M2M - Maschine-zu-Maschine-Kommunikation

Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, kurz M2M, ist der automatisierte Datenaustausch zwischen Maschinen. Wobei unter "Maschinen" Systeme zu verstehen sind, die "nicht auf einem Computer basieren".
Bei der M2M-Kommunikation geht es darum, dass Anlagen und Maschinen ohne menschlichen Auslöser Daten austauschen. In der modernen Automatisierung setzt man auf die Vernetzung von Maschinen und Anlagen per Ethernet, WLAN und Mobilfunk. Dabei wird auf etablierten Standards, Kommunikationsprotokollen und Übertragungsverfahren aus der Informations- und Kommunikationstechnik gesetzt.

Beispiele für M2M-Kommunikation

  • Messwertübertragung per SMS, GPRS oder UMTS
  • Funkübertragung von Verbrauchsdaten
  • mobile Bezahlterminals
  • Fernüberwachung, Fernsteuerung, Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Systemen (Telemetrie)
  • automatisierter Informationsaustausch zwischen Endgeräten und einer zentralen Leitstelle

Die Bedeutung von Mobilfunk für M2M

Insbesondere die Verfügbarkeit von schneller und kostengünstiger Datenübertragung über Mobilfunknetze hat M2M angeheizt. Dabei ist M2M unabhängig von der Übertragungstechnik und funktioniert genauso über Modem-, ISDN- oder anderen Internet-Verbindungstechniken.
Um größere Entfernungen überwinden zu können ist die Mobilfunktechnik unerlässlich. Mit ihr kommt man auch an Stellen, wo ein Festnetz-Anschluss für eine Wählleitung oder DSL nur mit viel Aufwand installiert werden kann. Zwar sind kabelgebundene Verbindungen zuverlässiger als Funksysteme, andererseits ist die drahtlose Übertragung flexibler.
Für die Abfrage von Zuständen ist Mobilfunk sicherlich die kostengünstigste und flexibelste Lösung, während für eine sicherheitskritische Steuerung eher eine drahtgebundene Verbindung in Frage kommt.

Anwendungen von M2M

  • Tracking und Flottenmanagement
  • Medizin
  • Dienstleistungen in der Energie- und Gebäudetechnik (Smart Services)
  • Mobile Anlagenüberwachung
  • Mobile Video-Sicherheitslösungen
  • Internet der Dinge (Internet of Things)

Anwendung: Tracking und Flottenmanagement

  • Abrechnung von Mautgebühren
  • Berechnung von Wegstrecken für Spezialfahrzeuge
  • Standortbestimmung von Maschinen und Geräten
  • Im öffentlichen Nahverkehr werden die Fahrzeuge geortet und die Wartezeit an elektronische Informationstafeln an den Haltestellen übertragen.

Anwendung: Medizin

  • Überwachung von Kranken und Senioren per Funk
  • Feststellung deren Aufenthaltsort
  • Übermittlung von physiologischen Daten und Krankheitswerten

Anwendung: Dienstleistungen in der Energie- und Gebäudetechnik (Smart Services)

Zu den Anwendungsmöglichkeiten gehören beispielsweise Strom-, Gas- und Wasserzähler, die ihre Zählerstände drahtlos an die Energieversorger übermitteln, aber auch Telemetrie in Automobilen und automatisierte Fernwartungsdienste in der Industrie.

Anwendung: Mobile Anlagenüberwachung

Der Einsatz von M2M in der Produktion und im Anlagenbau, ermöglicht es maschinelle Abwicklungen ohne menschliche Überwachung durchführen zu lassen. Über den Fernzugriff werden Verbrauchsdaten abgefragt und Parameter verändert. In kritischen Situationen wird eine Zentrale per SMS, E-Mail, Fax oder Sprachnachricht informiert.

  • Kosteneinsparungen durch Rationalisierung von Arbeitsabläufen
  • Beweissicherung (Prozessdaten)
  • Protokollierung von Verbrauchsdaten
  • Abfragen von Systemdaten/Systemwerten/Kennzahlen/Auslastung
  • Echtzeitübertragung von Daten zwischen Maschinen, Fahrzeugen und einer Leitstelle.
  • Automaten können fast leere Warenschächte melden und rechtzeitig durch einen Bestücker aufgefüllt werden (Umsatzsteigerung).

Anwendung: Mobile Video-Sicherheitslösungen

Mobile Objekte, wie Fahrzeuge, Geldtransporte oder im öffentlichen Nahverkehr, sind sehr schwer mit Video zu überwachen. Und auch bei stationären Objekten, die nur temporär aufgestellt sind, sind Überwachungsmaßnahmen per Video mit hohem Aufwand und Kosten verbunden. Kabel für Kommunikationsanschlüsse müssen verlegt und installiert werden. Gerade bei beweglichen Objekten ist das schwierig und sehr aufwändig.
Dafür installiert man einmal ein Mobilfunkmodul an die Sicherheitslösung. Egal ob Sensoren, Alarmmelder oder Videokameras. Gerade durch stark komprimierte Videodaten lassen sich auch fahrende Objekte über Mobilfunk live beobachten. Auch der Zugriff per mobilem Endgerät, wie Handy, Smartphone oder PDA auf den Video-Stream ist möglich.

Internet der Dinge / Internet of Things (IoT)

Die Begriffe "Internet der Dinge", "Internet of Things (IoT)" oder gar "Internet of Everything (IoE)" sind Überbegriffe für die Vernetzung jeglicher elektronischer Geräte und Alltagsgegenstände, die untereinander eine Kommunikation führen.
Im Gegensatz zur M2M-Kommunikation ist das Internet der Dinge ein umfassendes Konzept der Vernetzung von Menschen und Geräten.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!