Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" (Elektronik)

verfasst von Sel(R), Radebeul, 30.08.2021, 23:18 Uhr

Den Ausgangselko habe ich auch im Verdacht. Wenn der Schaltplan wenigstens annàhernd stimmt, dann sind die 250uF auch für ein Labornetzteil recht hoch. Eine Verringerung dürfte jedoch problematisch werden (Schwingneigung).

Der Vorschlag des Tausches vom Integrationskondensator im Meßgerät ist sehr gut. Auf den genauen Wert kommts nicht so an (hier sicher von 330nF bis 2uF möglich). Es sollte aber ein sehr hochwertiger gewickelter Folienkondensator sein, auch wenn deren Baugröße vergleichsweise riesig ist. Dann bitte alle Abblockkondensatoren, besonders an den Meßgeräten tauschen.

Für weitere Umbauten sehe ich erstmal keinen weiteren Bedarf, solange nach den oben beschriebenen Maßnahmen das Netzteil funktioniert. Ja ok, bissel Tuning geht immer noch, aber wozu?

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.



Gesamter Thread:

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" - Pit1509(R), 30.08.2021, 09:42 (Elektronik)
Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" - Offroad GTI(R), 30.08.2021, 09:59
Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" - Itzlbritzl(R), 30.08.2021, 13:38
Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" - bigdie(R), 30.08.2021, 15:25
Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" - Sel(R), 30.08.2021, 23:18
Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" - Pit1509(R), 31.08.2021, 08:36