Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Gedanken zu einem analogen Multimeter (Bj. ca. 1965) (Elektronik)

verfasst von Sel(R), Radebeul, 06.10.2021, 18:36 Uhr
(editiert von Sel am 06.10.2021 um 18:52)

» Widerstandsmessung ohne Batterie?

Dazu gab es ein anklemmbares Vorschaltgerät. Habe ich allerdings noch nie gesehen bei Ebay und Konsorten. Auch gibts für dieses Meßgerät Vorschaltgeräte für höhere Ströme oder Spannungen. Es ist und bleibt jedoch ein Gerät nur für Gleichspannung oder Gleichstrom.

Häufig gibts das Gerät zu Mondpreisen in der Bucht in der unempfindlicheren Variante, also minimal 100uA oder 60uA. Meine Variante mit 10uA ist echt eine Rarität. Sind sicher nicht viele davon in freier Wildbahn unterwegs. Sicher war dieses Meßgerät damals auch nicht grade preiswert.

Edit:
Diese "unempfindlichen" Meßgeräte haben im Strommeßbereich einen kleineren Durchgangswiderstand. Das bedeutet rund 30% weniger Spannungsabfall bei der Strommessung. Ich kanns verschmerzen, denn meine digitalen Meßgeräte (mittlere Preisklasse) "glänzen" da mit Werten im einstelligen Ohmbereich! Völlig unverständlich.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.



Gesamter Thread:

Gedanken zu einem analogen Multimeter (Bj. ca. 1965) - Sel(R), 06.10.2021, 18:00 (Elektronik)
Gedanken zu einem analogen Multimeter (Bj. ca. 1965) - ickke, 06.10.2021, 18:07
Gedanken zu einem analogen Multimeter (Bj. ca. 1965) - Sel(R), 06.10.2021, 18:36