Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Modellbauer(R)

11.10.2021,
15:31
 

12V etwas "drosseln" | Widerstand? (Elektronik)

Hallo,

von Widerständen (Ohm) habe ich keine Ahnung.

Ich habe in der Küche fünf LED-Leisten, die bei 12V ca. 40 Watt benötigen.
Zum Betrieb hängt ein LED-Transformator dran (Goobay 30004), der maximal 50W zur Verfügung stellt.

Auf den LED-Leisten fällt manchmal ein LED-Segment (je 3 Leds) aus. Dann wechsel ich die Leiste (habe noch ca. 10 Stück als Ersatz) und das Spiel geht von vorne los (ca. 6 bis 12 Monate Laufzeit pro Leiste).

Beim Messen der Spannung (Fluke 115) fiel mir auf, dass der Transformator im Betrieb ca. 12,4V bringt.

Mein Idee: Wenn ich die Spannung leicht verringern könnte, z.B. auf 11,5V, würde dies den LEDs gut tun und das Licht wäre mit Sicherheit immer noch ausreichend.

Wie stelle ich das nun am besten an?

Viele Grüße
Wolfgang

PS:
Am Transformator ist kein Stellrad für die Spannung.

Sel(R)

E-Mail

Radebeul,
11.10.2021,
16:02

@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

Dein "Vorschaltgerät" ist kein Transformator, sondern eine elektronische Konstantstromquelle. Schaltest du einen Widerstand in Reihe zu deinen LEDs, so ändert sich, außer der Spannung, gar nichts. Der Strom wird durch die Elektronik in gewissen Grenzen konstant gehalten.

Da du, wie du selber sagst, absoluter Laie bist, kommst du so nicht weiter. Du brauchst, weil du in die Elektronik nicht eingreifen kannst, eine regelbare Konstantstromquelle.

Die gibt es, ganz einfach ist sogar ein preiswertes Labornetzteil verwendbar. Wo und wie du eine passende Konstantstromquelle bei dir einbauen kannst, das mußt du selbst ausmessen.

Letztendlich bedeutet das so gut wie einen kompletten Umbau deiner Beleuchtung.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der ab und zu ein paar Informationen sucht ...

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
11.10.2021,
16:14

@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

Hallo Wolfgang,

um es auf einen Nenner zu bringen: Widerstände wandeln den durch sie hindurch fließenden Strom in Wärme um.
Wieviel das ist, hängt direkt von der Stromstärke und der am WIderstand anliegenden Spannung ab. Je mehr desto höher die Leistung die im Widerstand "verbraten" wird.
Nun wird es etwas kniffelig:
denn mit elektrotechnischen Kenntnissen, kann man sich dieses "verbraten" zu Nutze machen.
Oder um es anders zu sagen: anstatt die ungewünschte, überflüssige Energie in Wärme zu wandeln, kann mal sie auch in ein Magnetfeld oder ein elektrisches Feld wandeln bzw darin speichern. Das hat den Vorteil, dass es weitaus ökologischer ist.
Stichworte: Schaltwandler, Spartrafo und einige mehr.

Um Dein Problem in den Griff zu bekommen, würde der Profi nun sagen: lass uns das erstmal richtig messen. DENN Du hast ja erstmal NUR die Spannung an den LEDs gemessen und nicht den Strom der durch die LEDs hindurch fliest.
Grundsätzlich hast Du schon recht, dass eine Reduzierung der Speisespannung von 12,4V auf zB 11,5V die Lebensdauer der LEDs vergrößern kann.
Denn man darf hierbei nicht vergessen, dass die Lichtenergie, die die LEDs abstrahlen nur ca. 20% der Energie beträgt die in die LEDs eingeleitet wird. Umkehrschluss: den Rest, die 80% der Energie muss das Leuchtmittel (bestehend aus LEDs und Vorwiderständen) in Form von Wärme abführen. Mach mal den Vergleich und fasse an die LEDs in kaltem Zustand und in leuchtenden Zustand.
Da der menschliche organismuss ein ziemlich schlechtes Messgerät ist (Temperatur, Strahlung, Helligkeit, Spannung, Strom etc.) würde es Sinn machen, das alles fein säuberlich zu messen - wenns Dich denn soweit interessiert.
Als Erstmaßnahme könntest Du eine Leistungsdiode in Reihe zu Deinen LEDs schalten. 40W / 12V macht pi mal Daumen 3,5A - also wäre eine 5A Diode sinnvoll. Aber auch hier wird die Energie NUR verbraten - sprich: das Teil wird ganz schön warm. geschätzt 3-5Watt werden umgesetzt. Also am besten eine Diode mit einer Metallfahne (T0 220 Gehäuse) und die dann an eine Metallfläche schrauben. Aber ehe Du das jetzt machst, lass das alles erstmal sacken und warte die Kommentare der anderen ab. Dann schau mer mal weiter.

Gruß
Ralf

»
» von Widerständen (Ohm) habe ich keine Ahnung.
»
» Ich habe in der Küche fünf LED-Leisten, die bei 12V ca. 40 Watt benötigen.
» Zum Betrieb hängt ein LED-Transformator dran (Goobay 30004), der maximal
» 50W zur Verfügung stellt.
»
» Auf den LED-Leisten fällt manchmal ein LED-Segment (je 3 Leds) aus. Dann
» wechsel ich die Leiste (habe noch ca. 10 Stück als Ersatz) und das Spiel
» geht von vorne los (ca. 6 bis 12 Monate Laufzeit pro Leiste).
»
» Beim Messen der Spannung (Fluke 115) fiel mir auf, dass der Transformator
» im Betrieb ca. 12,4V bringt.
»
» Mein Idee: Wenn ich die Spannung leicht verringern könnte, z.B. auf 11,5V,
» würde dies den LEDs gut tun und das Licht wäre mit Sicherheit immer noch
» ausreichend.
»
» Wie stelle ich das nun am besten an?
»
» Viele Grüße
» Wolfgang
»
» PS:
» Am Transformator ist kein Stellrad für die Spannung.

bigdie(R)

11.10.2021,
16:18

@ Sel

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Dein "Vorschaltgerät" ist kein Transformator, sondern eine elektronische
» Konstantstromquelle. Schaltest du einen Widerstand in Reihe zu deinen LEDs,
» so ändert sich, außer der Spannung, gar nichts. Der Strom wird durch die
» Elektronik in gewissen Grenzen konstant gehalten.

Nö, LED Strips arbeiten mit Konstantspannung. 3 LEDs in Reihe an einem 150 Ohm Widerstand meistens wenn der mit 12V versorgt wird.

Strippenzieher(R)

E-Mail

D-14806,
11.10.2021,
16:28
(editiert von Strippenzieher
am 11.10.2021 um 16:45)


@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» von Widerständen (Ohm) habe ich keine Ahnung.
Physikunterricht geschwänzt? :-P Bissel Ahnung hast du doch: Die Rechtschreibung ist korrekt, was bei "Widerstand" nicht selbstverständlich ist :-D

» LED-Transformator (Goobay 30004
Aha, Konstantspannung (gibt auch Konstantstrom)
» Auf den LED-Leisten fällt manchmal ein LED-Segment (je 3 Leds) aus
Altes Leiden - vll. schlechte Wärmeableitung
» Beim Messen der Spannung (Fluke 115) fiel mir auf, dass der Transformator
» im Betrieb ca. 12,4V bringt.
Sind die LED-Streifen während der Messung dran? Falls ja, dann
je Streifen eine Diode in Durchlassrichtung in Reihe schalten - ergibt dann 0,7V weniger.
Die Diode sollte für mindestens 3A ausgelegt sein
und wird warm -> also Abstand zu brennbaren/schmelzbaren Teilen
z.B.
https://www.pollin.de/p/dioden-1n5406-packung-mit-10-stueck-140337

bigdie(R)

11.10.2021,
16:38

@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

Kannst natürlich so ein Netzteil nehmen
https://www.pollin.de/p/led-netzteil-meanwell-hlg-40h-12a-12v-3-33a-535980
da kann man die Spannung bis auf 10,5V reduzieren
Klingt nicht viel, aber 10,5 V bedeutet etwa die halbe Leistung für die LED
während die 0,4V mehr für die LED 113% Leistung bedeuten

Pit1509(R)

11.10.2021,
19:31
(editiert von Pit1509
am 12.10.2021 um 10:56)


@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Beim Messen der Spannung (Fluke 115) fiel mir auf, dass der Transformator
» im Betrieb ca. 12,4V bringt.
»
» Mein Idee: Wenn ich die Spannung leicht verringern könnte, z.B. auf 11,5V,
» würde dies den LEDs gut tun und das Licht wäre mit Sicherheit immer noch
» ausreichend.

Hallo zusammen,
wie wäre es mit 2 Stück einstellbaren Spannungsreglern LM1085IT-ADJ ? (Zusammen würden die beiden 6 A liefern können bei 12V)
Gruß Pit

bigdie(R)

11.10.2021,
19:59

@ Pit1509

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» » Beim Messen der Spannung (Fluke 115) fiel mir auf, dass der
» Transformator
» » im Betrieb ca. 12,4V bringt.
» »
» » Mein Idee: Wenn ich die Spannung leicht verringern könnte, z.B. auf
» 11,5V,
» » würde dies den LEDs gut tun und das Licht wäre mit Sicherheit immer noch
» » ausreichend.
»
» Hallo zusammen,
» wie wäre es mit 2 Stück einstellbaren Spannungsreglern LM1085IT-ADJ ?
» (Zusammen würden die beiden 6 A liefern können bei 12V)
» Man könnte eine nette kleine Alu-Blechtafel herstellen, auf die man das
» Netzteil und die beiden Spannungsregler
» draufschrauben könnte (wäre gleichzeitig Kühlblech). Wenig Verdrahtung
» erforderlich, ein bisschen löten und schön Schrumpfis drüber,
» die Kanten vom Blech schön mit Radien versehen.
» Ginge doch auch, oder?
» Gruß Pit
geht es noch umständlicher. Braucht man auch nur so einen PWM Steller zwischenschalten
https://www.ebay.de/itm/174941885959?

JBE&M(R)

11.10.2021,
23:04

@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Hallo,
»
» von Widerständen (Ohm) habe ich keine Ahnung.
»
» Ich habe in der Küche fünf LED-Leisten, die bei 12V ca. 40 Watt benötigen.
» Zum Betrieb hängt ein LED-Transformator dran (Goobay 30004), der maximal
» 50W zur Verfügung stellt.
»
» Auf den LED-Leisten fällt manchmal ein LED-Segment (je 3 Leds) aus. Dann
» wechsel ich die Leiste (habe noch ca. 10 Stück als Ersatz) und das Spiel
» geht von vorne los (ca. 6 bis 12 Monate Laufzeit pro Leiste).
»
» Beim Messen der Spannung (Fluke 115) fiel mir auf, dass der Transformator
» im Betrieb ca. 12,4V bringt.
»
» Mein Idee: Wenn ich die Spannung leicht verringern könnte, z.B. auf 11,5V,
» würde dies den LEDs gut tun und das Licht wäre mit Sicherheit immer noch
» ausreichend.
»
» Wie stelle ich das nun am besten an?
»
» Viele Grüße
» Wolfgang
»
» PS:
» Am Transformator ist kein Stellrad für die Spannung.

Es gibt die billigste Variante, mit einer Diode in Reihe , verbräht aber Leistung in Form von Wärme , muss also eventuell gekühlt werden.

Oder du bringst ein PWM Motor Regler an. Vorteil du kannst dann die Helligkeit der LEDs einstellen, und das geschieht fast Leistungslos, soll heißen
mit sehr wenig Wärmeentwicklung. Kostet ein paar Teuro.

Modellbauer(R)

12.10.2021,
10:18

@ cmyk61

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

Hallo Ralf!
Danke für die Einblicke und deine Mühe.
vg
Wolfgang

Modellbauer(R)

12.10.2021,
10:24

@ Strippenzieher

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Physikunterricht geschwänzt? :-P Bissel Ahnung hast du doch: Die
» Rechtschreibung ist korrekt, was bei "Widerstand" nicht selbstverständlich
» ist :-D
Eigentlich nicht, ich bin auch seit dreißig Jahren beruflich im Informatikbereich unterwegs, kann löten und mache Modellbau (Flugzeug/Multikopter/Selbstbau).
Aber ich muss gestehen, dass ich um das Thema Ohm und Widerstand immer einen Bogen gemacht habe. Da habe ich lieber gefragt, die Infos umgesetzt und mich nie mit beschäftigt. Auf meine alten Tage muss ich da aber wohl noch mal ran. So schwer kann es ja eigentlich nicht sein. Ich gelobe Besserung.

» Sind die LED-Streifen während der Messung dran?
Ja.

» also Abstand zu brennbaren/schmelzbaren Teilen
Ich hatte mir das schon gedacht, dass die übrig gebliebene Spannung "verheizt" werden muss. Das ist mir etwas zu gefährlich für eine Küchenbeleuchtung, die ich eigentlich nicht immer etwas im Auge behalten möchte. Ich werde daher wohl den leichtesten und leider auch teuersten Weg gehen (neuer Trafo mit Poti).

Viele Grüße
Wolfgang

Modellbauer(R)

12.10.2021,
10:26
(editiert von Modellbauer
am 12.10.2021 um 10:54)


@ bigdie

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Kannst natürlich so ein Netzteil nehmen
» https://www.pollin.de/p/led-netzteil-meanwell-hlg-40h-12a-12v-3-33a-535980
» da kann man die Spannung bis auf 10,5V reduzieren
Ich glaube, dass das die beste Lösung ist.

Ich habe gerade auf zwei Wegen den Stromverbrauch gemessen um festzustellen, ob 40W reichen.

EKM265 (Steckdosenenergiemessgerät): 38,2 Watt

Amperezange (DC): 36,75 Watt (3,002 Ampere bei 12,24 Volt)

Ich liege bei beiden Messungen unter 40 Watt. Das NT sollte also (knapp) reichen.

Viele Grüße
Wolfgang

Modellbauer(R)

12.10.2021,
10:29

@ JBE&M

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Es gibt die billigste Variante, mit einer Diode in Reihe , verbräht aber
» Leistung in Form von Wärme , muss also eventuell gekühlt werden.
»
» Oder du bringst ein PWM Motor Regler an. Vorteil du kannst dann die
» Helligkeit der LEDs einstellen, und das geschieht fast Leistungslos, soll
» heißen
» mit sehr wenig Wärmeentwicklung. Kostet ein paar Teuro.

Danke für deine Mühe.

Ich werde wohl zur Sicherheit lieber den Trafo wechseln. Ist zwar der teurere Weg, aber vielleicht kann ich den alten Trafo irgendwann noch mal für was anderes nutzen.

Viele Grüße
Wolfgang

Modellbauer(R)

12.10.2021,
10:37
(editiert von Modellbauer
am 12.10.2021 um 13:01)


@ Modellbauer

@all (aus dem Thread)

Hallo @all,

ich bin "frisch" hier im Forum und sehr angenehm von dem Umgang hier überrascht.

Ich hatte schon arge Bedenken, dass man mich "zerpflückt", weil ich mit dem Ohm (noch!) auf Kriegsfuß bin. Aber keine Spur, alles nur nette Antworten, dazu mit vielen Lösungsansätzen. Klasse.

Dafür erst mal ein dickes Danke.

Wie ich schon schrieb, aufgrund der Tatsache, dass die Energie "verheizt" werden muss, ich aber ungern auf dem Küchenschrank etwas haben will, was vor sich hinheizt, werde ich den Weg mit einem neuen Trafo gehen. Auch werde ich das empfohlene Netzteil von Meanwell (HLG-40H-12A) nehmen. Das NT ist zwar recht teuer, aber wohl was besseres. Am Ende kommt es mir auf Sicherheit und Zuverlässigkeit an.

Um sicherzustellen, dass die 40W vom NT reichen, habe ich gerade auf zwei Wegen den Stromverbrauch gemessen:
EKM265 (Steckdosenenergiemessgerät): 38,2 Watt
Amperezange (DC): 36,75 Watt (3,002 Ampere bei 12,24 Volt)

Die beiden Werte (gemessen bei AC 230V und DC 12V) sind für mich schlüssig und das NT sollte (knapp) reichen.
Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass man bei einem Trafo eher ein Drittel mehr nehmen soll. Von dem Meanwell gibt es leider nur 40W oder 80W. *grübel*

Und nu?

Ich wünsche einen schönen Dienstag, haltet alle die Ohren steif, noch mal danke,
Wolfgang

Pit1509(R)

12.10.2021,
11:01

@ bigdie

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» geht es noch umständlicher. Braucht man auch nur so einen PWM Steller
» zwischenschalten
» https://www.ebay.de/itm/174941885959?

...stimmt, klasse Modul, bei nur knapp 12 Euronen für solch einen PWM-Steller,
braucht man wirklich keine Lötstation mehr einschalten.
Gruß Pit

Wolfgang Horejsi(R)

12.10.2021,
13:41

@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Ich hatte mir das schon gedacht, dass die übrig gebliebene Spannung
» "verheizt" werden muss. Das ist mir etwas zu gefährlich für eine
» Küchenbeleuchtung, die ich eigentlich nicht immer etwas im Auge behalten
» möchte. Ich werde daher wohl den leichtesten und leider auch teuersten Weg
» gehen (neuer Trafo mit Poti).
»

5 Streifen, zusammen 40W, das macht 8W pro Streifen, bei 12V sind das 0,75A pro Streifen. Eine Diode 1N4001 bis 1N4007 schaft das locker und wird dabei handwarm. Also je Streifen 1 Diode im Wert von 5 Cent und das wars.

Sollten die Streifen unterschiedlich sein, wären 3A-Diode möglich 1N5408.