Optischer Rauchmelder

Funktionsprinzip eines optischen Rauchmelders
Im Melder ist eine Lichtquelle und eine Fotozelle in einer Labyrinthkammer so eingebaut, daß im Ruhezustand kein Licht an die Fotozelle herankommt.
Tritt Rauch in die Kammer ein, so werden die Lichtstrahlen an den Rauchpartikeln gebrochen. Die Lichtstrahlen treffen so auf die Fotozelle. An ihr tritt eine Spannung auf, die als Alarm ausgewertet wird.
Ein optischer Rauchmelder hat eine äußerst lange Reaktionszeit.

Teilen:

Elektronik-Fibel

Elektronik-Fibel

Das will ich haben!