Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Pit1509(R)

30.08.2021,
09:42
 

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA" (Elektronik)

Hallo zusammen,
bei diesem Labornetzgerät habe ich bereits bei unbelasteten, offenen Anschlussbuchsen eine Stromanzeige (siehe Foto) von z.B. 300mA.
Nach einer Aufwärmzeit von ein paar Minuten geht es dann so z:b. auf 4mA runter.
Was würdet Ihr da als erstes prüfen intern? Liegt da sicher ein defektes Bauteil vor oder wäre da evtl. auch ein Abgleich noch möglich?
Vom Hersteller bekomme ich nach Kontaktaufnahme leider weder eine Anleitung, einen Schaltplan noch einen Tipp dazu.
Eigentlich kann man mit dem Gerät noch sehr gut arbeiten, die Leistung (bis 75V mal die 2A) kommen soweit eigentlich heraus.
Danke im voraus für Eure Tipps dazu!
Gruß Pit

Offroad GTI(R)

30.08.2021,
09:59

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

Eine Sichtprüfung der Innereien ist obligatorisch.

Tausche doch mal die Anschlüsse an den Anzeigen und schau, ob der Fehler mit wandert.

JBE&M(R)

30.08.2021,
10:58

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» Hallo zusammen,
» bei diesem Labornetzgerät habe ich bereits bei unbelasteten, offenen
» Anschlussbuchsen eine Stromanzeige (siehe Foto) von z.B. 300mA.
» Nach einer Aufwärmzeit von ein paar Minuten geht es dann so z:b. auf 4mA
» runter.
» Was würdet Ihr da als erstes prüfen intern? Liegt da sicher ein defektes
» Bauteil vor oder wäre da evtl. auch ein Abgleich noch möglich?
» Vom Hersteller bekomme ich nach Kontaktaufnahme leider weder eine
» Anleitung, einen Schaltplan noch einen Tipp dazu.
» Eigentlich kann man mit dem Gerät noch sehr gut arbeiten, die Leistung (bis
» 75V mal die 2A) kommen soweit eigentlich heraus.
» Danke im voraus für Eure Tipps dazu!
» Gruß Pit
»
»

Vielleicht hilft das

Ob der Plan das gleiche ist, wie dein Netzteil musst du prüfen, es gibt verschiedene versionen, vom gleichen Typ Netzteil.


Es kann auch sein dass das Panelmeter hin ist.

Wie bereit erwähnt Tausche mal die Panels untereinander ob der Fehler mit wandert.

Pit1509(R)

30.08.2021,
11:18

@ Offroad GTI

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» Eine Sichtprüfung der Innereien ist obligatorisch.

so sähe das innen aus..

Pit1509(R)

30.08.2021,
12:52

@ JBE&M

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» Es kann auch sein dass das Panelmeter hin ist.
»
» Wie bereit erwähnt Tausche mal die Panels untereinander ob der Fehler mit
» wandert.

Hallo,

die Anschlüsse der Einbauinstrumente (beide DPMI35) habe ich mich noch nicht
getraut zu vertauschen, das eine für die Spannungsanzeige trägt die Aufschrift 2,00 V und das für den
Strom die Aufschrift 2000mA.
Letzteres hat auch am Messeingang parallel einen 1100 Ohm Widerstand eingelötet, wie es aussieht
(da würde ich vermuten, für den benötigten Spannungsabfall aus der "Stromflussleitung"
in Reihe zum Ausgang - oder kommt das auch bereits als Spannung schon an von einem Shunt?).

Eben habe ich noch festgestellt, dass wenn ich das Labornetzgerät kalt einschalte, dauert es rund 7-8 min,
bis die Stromanzeige dann doch nahezu auf Null geht (?)

Gruß Pit

Offroad GTI(R)

30.08.2021,
12:58

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» die Anschlüsse der Einbauinstrumente (beide DPMI35) habe ich mich noch
» nicht
» getraut zu vertauschen, das eine für die Spannungsanzeige trägt die
» Aufschrift 2,00 V und das für den
» Strom die Aufschrift 2000mA.
O.k....hatte angenommen, dass es sich um identische Anzeigemodule handelt.

» Eben habe ich noch festgestellt, dass wenn ich das Labornetzgerät kalt
» einschalte, dauert es rund 7-8 min,
» bis die Stromanzeige dann doch nahezu auf Null geht (?)
Was zeig es denn an, wenn du es mit einem definierten Strom belastest?

Pit1509(R)

30.08.2021,
13:34

@ Offroad GTI

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» Was zeig es denn an, wenn du es mit einem definierten Strom belastest?

Hallo,
habe eine elektronische Last mit 25V und 1,5A voreingestellt drangehängt, siehe Foto.

Gruß Pit

Itzlbritzl(R)

30.08.2021,
13:38

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» Hallo zusammen,
» bei diesem Labornetzgerät habe ich bereits bei unbelasteten, offenen
» Anschlussbuchsen eine Stromanzeige (siehe Foto) von z.B. 300mA.
» Nach einer Aufwärmzeit von ein paar Minuten geht es dann so z:b. auf 4mA
» runter.
» Was würdet Ihr da als erstes prüfen intern? Liegt da sicher ein defektes
» Bauteil vor oder wäre da evtl. auch ein Abgleich noch möglich?
» Vom Hersteller bekomme ich nach Kontaktaufnahme leider weder eine
» Anleitung, einen Schaltplan noch einen Tipp dazu.
» Eigentlich kann man mit dem Gerät noch sehr gut arbeiten, die Leistung (bis
» 75V mal die 2A) kommen soweit eigentlich heraus.
» Danke im voraus für Eure Tipps dazu!
» Gruß Pit
»
»

Was passiert, wenn Du das warme Netzteil einschaltest?

Also
- Einschalten
- Laufen lassen bis die Strommessung i.O. ist
- Ausschalten, 10 Sekunden warten
- Wieder einschalten

Passt der Strom dann?

JBE&M(R)

30.08.2021,
14:36
(editiert von JBE&M
am 30.08.2021 um 15:15)


@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» » Was zeig es denn an, wenn du es mit einem definierten Strom belastest?
»
» Hallo,
» habe eine elektronische Last mit 25V und 1,5A voreingestellt drangehängt,
» siehe Foto.
»
» Gruß Pit
»
»

Ich würde sagen, dann driftet das Panelmeter, in meinem Zentro sind auch Panelmeter verbaut, allerdings 41/2.

(LA ist Netzteil mit Analog anzeige, LD ist Netzteil mit Digital anzeige.)

Vielleicht hat der Spindeltrimmer einen weg, den mal bewegen, mit diesem wird das Panel abgeglichen.

Was auch gut sein kann, das im Panel die Kondensatoren besonders der 1µF einen schaden hat, dieser muss sehr genau sein

es ist ein Folienkondensator.

Alternativ kannst du ein Voltmeter parallel zum Panel schalten und schauen ob sich die Spannung ändert, tut sie es nicht, ist definitiv am Panel was defekt.

Das ganze wiederholen ohne angeschlossenem Panel. Die Panel sind in der Regel identisch, nur die Eingänge sind dementsprechend beschaltet.

In diesen Panel sind meist die icl 7135 verbaut

Sofern das ICL7135 gesockelt ist den mal rausziehen und wieder einstecken.

Das gesamte Panel eventuell mal reinigen und nachlöten.

Was auch möglich sein könnte, dass das Netzteil schwingt, ohne das du es merkst, wenn du ein Oszilloskop hast kannst du es prüfen,

Auch die Spannungsversorgung der Panels überprüfen ob die ok sind, genauso die Spannungsversorgung im Panel selbst die erzeugt wird überprüfen.

Grundschaltung Panelmeter sofern deine identisch sind.

Ansonsten Panelmeter ausbauen und gucken was für ein IC sonst verbaut ist.

https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A200/ICL7135%23MAX.pdf

Ich habe meine zwei Netzteile vollkommen erneuert.

Eigenständige Platinen erstellt, und mit heutigen Bauteilen versehen, bis auf die Original OPs und Transistoren.

bigdie(R)

30.08.2021,
15:25

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

Wenn es nach dem Shunt noch einen Elko am Ausgang gibt, würde ich diesen mal tauschen. evtl ist das einfach der Leckstrom.

Hartwig(R)

30.08.2021,
16:22

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

Hallo,
Also, Du hast von Beginn an die Anzeige von 0,1V und 280mA, dann geht der Strom zurück. Die 0,1V bleiben so angezeigt?

unabhängig davon würde ich mir - bevor ich irgendwas zerlege, ausbaue oder austausche, die Klarheit verschaffen, ob der angezeigte Strom tatsächlich fließt. Also den Meßshunt ausfinding machen (der liegt je nach Netzteilkonzept meist sehr nahe der + oder - Ausgangsklemme. Dann mit einem Multimeter die Spannung über dem Shunt messen - ich würde da jetzt etwa 30mV erwarten - aber das ist nur eine Vermutung, ausgehend von der oft anzutreffenden Empfindlichkeit der DPMs von 200mV. Ansonsten ist der Leistungskreis wohl abgesichert - so ein Sicherungshalter eignet sich auch, um schnell den Strom zu messen.
Ist die Stromanzeige von 280mA "echt", dann würde ich mir alle direkt mit dem Ausgang verbundenen Bauelemente genau ansehen (Tip von Bigdie! und parallel zu dem Elko findest du evtl noch mehr) - Der shunt soll ja nur den Ausgangsstrom messen, daher liegen hinter dem Shunt nur noch wenige Bauelemente, die in Frage kämen.

Grüße
Hartwig

WH

30.08.2021,
23:09

@ Hartwig

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» Ist die Stromanzeige von 280mA "echt", dann würde ich mir alle direkt mit
» dem Ausgang verbundenen Bauelemente genau ansehen (Tip von Bigdie! und
» parallel zu dem Elko findest du evtl noch mehr) - Der shunt soll ja nur den
» Ausgangsstrom messen, daher liegen hinter dem Shunt nur noch wenige
» Bauelemente, die in Frage kämen.
»
0,28A bringt ordentlich Wärme mit sich. Sollte der Strom wirklich fließen, dürfte ein Bauteil sehr warm werden.

Sel(R)

E-Mail

Radebeul,
30.08.2021,
23:18

@ bigdie

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

Den Ausgangselko habe ich auch im Verdacht. Wenn der Schaltplan wenigstens annàhernd stimmt, dann sind die 250uF auch für ein Labornetzteil recht hoch. Eine Verringerung dürfte jedoch problematisch werden (Schwingneigung).

Der Vorschlag des Tausches vom Integrationskondensator im Meßgerät ist sehr gut. Auf den genauen Wert kommts nicht so an (hier sicher von 330nF bis 2uF möglich). Es sollte aber ein sehr hochwertiger gewickelter Folienkondensator sein, auch wenn deren Baugröße vergleichsweise riesig ist. Dann bitte alle Abblockkondensatoren, besonders an den Meßgeräten tauschen.

Für weitere Umbauten sehe ich erstmal keinen weiteren Bedarf, solange nach den oben beschriebenen Maßnahmen das Netzteil funktioniert. Ja ok, bissel Tuning geht immer noch, aber wozu?

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der ab und zu ein paar Informationen sucht ...

Offroad GTI(R)

31.08.2021,
08:16

@ WH

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

» 0,28A bringt ordentlich Wärme mit sich. Sollte der Strom wirklich fließen,
» dürfte ein Bauteil sehr warm werden.
Es gilt immer noch P=U*I ;-)

Pit1509(R)

31.08.2021,
08:36

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

Hallo zusammen,
Danke für alle Eure hilfreichen Antworten!
Nachdem JBE&M seine Geräte mit ordentlich Neuteilen erneuert und optimiert hat,
würde ich mir das jetzt eher nochmals als Projekt auf die Liste setzen und erstmal weiter mit
diesem "Versatz" / oder "leichten Ablesefehler" weiterarbeiten (und parallel immer noch messen, wenn kritisch).
Würde dies deutlich größer werden in nächster Zeit, werde ich all die genannten Massnahmen
nacheinander durchprobieren.
Gruß Pit

Hartwig(R)

31.08.2021,
18:53

@ Pit1509

Labornetzgerät "Zentro-Elektrik LD 75/2 GA"

Hallo,

» ....und
» erstmal weiter mit
» diesem "Versatz" / oder "leichten Ablesefehler" weiterarbeiten (und
» parallel immer noch messen, wenn kritisch).

Wenn Du sicher bist, dass es ein Meßfehler ist, dann mag das OK sein.
Aber wenn Du einen Fehler im Netzgerät selbst nicht ausschließen kannst, würde ich davon abraten. Das Netzgerät selbst “kann“ 75V / 2A abgeben. Sollte also tatsächlich ein Fehler in z. B. Der Regelung vorliegen, kann das fatale Folgen haben, je nachdem, was da noch so dranhängt und wie sich der Fehler weiter entwickelt.
Grüße
Hartwig