Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Modellbauer(R)

11.10.2021,
15:31
 

12V etwas "drosseln" | Widerstand? (Elektronik)

Hallo,

von Widerständen (Ohm) habe ich keine Ahnung.

Ich habe in der Küche fünf LED-Leisten, die bei 12V ca. 40 Watt benötigen.
Zum Betrieb hängt ein LED-Transformator dran (Goobay 30004), der maximal 50W zur Verfügung stellt.

Auf den LED-Leisten fällt manchmal ein LED-Segment (je 3 Leds) aus. Dann wechsel ich die Leiste (habe noch ca. 10 Stück als Ersatz) und das Spiel geht von vorne los (ca. 6 bis 12 Monate Laufzeit pro Leiste).

Beim Messen der Spannung (Fluke 115) fiel mir auf, dass der Transformator im Betrieb ca. 12,4V bringt.

Mein Idee: Wenn ich die Spannung leicht verringern könnte, z.B. auf 11,5V, würde dies den LEDs gut tun und das Licht wäre mit Sicherheit immer noch ausreichend.

Wie stelle ich das nun am besten an?

Viele Grüße
Wolfgang

PS:
Am Transformator ist kein Stellrad für die Spannung.

Sel(R)

E-Mail

Radebeul,
16.10.2021,
12:14

@ Modellbauer

@all (aus dem Thread)

Ich habe bereits geschrieben, die Abschattung durch das Aluprofil ist nicht wahrnehmbar. Ich habe vergleichende Tests gemacht, einen sichtbaren Unterschied gibts nicht!

LG Sel

Modellbauer(R)

15.10.2021,
08:58
(editiert von Modellbauer
am 15.10.2021 um 08:58)


@ Sel

@all (aus dem Thread)

» Ich kann einfach nicht begreifen, warum tun die Chinesen die LEDs mit der
» Aluplatte drunter in der Luft hängen lassen? Eine winzige Änderung im
» Alustrangprofil und die LEDs klemmen zwischen Führungsleiste und Boden.

Nach meinem Verständnis:
Wenn die LED-Streifen tiefer liegen würden, würde der Abstrahlwinkel durch die seitlichen Wände sich verkleinern. Das ist nicht gewollt.
Ich würde eher die hauchdünne Aluleiste, die den LED-Streifen jetzt dort hält, etwas verbreitern damit die Auflagefläche vom Streifen zum Profil wächst und die Wärme besser ins Aluprofil übergehen kann.

Zur Lösung meines Problems:
Ich werde jetzt die Spannung niedriger setzen und damit den Druck bzw. die Wärme verringern.

bastelix(R)

13.10.2021,
23:13

@ Sel

@all (aus dem Thread)

Gut, bei dem Aufbau sehe ich aber keine einfache Möglichkeit die Kühlung zu verbessern (außer man legt eine Wasserkühlung durch die Hohlräume :-D ).
Also Spannung bzw. Duty-Cycle runter. Ich werfe mal einen Logik-Level NFET plus PWM (erzeugt via µC oder NE555 oder ähnlichem) in den Ring.

Sel(R)

E-Mail

Radebeul,
13.10.2021,
21:33

@ Modellbauer

@all (aus dem Thread)



Ich kann einfach nicht begreifen, warum tun die Chinesen die LEDs mit der Aluplatte drunter in der Luft hängen lassen? Eine winzige Änderung im Alustrangprofil und die LEDs klemmen zwischen Führungsleiste und Boden. Die Kühlung ist dann zwar noch lange nicht gut, aber auf jeden Fall besser als wie im Bild zu sehen.

Ich habe mal den Versuch gemacht und fast dieselben LEDs mit 2K-Kleber unten ins Profil geklebt. Bei 12V wurde das hauchdünne Alu ca. 35°C warm, die LEDs blieben bei 40...42°C. Reduzierte ich die Spannung auf 11,5V, so blieben die LEDs und das Alu bei knapp 30°C. Am Abstrahlwinkel änderte sich sichtbar nichts. Bei 11V war die Erwärmung kaum spürbar, optisch änderte sich an der Helligkeit nur unwesentlich etwas. Ach so, die Raumtemperatur war knapp 21°C damals, montiert hatte ich die Beleuchtung wie oben im Bild unterm Holzschrank.

LG Sel

Modellbauer(R)

13.10.2021,
17:04

@ bastelix

@all (aus dem Thread)

» sag mal wie schauen deine LED-Leisten eigentlich aus?
Fotos anbei.

» Hast du mal gemessen wie warm die im Betrieb werden?
Ich habe sie jetzt mal 30min laufen lassen. Normalerweise hängen sie am Bewegungsmelder und gehen nach 3min aus, wenn niemand in der Küche ist.

Die äußere Aluleiste erreicht dabei ca. 44 Grad und die Leiste, worauf die LEDs verlötet sind, rund 54 Grad.


bastelix(R)

12.10.2021,
22:41

@ Modellbauer

@all (aus dem Thread)

Hallo,

sag mal wie schauen deine LED-Leisten eigentlich aus? Hast du einen Link oder ein Foto?
Hast du mal gemessen wie warm die im betrieb werden?

Vielleicht kann man ja etwas an der Kühlung optimieren und dann passt der Rest.

bigdie(R)

12.10.2021,
15:16

@ Modellbauer

@all (aus dem Thread)

Du willst ja die Spannung etwas reduzieren. 0,5V weniger ist schon eine Menge Leistungsreduzierung bei einem LED Stripe.
Außerdem trifft das mit dem größeren Netzteil eher auf andere LEDs zu. LED Strips haben keinen erhöhten Einschaltstrom.

Modellbauer(R)

12.10.2021,
14:50

@ xy

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» » 1N5408.
» Nimm die.
Ok.

» Offen lassen, und die Beine nicht zu kurz schneiden, die wird die Wärme zum
» Großen Teil darüber los.
Hmm... das mit der Wärme und den Beinen kann ich nachvollziehen. Mir fehlt nur der Platz an den LED-Streifen um das ordentlich anzusetzen.

Ich bestelle mir die jetzt und schaue mal, was ich damit umsetzen kann. Egal wie es läuft, ich habe auf jeden Fall was dabei gelernt.
Inzwischen habe ich in Grundzügen verstanden wie eine Diode funktioniert und wie hoch der Spannungsabfall ist. :-)

xy(R)

E-Mail

12.10.2021,
14:41

@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» 1N5408.
» Oder soll ich zur Sicherheit gleich die nehmen. Preislich ist das alles in
» etwa gleich, wie ich gesehen habe.

Nimm die.


» Ich würde diese Diode direkt vor jeden LED-Streifen löten. Einschrumpfen
» oder offen lassen?

Offen lassen, und die Beine nicht zu kurz schneiden, die wird die Wärme zum Großen Teil darüber los.

Modellbauer(R)

12.10.2021,
14:29

@ Wolfgang Horejsi

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

Hallo Namensvetter,

» 5 Streifen, zusammen 40W, das macht 8W pro Streifen, bei 12V sind das 0,75A
» pro Streifen.
Ja, das kommt in etwa hin.
Ein Streifen ist zwei Segmente kürzer, sprich ca. 6 Watt. Die anderen haben alle 8W.

Eine Diode 1N4001 bis 1N4007 schaft das locker und wird dabei
» handwarm. Also je Streifen 1 Diode im Wert von 5 Cent und das wars.
Handwarm wäre ja wirklich noch in Ordnung.
Ich habe bei eBay die 1N4007 für nicht mal 2 Euro für 5 Stück gefunden. Die kann ich nehmen?

» Sollten die Streifen unterschiedlich sein, wären 3A-Diode möglich 1N5408.
Oder soll ich zur Sicherheit gleich die nehmen. Preislich ist das alles in etwa gleich, wie ich gesehen habe.

Ich würde diese Diode direkt vor jeden LED-Streifen löten. Einschrumpfen oder offen lassen?

Viele Grüße
Wolfgang

Wolfgang Horejsi(R)

12.10.2021,
13:44

@ Modellbauer

@all (aus dem Thread)

»
» Wie ich schon schrieb, aufgrund der Tatsache, dass die Energie "verheizt"
» werden muss, ich aber ungern auf dem Küchenschrank etwas haben will, was
» vor sich hinheizt, werde ich den Weg mit einem neuen Trafo gehen.

Wie schon gesagt: 5 Diode, die pro Stück 0,5W "verheizen", wäre meine Alternative.

Wolfgang Horejsi(R)

12.10.2021,
13:41

@ Modellbauer

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Ich hatte mir das schon gedacht, dass die übrig gebliebene Spannung
» "verheizt" werden muss. Das ist mir etwas zu gefährlich für eine
» Küchenbeleuchtung, die ich eigentlich nicht immer etwas im Auge behalten
» möchte. Ich werde daher wohl den leichtesten und leider auch teuersten Weg
» gehen (neuer Trafo mit Poti).
»

5 Streifen, zusammen 40W, das macht 8W pro Streifen, bei 12V sind das 0,75A pro Streifen. Eine Diode 1N4001 bis 1N4007 schaft das locker und wird dabei handwarm. Also je Streifen 1 Diode im Wert von 5 Cent und das wars.

Sollten die Streifen unterschiedlich sein, wären 3A-Diode möglich 1N5408.

Pit1509(R)

12.10.2021,
11:01

@ bigdie

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» geht es noch umständlicher. Braucht man auch nur so einen PWM Steller
» zwischenschalten
» https://www.ebay.de/itm/174941885959?

...stimmt, klasse Modul, bei nur knapp 12 Euronen für solch einen PWM-Steller,
braucht man wirklich keine Lötstation mehr einschalten.
Gruß Pit

Modellbauer(R)

12.10.2021,
10:37
(editiert von Modellbauer
am 12.10.2021 um 13:01)


@ Modellbauer

@all (aus dem Thread)

Hallo @all,

ich bin "frisch" hier im Forum und sehr angenehm von dem Umgang hier überrascht.

Ich hatte schon arge Bedenken, dass man mich "zerpflückt", weil ich mit dem Ohm (noch!) auf Kriegsfuß bin. Aber keine Spur, alles nur nette Antworten, dazu mit vielen Lösungsansätzen. Klasse.

Dafür erst mal ein dickes Danke.

Wie ich schon schrieb, aufgrund der Tatsache, dass die Energie "verheizt" werden muss, ich aber ungern auf dem Küchenschrank etwas haben will, was vor sich hinheizt, werde ich den Weg mit einem neuen Trafo gehen. Auch werde ich das empfohlene Netzteil von Meanwell (HLG-40H-12A) nehmen. Das NT ist zwar recht teuer, aber wohl was besseres. Am Ende kommt es mir auf Sicherheit und Zuverlässigkeit an.

Um sicherzustellen, dass die 40W vom NT reichen, habe ich gerade auf zwei Wegen den Stromverbrauch gemessen:
EKM265 (Steckdosenenergiemessgerät): 38,2 Watt
Amperezange (DC): 36,75 Watt (3,002 Ampere bei 12,24 Volt)

Die beiden Werte (gemessen bei AC 230V und DC 12V) sind für mich schlüssig und das NT sollte (knapp) reichen.
Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass man bei einem Trafo eher ein Drittel mehr nehmen soll. Von dem Meanwell gibt es leider nur 40W oder 80W. *grübel*

Und nu?

Ich wünsche einen schönen Dienstag, haltet alle die Ohren steif, noch mal danke,
Wolfgang

Modellbauer(R)

12.10.2021,
10:29

@ JBE&M

12V etwas "drosseln" | Widerstand?

» Es gibt die billigste Variante, mit einer Diode in Reihe , verbräht aber
» Leistung in Form von Wärme , muss also eventuell gekühlt werden.
»
» Oder du bringst ein PWM Motor Regler an. Vorteil du kannst dann die
» Helligkeit der LEDs einstellen, und das geschieht fast Leistungslos, soll
» heißen
» mit sehr wenig Wärmeentwicklung. Kostet ein paar Teuro.

Danke für deine Mühe.

Ich werde wohl zur Sicherheit lieber den Trafo wechseln. Ist zwar der teurere Weg, aber vielleicht kann ich den alten Trafo irgendwann noch mal für was anderes nutzen.

Viele Grüße
Wolfgang