IP-TV / IPTV / TV over IP / TVoDSL

IPTV ist Fernsehen über ein IP-Netzwerk. Bei IPTV kommen die TV-Inhalte nicht vom Satelliten oder vom Kabelanschluss, sondern über den Internet-Anschluss vom Internet-Provider.
IPTV ist nicht mit Web-TV zu verwechseln. Unter Web-TV versteht man die kleinen Video-Clips, die bei den Videoportalen, wie YouTube, MyVideo oder Sevenload angeboten werden. IPTV ist Bestandteil von Triple Play. Das steht für die Vermarktung von Telefon, Internet und Fernsehen auf einem Breitband-Internet-Anschluss.

Bei den herkömmlichen TV-Übertragungswegen werden alle Programme gleichzeitig eingespeist. Bei IPTV werden immer nur die Programme übertragen, die ausgewählt sind. Deshalb ist bei IPTV die Anzahl der Programme technisch unbeschränkt. Jedes Programm kann verbreitet werden. Das können unendlich viele Kanäle sein. Für die Übertragung ist ein Breitband-Internet-Anschluss notwendig.

Andere Begriffe für IPTV

  • TV over IP (TVoIP)
  • TV over DSL (TVoDSL)
  • xDSL-TV

Anwendungen

IPTV ist ein neuer Verbreitungsweg für das klassische Fernsehen und ermöglicht gleichzeitig neue interaktive Dienste.
Über eine Settop-Box wird der Fernseher zur Drehscheibe für Unterhaltung und Kommunikation. Neben HDTV-Sendungen (High Definition Television) und elektronischem Programmführer (EPG) kann man mit der Fernbedienung und Tastatur digitale Kommunikationsmittel nutzen.

  • Video-Telefonie
  • Online-Spiele
  • digitale Videothek (Video-on-Demand)
  • PVR - Personal Video Recording (Sendungsaufzeichnung)
  • TV of yesterday (nachträgliches Abrufen von Sendungen)
  • Interaktion: Informationen im Internet parallel zur Fernsehsendung

Bandbreite und Bildqualität

Fernsehen braucht für das Standart-TV-Signal mit MPEG2 eine Bandbreite von 3 bis 4 MBit/s. Ein HD-TV-Signal braucht drei bis fünf mal soviel Bandbreite. Das wäre mit MPEG2 16 bis 20 MBit/s. MPEG4 braucht für ein Standard-TV-Signal eine Bandbreite von 2 bis 2,4 MBit/s. Mit H.264 oder VC-1/WMV9 braucht es 1,2 bis 1,8 MBit/s. DVD-Qualität erreicht man schon mit 1,5 bis 2 MBit/s. Das HDTV-Signal braucht 8 bis 12 MBit/s.
Breitbandbedarf
Ein einfacher ADSL-Anschluss (2 MBit/s) würde rein rechnerisch für IPTV mit einem Standard-TV-Signal ausreichen. Doch neben IPTV finden auch andere IP-Daten aus dem Internet ihren Weg ins Heimnetzwerk. Schon ein zweiter Fernseher macht den TV-Empfang unmöglich. Und eine parallel aufgezeichnete Sendung ist auch nicht drin. In Anbetracht dieser Tatsache, ist für IPTV bzw. Triple Play mindestens ein DSL-Anschluss mit 6 MBit/s oder besser einer mit 16 MBit/s (ADSL2+/DSL2+) Bandbreite notwendig. Solange keine hochauflösenden Fernsehbilder übertragen werden, reicht ein ADSL2+-Anschluss völlig aus. Das reicht für mehrere Empfänger und für parallele Aufzeichnungen. Mittelfristig kommt für IPTV nur ein VDSL2-Anschluss in Frage.

Übersicht: Breitband-Anschlüsse für IPTV

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!