichte" in der Preisklasse deuten immer auf Schaltnetzteile hin - das Gewicht ist da also durchaus eine Kriterium - man kann ja schnell herausfinden, was ein 100VA oder 200VA Netztrafo so in etwa wiegt - das Gewicht + Platine, Elkos und Gehäuse sollte dann irgendwo im Datenblatt zu finden sein.....
Bisher bin ich immer mit Labornetzgeräten bis 100W ausgekommen. Brauchte ich mehr, war es meistens günstiger, einen entsprechenden Netztrafo (der ja für ein "kräftiges" Projekt ohnehin erforderlich ist) mit Gleichrichter und Elkos für eine entsprechend "satte" Versorgung zu kombinieren bzw. das Projekt mit Entwicklung und Aufbau der Stromversorgung zu beginnen.
Die andere Möglichkeit besteht natürlich - wie von Theo vorgeschlagen - in der Anschaffung eines gebrauchten Netzgerätes. Bei der Anschaffung von Gebrauchtgeräten habe ich allerdings nur bei den einschlägigen Händlern gekauft (da gibt es auch Garantie, zwar nicht wie bei Neugeräten, aber allemal besser als "gekauft wie besehen";). Auch kaufe würde ich nur ein Gebrauchtgerät kaufen, wenn ich die vollständige Dokumentation (Service-Manual!) habe (oder vor dem Kauf im Internet finde). Sonst kann das frustig werden.
Grüße
Hartwig

Sel(R)

Radebeul,
29.12.2019,
12:48

@ matzi682015

Nochmal Netzteil

Kannst, wie in anderen Postings beschrieben, ein lineares Netzteil bis um die 50 Watt kaufen. Das reicht für fast alles, was man so baut in der Hobbywerkstatt. Doppelnetzteil ist nicht notwendig. Auch Spannungen über 24 Volt brauchst du fast nie. Lege dann lieber Wert auf eine feinfühlige Strom- und Spannungseinstellung, neben anderen Kriterien. Also möglichst kleiner Ausgangselko (bei den Chinesen sind da gerne mal 1000µF drin!!!), ordentlicher Netztrafo (nicht die hitzeentwickelne Sparvariante) und eine ordentlich gekühlte Linearregelung (möglichst passiv, dafür viel Aluminium). Selbst sowas bauen geht auch, kommst zwar nicht billiger, aber lernst sehr viel. Und die so absolute Genauigkeit eines Industrieteiles ist auch nicht notwendig beim Basteln.

Für fettere Ströme ist eine Stabilisierung nicht immer wichtig. Es gibt recht preiswert ordentliche Brummer von Ringkerntrafos (z.B. 2x 24V/12,5A). Den Gleichrichter und paar Elkos hintendran, incl. Sicherung, baust dir selber. Wenn du davor auf der Netzseite noch einen Stelltrafo baust, kannste den fetten Trafo auch ganz gut regeln. Allerdings kostet so ein dicker Stelltrafo schon bissel Geld.

Ich hatte das Glück einen Trafo rund 750VA mit LL-Kern auf dem Schrott zu finden. Der hat 2 bis 48V (in 9 Abgriffen) bei 16A Maximalstrom. Das ist mein Eisenschwein fürs Grobe :-) Hintendran einen Brückengleichrichter auf Kühlkörper und ein dicker Elko, das wars auch schon, so mal ganz grob beschrieben. Ok, den Trafo mußte ich aufarbeiten und so richtig neu ist der auch nicht (Baujahr ca. 1975).

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.