Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
24.09.2021,
21:46
 

CDs die dritte... (Elektronik)

... Hallo, jetzt habe ich eine CD gebrannt mit dem Windows-Media-Player. Die ersten 4 Songs spielt der CD-Player ab, allerdings zwischen den Titeln stottert irgendwie etwas; und dann höre ich außer dem sich panisch ratternden Lesekopf keine Musik mehr... nach 1 halben Stunde höre ich dann 4 undefinierbare Takte, komisch. Habe sie als Audio-CD gebrannt. Ist der CD-Rohling defekt?

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

ingo

E-Mail

24.09.2021,
22:16

@ matzi682015

CDs die dritte...

Das kann viele Ursachen haben.
Erstens der Rohling ist kaputt.
Zweitens du hast die CD zu schnell gebrannt.
Drittens dein CD-Player kommt mit selbstgebrannten CDs nicht zurecht.
Viertens die Daten die du ausgelesen hast sind kaputt und wurden dementsprechend auch kaputt gebrannt.

Gruß Ingo

Sel(R)

E-Mail

Radebeul,
24.09.2021,
23:11

@ ingo

5. 6. 7. :-)

So wie empfohlen weiter unten im anderen Faden die Sache betrachten. Und als Ergänzung zum Posting hier drüber:
5. Die Unwucht durch das Etikett wird zu groß.
6. Die CD wird durchs Etikett zu dick und zu schwer, der Motor im Laufwerk kommt aus dem Takt.
7. Durch die Dicke der CD und die stärkeren Vibrationen kann der Laser den Fokus nicht korrekt einstellen und/oder er kann den Vibrationen nicht folgen und verliert die Spur.

Brenne einfach mal eine Audio-CD mit 4...8facher Geschwindigkeit und teste diese im Player (ohne Etikett!). Sollte der Player mit der CD einwandfrei zurechtkommen, so stören diese Etiketten. Setzt er aus, so wird dein Player nicht mit gebrannten CDs zurechtkommen.

Und ne blöde Frage: Was hast du für Rohlinge? Welche mit "+" oder welche mit "-". Also sind beim Kauf der Rohlinge GEMA Gebühren bezahlt (+) oder nicht (-)?

Viel Spaß noch mit deiner "Brennerei"! :-D

LG Sel

Ähm...
Ich benutze eigentlich nur noch alte und überzählige USB-Sticks und schiebe auf diese mpg-Files. Solche Sticks mit 2GB (oder auch 1...4GB, größer bringt nix) habe ich geschenkt bekommen (Werbeware), vor ...zig Jahren gekauft, auch welche gefunden oder aus dem Büromüll gewühlt. Die p3assen ja heutzutage in jedes Autoradio, CD-Player, Fernseher und andere Geräte. Einzig und allein der Virenproblematik, gerade bei Werbeware oder bei Sticks unbekannter Herkunft, sollte man sich bewußt sein.

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der ab und zu ein paar Informationen sucht ...

ickke

E-Mail

25.09.2021,
00:23

@ Sel

5. 6. 7. :-)

» Einzig und allein der Virenproblematik, gerade bei Werbeware oder bei
» Sticks unbekannter Herkunft, sollte man sich bewußt sein.

Am besten die Autostart-Funktion für USB-Sticks deaktivieren und den Stick erstmal formatieren.

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
25.09.2021,
00:44

@ Sel

5. 6. 7. :-)

» So wie empfohlen weiter unten im anderen Faden die Sache betrachten. Und
» als Ergänzung zum Posting hier drüber:
» 5. Die Unwucht durch das Etikett wird zu groß.
» 6. Die CD wird durchs Etikett zu dick und zu schwer, der Motor im Laufwerk
» kommt aus dem Takt.
» 7. Durch die Dicke der CD und die stärkeren Vibrationen kann der Laser den
» Fokus nicht korrekt einstellen und/oder er kann den Vibrationen nicht
» folgen und verliert die Spur.

Ich hatte geschrieben, daß ich die CD gebrannt habe, und wie und womit ich ein Etikett draufkleben kann, also ergibt sich daraus, daß ich das Label noch gar nicht draufgemacht habe
»
» Brenne einfach mal eine Audio-CD mit 4...8facher Geschwindigkeit und teste
» diese im Player (ohne Etikett!). Sollte der Player mit der CD einwandfrei
» zurechtkommen, so stören diese Etiketten. Setzt er aus, so wird dein Player
» nicht mit gebrannten CDs zurechtkommen.
»
» Und ne blöde Frage: Was hast du für Rohlinge? Welche mit "+" oder welche
» mit "-". Also sind beim Kauf der Rohlinge GEMA Gebühren bezahlt (+) oder
» nicht (-)?
»
» Viel Spaß noch mit deiner "Brennerei"! :-D
»
» LG Sel
»
» Ähm...
» Ich benutze eigentlich nur noch alte und überzählige USB-Sticks und schiebe
» auf diese mpg-Files. Solche Sticks mit 2GB (oder auch 1...4GB, größer
» bringt nix) habe ich geschenkt bekommen (Werbeware), vor ...zig Jahren
» gekauft, auch welche gefunden oder aus dem Büromüll gewühlt. Die p3assen ja
» heutzutage in jedes Autoradio, CD-Player, Fernseher und andere Geräte.
» Einzig und allein der Virenproblematik, gerade bei Werbeware oder bei
» Sticks unbekannter Herkunft, sollte man sich bewußt sein.

Es hat halt alles seine Nostalgie. Ich habe ca. 150 LPs, teilweise digitalisiert, aber einen Vinyl-Platte aufzulegen, haptisch... nostalgisch... unübertroffen für mich, diese ganzen neumodischen Sachen da... Was schreibe ich eigentlich hier noch... es wird ja nicht genau gelesen von manchen Lehrern hier... egal... ich bin froh, daß es dieses Forum hier gibt und ich schon sehr viel Hilfe bekommen habe, danke all ane. Habe eben nochmal eine neue CD gebrannt, die höre ich grade an, mal schauen, ob es funzt, bis jetzt ok

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
25.09.2021,
00:52
(editiert von matzi682015
am 25.09.2021 um 00:54)


@ matzi682015

gelöscht

alles gelöscht

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
25.09.2021,
01:44
(editiert von cmyk61
am 25.09.2021 um 01:47)


@ matzi682015

gelöscht

Hey Matze,

Du weisst ja, hier gibt es immer jemand der Deine Frage ernst nimmt - und es gibt Teilnehmer im Forum, die einen anderen Fokus haben.
Einfach nicht die Flinte ins Korn werfen.
Dass an dem Sound von Vinyl etwas dran ist, sieht man an den steigenden Verkaufszahlen dieser Tonträger.
Aber vielleicht machst Du Dir mal Gedanken, ob ein anderes Digitalformat womöglich zukunftsträchtiger ist. Eigentlich hat das MP3-Format ausgedient. Immerhin gibt es Kompressionsformate die bei höherer Qualität geringeren Speicherbedarf haben. Lediglich die Geräteindustrie hat darauf noch nicht reagiert.
Auch ich habe mir ein paar Schallplatten aufgehoben. Und auch ein paar Spulen meiner Tonbänder. Ich muss mir mal wieder ein Gerät zulegen damit die diese mal wieder abhören kann. Da sind unwiderbringliche Raritäten meiner Jugendzeit drauf. Hoffentlich hat die Oxidschicht nicht zu sehr gelitten. Aber das war mir damals ja auch noch nicht so wichtig.

Herzliche Grüße
Ralf

ollanner(R)

25.09.2021,
12:14

@ cmyk61

gelöscht

» Aber vielleicht machst Du Dir mal Gedanken, ob ein anderes Digitalformat
» womöglich zukunftsträchtiger ist. Eigentlich hat das MP3-Format ausgedient.
» Immerhin gibt es Kompressionsformate die bei höherer Qualität geringeren
» Speicherbedarf haben. Lediglich die Geräteindustrie hat darauf noch nicht
» reagiert.

Alternativ zur verlustbehafteten Kompression mit MP3 oder WMA sollte man das FLAC Format erwägen.
Wenn man Geräte hat die das Format verstehen: Go for it. Speicher kostest heute nix mehr.
128GB micro SDXC Karten bekommt man für'n Zwanni oder weniger hinterhergeworfen.

--
Gruß
Der Ollanner

JBE&M(R)

25.09.2021,
14:36

@ ollanner

gelöscht

» » Aber vielleicht machst Du Dir mal Gedanken, ob ein anderes Digitalformat
» » womöglich zukunftsträchtiger ist. Eigentlich hat das MP3-Format
» ausgedient.
» » Immerhin gibt es Kompressionsformate die bei höherer Qualität geringeren
» » Speicherbedarf haben. Lediglich die Geräteindustrie hat darauf noch
» nicht
» » reagiert.
»
» Alternativ zur verlustbehafteten Kompression mit MP3 oder WMA sollte man
» das FLAC Format erwägen.
» Wenn man Geräte hat die das Format verstehen: Go for it. Speicher kostest
» heute nix mehr.
» 128GB micro SDXC Karten bekommt man für'n Zwanni oder weniger
» hinterhergeworfen.

Exakt, das ist mein bevorzugtes Format "FLAC", das sich jederzeit wieder Verlustfrei ins CDDA Format wandeln lässt, und zugleich hervoragend zum Archivieren
geeignet ist. Von mp3 halte ich wenig für den Wohnzimmerbereich, fürs Auto oder Unterwegs ist es gut genug :-D.

Und ja heute Kostet Speicher fast nix, im Gegensatz zur damaligen Zeit.

Ich habe meine gesamte Musik als FLAC auf meinen 8 Terrabyte Server geschaufelt, der Zugleich auch als Sicherungsserver nur für Musik dient.

D.h. Ich lade mir die entsprechende Musik auf einer Festplatte, und von dort wird dann alles andere gemacht, die Platte kann dann auch mal Abrauchen.

Natürlich ist der Server noch zusätzlich gespiegelt, ich glaube das sollte reichen, bis ich ins Gras beisse.

bigdie(R)

25.09.2021,
15:48

@ JBE&M

gelöscht

Keine Ahnung, was der Aufwand soll, mit 16 hat man da evtl eine Chance einen Unterschied wahrzunehmen, aber als ich 16 war, gab es noch nichts digital, da war man froh ein Kassettendeck zu besitzen, welches schwergängige Kassetten nicht schreddert:-D Und das Gehör, das mit fast 60 da einen Unterschied zwischen einer guten Mp3 und einem anderen Format hört, habe ich noch nie gesehen. Zumal die nachfolgenden Komponenten wie Verstärker und Box und nicht zuletzt der Raum samt Nebengeräuschen da viel mehr Einfluss hat.
Heute kaufe ich meine Alben im Mp3 Format. Und wenn ich in seltenen Fällen mal eine CD kaufe, meist direkt von einer Band, dann kommt die auch als Mp3 auf die Festplatte und liegt dann irgendwo herum.

Hartwig(R)

25.09.2021,
17:09

@ bigdie

gelöscht

» Und das Gehör, das mit fast 60
» da einen Unterschied zwischen einer guten Mp3 und einem anderen Format
» hört, habe ich noch nie gesehen.

MP3 nutzt einige physiologische Effekte, und so ist es nicht verwunderlich, dass in Blindtests nur Personen mit gewissen Hörschäden den Unterschied zwischen MP3 und Audio CD hören konnten. Bei hohen Bitraten ist auch der Unterschied zu OGG-Vorbis und AAC im Blindtest offenbar nicht nachgewiesen. AAC war mal praktisch für Mobilgeräte, als der Speicherplatz noch knapp war. Jetzt benutze ich meistens MP3.
FLAC mag für Original-Aufnahmen bestimmt besser sein. Seit ich mir mal CD - Audiosignale mit dem Oszi angesehen habe, bin ich nicht sicher, ob FLAC beim Rippen einen nennenswerten Unterschied zu MP3 macht. Und die LP ist ja auch keinesfalls ein ideales Medium.
Allerdings gehe ich davon aus, das - aus welchen Gründen auch immer - neuere “remasterte“ Aufnahmen (auch auf LP) sich manchmal erheblich von den Originalaufnahmen unterscheiden. Das kann einfach nur Gewöhnung oder Geschmack sein oder es kann an der Qualifikation der Tontechniker liegen.

» Zumal die nachfolgenden Komponenten wie
» Verstärker und Box und nicht zuletzt der Raum samt Nebengeräuschen da viel
» mehr Einfluss hat.

Eben, genauso wie der Wein dazu. Daher gebe ich auch nicht viel auf einfache Hörtests oder den eigenen Höreindruck. Und seriös durchgeführte Hörtests sind sehr selten.

» Heute kaufe ich meine Alben im Mp3 Format. Und wenn ich in seltenen Fällen
» mal eine CD kaufe, meist direkt von einer Band, dann kommt die auch als Mp3
» auf die Festplatte und liegt dann irgendwo herum.

Ja, auf jedem Rechner eine Kopie und einmal auf Stick in der Schublade.

JBE&M(R)

25.09.2021,
17:51
(editiert von JBE&M
am 25.09.2021 um 18:19)


@ bigdie

gelöscht

» Keine Ahnung, was der Aufwand soll, mit 16 hat man da evtl eine Chance
» einen Unterschied wahrzunehmen, aber als ich 16 war, gab es noch nichts
» digital, da war man froh ein Kassettendeck zu besitzen, welches
» schwergängige Kassetten nicht schreddert:-D Und das Gehör, das mit fast 60
» da einen Unterschied zwischen einer guten Mp3 und einem anderen Format
» hört, habe ich noch nie gesehen. Zumal die nachfolgenden Komponenten wie
» Verstärker und Box und nicht zuletzt der Raum samt Nebengeräuschen da viel
» mehr Einfluss hat.
» Heute kaufe ich meine Alben im Mp3 Format. Und wenn ich in seltenen Fällen
» mal eine CD kaufe, meist direkt von einer Band, dann kommt die auch als Mp3
» auf die Festplatte und liegt dann irgendwo herum.

Jeden das Seine, die Pendeltür schwingt eben nach beiden Seiten.;-)

Das mit den ganzen Hörtests ist sowieso für den Poppo, Da werden Sachen gehört die nicht vorhanden sind, oder auch nicht gehört
obwohl doch vorhanden, schon alleine weil jeder erpischt ist etwas raus hören zu wollen, schon alleine das verfälscht das Psychoakustische empfinden
jeden Teilnehmers.

Meine Lebensgefährtin hat mal garnichts mit High End zu tun, und trotzdem viel ihr das mal auf, warum ist heute die Musik so matschig, so leer.

Ich gebe dir recht, natürlich kann man keine Unterschiede feststellen , wenn die Umgebung nicht Stimmt, in den Fall Raumakustik, Verstärker usw.

Heute ist sowieso nur noch Einheitsbrei angesagt, und anständige Master Recording ist sowieso nicht mehr zu finden.

Der Mensch wird viel mehr vom Unterbewustsein gesteuert, als ihm Lieb ist, so verhält es sich auch mit der Musik.

Soll heisen nur weil Töne nicht hörbar sind, oder verdeckt sind von lauteren Töne, heist das noch lange nicht das der Mensch diese nicht wahr nimmt.

ich streite mich nicht herum was besser ist, das ist Zeitverschwendung.

Heute und Qualität, das ist so, als wolle man schneller sein als das Licht.

In dem Sinne.

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
25.09.2021,
20:30

@ Hartwig

gelöscht

» Und die LP ist ja
» auch keinesfalls ein ideales Medium.

Und das knistern bei LPs finde ich auch sehr nostalgisch.

» Allerdings gehe ich davon aus, das - aus welchen Gründen auch immer -
» neuere “remasterte“ Aufnahmen (auch auf LP) sich manchmal erheblich von den
» Originalaufnahmen unterscheiden. Das kann einfach nur Gewöhnung oder
» Geschmack sein oder es kann an der Qualifikation der Tontechniker liegen.
»
» » Zumal die nachfolgenden Komponenten wie
» » Verstärker und Box und nicht zuletzt der Raum samt Nebengeräuschen da
» viel
» » mehr Einfluss hat.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

bigdie(R)

27.09.2021,
19:55

@ matzi682015

gelöscht

» » Und die LP ist ja
» » auch keinesfalls ein ideales Medium.
»
» Und das knistern bei LPs finde ich auch sehr nostalgisch.
»
Übers Knistern kann ich in gewissem Maße hinweg hören, aber nervig ist, das die Platte immer nach 20min zu Ende ist. Schon aus diesem Grund ist mein super teurer Tangentialarm Plattenspieler aus DDR Zeiten sicher seit 5-8 Jahren nicht mehr gelaufen:-(
http://ifatwww.et.uni-magdeburg.de/~madaus/anlagentext/hkpa1203t.html
Nur dieser war in der DDR noch teurer
http://ifatwww.et.uni-magdeburg.de/~madaus/anlagentext/pa1205t.html