Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Alex2

E-Mail

09.04.2021,
14:56
 

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert (Schaltungstechnik)

Hallo,

ich baue mir gerade ein kleines Labornetzteil mit dem JOY-IT DPS (oder so ähnlich).
Dabei hatte ich die Idee, direkt eine Ansteuerung für meinen TS100 Lötkolben zu integnieren, die beim Aufheizen des Lötkolbens den Lüfter der Löt-absaugung direkt mit einschaltet.
Da ich kaum Platz in dem Gehäuse habe, müsste ich mir das auf einer Lochrasterplatine zusammenbauen.

Hat jemand eine Idee, wie man den Strom einer 20V-24V (bis zu 2,6A) Ausgangs messen kann, damit ab einem Schwellenwert (Heizen des Lötkolbens) automatisch der auf 12V begrenzte Lüfter zuschaltet?
Da ich relativ neu in diesem Bereich bin und mich mit den tausenden Elektronischen Bausteinen nicht so richtig auskenne, wäre ein Schaltplan o.ä. nett.

Danke für eure Hilfe.

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
09.04.2021,
20:11

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

meine Idee wäre es, das Labornetzteil primärseitig zu überwachen (P=U*I).
Das könnte man möglicherweise mit einem Shelly 2.5 erledigen.
Vielleicht sogar sekundärseitig.

Gruß
Ralf


»
» ich baue mir gerade ein kleines Labornetzteil mit dem JOY-IT DPS (oder so
» ähnlich).
» Dabei hatte ich die Idee, direkt eine Ansteuerung für meinen TS100
» Lötkolben zu integnieren, die beim Aufheizen des Lötkolbens den Lüfter der
» Löt-absaugung direkt mit einschaltet.
» Da ich kaum Platz in dem Gehäuse habe, müsste ich mir das auf einer
» Lochrasterplatine zusammenbauen.
»
» Hat jemand eine Idee, wie man den Strom einer 20V-24V (bis zu 2,6A)
» Ausgangs messen kann, damit ab einem Schwellenwert (Heizen des Lötkolbens)
» automatisch der auf 12V begrenzte Lüfter zuschaltet?
» Da ich relativ neu in diesem Bereich bin und mich mit den tausenden
» Elektronischen Bausteinen nicht so richtig auskenne, wäre ein Schaltplan
» o.ä. nett.
»
» Danke für eure Hilfe.

Hartwig(R)

09.04.2021,
21:42

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

Hallo,
» ... hatte ich die Idee, direkt eine Ansteuerung für meinen TS100
» Lötkolben zu integnieren, die beim Aufheizen des Lötkolbens den Lüfter der
» Löt-absaugung direkt mit einschaltet.
» Da ich kaum Platz in dem Gehäuse habe, müsste ich mir das auf einer
» Lochrasterplatine zusammenbauen.
ok, so wie ich das sehe, wird der Lötkolben mit DC betrieben. Ich kenne den Lötkolben nicht, aber ich gehe mal davon aus, dass der eine interne Regelung hat, also die Stromaufnahme schwankt. Ist der Lötkolben in der Ablage, wird die Stromaufnahme gering sein, beim Löten dann natürlich höher. Man müßte also die minimale Stromaufnahme kennen .
»
» Hat jemand eine Idee, wie man den Strom einer 20V-24V (bis zu 2,6A)
» Ausgangs messen kann, damit ab einem Schwellenwert (Heizen des Lötkolbens)
» automatisch der auf 12V begrenzte Lüfter zuschaltet?
es gibt eine recht einfache Lösung: Du besorgst Dir einen Reedkontakt, z. B. Reichelt # KSK1A52 2530. Ich habe den gewählt, weil der eng toleriert ist mit 25-30AT. "AT" steht für "Ampere Turns" und beschreibt die Ansprechschwelle des Kontaktes, wenn sich dieser in einer Spule befindet. Das Produkt aus Strom und Windungen muss also 25 -30 betragen. Bei 1A benötigst Du somit eine Spule mit 25-30 Windungen um den Kontakt herum. Mit Kupferlackdraht ist das recht einfach zu machen (Evtl. kleinen Spulenkörper bauen). Der Kontakt selbst kann 500mA schalten, das könnte für einen kleinen Lüfer reichen, andernfalls kannst Du mit dem Kontakt einen Schalttransistor ansteuern (BC337 z.B.). Die Schaltung wäre dann einfach: von +12V (Spannung für den Lüfter) über etwa 1-2kOhm an den Reed-Kontakt legen, dessen anderer Anschluß kommt an die Basis des npn-Transistors. Emitter an Masse, von der Basis auch nochmal etwa 4,7k an Masse. Zwischen Kollektor und +12V hängt dann der Lüfter selbst. Durch die Spule fließt - volkommen getrennt - der Strom für den Lötkolben. Es muß nur Gleichstrom sein. Die Anschlußpolung spielt keine Rolle.
Nachteil: Für eiine niedrige Schaltschwelle wird die Spulle recht dick, sie soll ja 2,4A auf Dauer verkraften. Je nach Art des Lüfters könnte man grundsätzlich bei Betrieb des Netzgerätes den Lüfter auf niedriger Drehzahl laufen lassen, nur bei Heizbetrieb des Lötkolbens wird auf volle Drehzahl geschaltet. Im allereinfachsten Fall könnte man das mit einem Parallelwiderstanf zum Transistor - also von Kollektor/Lüfter an Masse - erreichen. Nich elegant, aber erklärt das Konzept.
Grüße
Hartwig

Gast

09.04.2021,
22:20

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

» ich baue mir gerade ein kleines Labornetzteil mit dem JOY-IT DPS (oder so
» ähnlich).
» Dabei hatte ich die Idee, direkt eine Ansteuerung für meinen TS100
» Lötkolben zu integnieren, die beim Aufheizen des Lötkolbens den Lüfter der
» Löt-absaugung direkt mit einschaltet.

Ist denn der Lötkolben immer an, wenn auch das Labornetzteil an ist? Oder bekommt der Lötkolben einen Extraschalter.
Ich würde letzteres machen und dann einfach den Lüfter immer mit dem Lötkolben zusammen einschalten.
Es gibt eigentlich keinen Grund den Strom des Lötkolbens zu detektieren. Schalter und gut is.

Sel am Handy

10.04.2021,
06:52

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

Schreibe mal bitte um welchen Lötkolben es sich genau handelt (oder Bild). Dann wirds einfacher eine geeignete und günstige Lösung zu finden.

Möchtest du einen Eingriff in die Elektronik des Lötkolbens vermeiden?

LG Sel

Sel am Handy

10.04.2021,
06:59

@ Sel am Handy

Ergänzung

Also ich meinte die genaue Ausführung vom TS100, da gibts verschiedene. Betreibst du den Lötkolben mit separatem Netzteil oder mit deinem Labornetzteil? Oder gar kabellos?

LG Sel

DIY-Basler(R)

E-Mail

10.04.2021,
10:45

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

» Hallo,
»
» ich baue mir gerade ein kleines Labornetzteil mit dem JOY-IT DPS (oder so
» ähnlich).
» Dabei hatte ich die Idee, direkt eine Ansteuerung für meinen TS100
» Lötkolben zu integnieren, die beim Aufheizen des Lötkolbens den Lüfter der
» Löt-absaugung direkt mit einschaltet.
» Da ich kaum Platz in dem Gehäuse habe, müsste ich mir das auf einer
» Lochrasterplatine zusammenbauen.
»
» Hat jemand eine Idee, wie man den Strom einer 20V-24V (bis zu 2,6A)
» Ausgangs messen kann, damit ab einem Schwellenwert (Heizen des Lötkolbens)
» automatisch der auf 12V begrenzte Lüfter zuschaltet?
» Da ich relativ neu in diesem Bereich bin und mich mit den tausenden
» Elektronischen Bausteinen nicht so richtig auskenne, wäre ein Schaltplan
» o.ä. nett.
»
» Danke für eure Hilfe.

Wird ein wenig schwierig werden, an dem o.a. TS100 eine passende Platine egal ob mit o. ohne Plan, zusätzlich unterzubringen, da das Teil ein Akku-Lötkolben ist.

LG.

--
Es gibt div. negative Meinungen bzgl. Versicherungen, aber Schadenfroh sind die bestimmt nicht.

Theo.

10.04.2021,
11:35

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

Hallo

Da in den kleinen Kolben nicht eingegriffen werden kann, würde ich eine Master-Slave-Steckdose verwenden wenn es denn unbedingt automatisch sein muss. Ich selbbst würde jedoch aus Gründen der Betriebssicherheit auf so etwas verzichten, und den Lüfter wenn nötig von Hand einschalten.

Theo

bigdie(R)

10.04.2021,
16:24

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

Braucht man evtl keine Elektronik dafür. Ein Reed Kontakt und einige windungen der 24V Zuleitung herum gewickelt dürfte reichen.

Alex2

E-Mail

10.04.2021,
22:50

@ Hartwig

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

» Hallo,
» » ... hatte ich die Idee, direkt eine Ansteuerung für meinen TS100
» » Lötkolben zu integnieren, die beim Aufheizen des Lötkolbens den Lüfter
» der
» » Löt-absaugung direkt mit einschaltet.
» » Da ich kaum Platz in dem Gehäuse habe, müsste ich mir das auf einer
» » Lochrasterplatine zusammenbauen.
» ok, so wie ich das sehe, wird der Lötkolben mit DC betrieben. Ich kenne
» den Lötkolben nicht, aber ich gehe mal davon aus, dass der eine interne
» Regelung hat, also die Stromaufnahme schwankt. Ist der Lötkolben in der
» Ablage, wird die Stromaufnahme gering sein, beim Löten dann natürlich
» höher. Man müßte also die minimale Stromaufnahme kennen .
» »
» » Hat jemand eine Idee, wie man den Strom einer 20V-24V (bis zu 2,6A)
» » Ausgangs messen kann, damit ab einem Schwellenwert (Heizen des
» Lötkolbens)
» » automatisch der auf 12V begrenzte Lüfter zuschaltet?
» es gibt eine recht einfache Lösung: Du besorgst Dir einen Reedkontakt, z.
» B. Reichelt # KSK1A52 2530. Ich habe den gewählt, weil der eng toleriert
» ist mit 25-30AT. "AT" steht für "Ampere Turns" und beschreibt die
» Ansprechschwelle des Kontaktes, wenn sich dieser in einer Spule befindet.
» Das Produkt aus Strom und Windungen muss also 25 -30 betragen. Bei 1A
» benötigst Du somit eine Spule mit 25-30 Windungen um den Kontakt herum. Mit
» Kupferlackdraht ist das recht einfach zu machen (Evtl. kleinen Spulenkörper
» bauen). Der Kontakt selbst kann 500mA schalten, das könnte für einen
» kleinen Lüfer reichen, andernfalls kannst Du mit dem Kontakt einen
» Schalttransistor ansteuern (BC337 z.B.). Die Schaltung wäre dann einfach:
» von +12V (Spannung für den Lüfter) über etwa 1-2kOhm an den Reed-Kontakt
» legen, dessen anderer Anschluß kommt an die Basis des npn-Transistors.
» Emitter an Masse, von der Basis auch nochmal etwa 4,7k an Masse. Zwischen
» Kollektor und +12V hängt dann der Lüfter selbst. Durch die Spule fließt -
» volkommen getrennt - der Strom für den Lötkolben. Es muß nur Gleichstrom
» sein. Die Anschlußpolung spielt keine Rolle.
» Nachteil: Für eiine niedrige Schaltschwelle wird die Spulle recht dick, sie
» soll ja 2,4A auf Dauer verkraften. Je nach Art des Lüfters könnte man
» grundsätzlich bei Betrieb des Netzgerätes den Lüfter auf niedriger Drehzahl
» laufen lassen, nur bei Heizbetrieb des Lötkolbens wird auf volle Drehzahl
» geschaltet. Im allereinfachsten Fall könnte man das mit einem
» Parallelwiderstanf zum Transistor - also von Kollektor/Lüfter an Masse -
» erreichen. Nich elegant, aber erklärt das Konzept.
» Grüße
» Hartwig

Danke für deine Antwort und den ausführlichen Erklärungen.
Diese Idee klingt genau nach dem, was ich gesucht habe.

Alex2

E-Mail

10.04.2021,
22:55

@ Sel am Handy

Ergänzung

» Also ich meinte die genaue Ausführung vom TS100, da gibts verschiedene.
» Betreibst du den Lötkolben mit separatem Netzteil oder mit deinem
» Labornetzteil? Oder gar kabellos?
»
» LG Sel

Mein TS100 hat einen Hohlstecker, an dem ich 12V-24V Anlagen muss.

» Möchtest du einen Eingriff in die Elektronik des Lötkolbens vermeiden?

Veränderungen am Lötkolben direkt will ich nicht vornehmen

Alex2

E-Mail

10.04.2021,
23:01

@ DIY-Basler

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

» Wird ein wenig schwierig werden, an dem o.a. TS100 eine passende Platine
» egal ob mit o. ohne Plan, zusätzlich unterzubringen, da das Teil ein
» Akku-Lötkolben ist.
»
» LG.

Der TS100 ist ein Gleichstrom Lötkolben mit 12V-24V, der eine Hohlbuchse hat, um ihn mit Strom zu versorgen.
Die Elektronik, die ich bauen will soll in die ca. 20V Zuleitung zum Lötkolben.
LG Alex

Sel(R)

E-Mail

Radebeul,
11.04.2021,
08:35
(editiert von Sel
am 11.04.2021 um 08:39)


@ Alex2

Ergänzung

» » Möchtest du einen Eingriff in die Elektronik des Lötkolbens vermeiden?
» Veränderungen am Lötkolben direkt will ich nicht vornehmen

Dann wäre die bereits vorgeschlagene Möglichkeit, also mittels Reedrelais (Reedkontakt, Reedschalter), wahrscheinlich die einfachste Möglichkeit. Du schickst also den Strom des Lötkolbens durch eine Spule, diese entwickelt ein stromabhängiges Magnetfeld, welches wiederum den Reedkontakt betätigt. Mit dem Reedkontakt schaltest du deinen Ventilator.

Du brauchst nichtmal das Kabel der Stromversorgung zerschneiden. Du baust dir so eine Art Zwischenstecker. Also ein Kabel mit der Spule und dem Reedkontakt dazwischen. Ein Ende bekommt einen Hohlstecker, das andere eine Hohlbuchse. Der Vorteil ist, das du keinerlei Elektronik benötigst, nur bissel Draht und etwas einfache Mechanik. Bissel Lötarbeit ist dabei, das ist für dich aber kein Problem. Und preiswerter wirds auch nicht mit anderen Techniken. Robust ist die Sache auch, sofern der Reedkontakt ordentlich schaltet. Richtig sicher wäre es, wenn du mit dem Reedkontakt ein kleines mechanisches Relais schaltest (alternativ einen Mosfet), wo der Strom des Ventilators durchgeht. Du entlastest damit den relativ stromempfindlichen Reedkontakt.

Rein elektronisch kannst du einen sehr niederohmigen Widerstand ins Kabel schalten. Daran eine Triggerschaltung, diese schaltet dann deinen Ventilator. Der Spannungsabfall am Widerstand ist damit sehr genau auswertbar, um definiert bei einem bestimmten Strom den Ventilator zu schalten. Ich denke, falls du nichts in der Art selbst bauen willst, es findet sich bestimmt ein passendes Chinamodul. Mußt mal selbst guggen.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der ab und zu ein paar Informationen sucht ...

DIY-Basler(R)

E-Mail

11.04.2021,
11:17

@ Alex2

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

» » Wird ein wenig schwierig werden, an dem o.a. TS100 eine passende Platine
» » egal ob mit o. ohne Plan, zusätzlich unterzubringen, da das Teil ein
» » Akku-Lötkolben ist.
» »
» » LG.
»
» Der TS100 ist ein Gleichstrom Lötkolben mit 12V-24V, der eine Hohlbuchse
» hat, um ihn mit Strom zu versorgen.
» Die Elektronik, die ich bauen will soll in die ca. 20V Zuleitung zum
» Lötkolben.
» LG Alex

Hallo!

Du musst mir nichts erzählen, ich weiss es was ein TS100 ist u. über x-verschiedene Power-Varianten, bestromt werden kann.

Für Leute die sich immer gerne "selber" was basteln wollen, aber dann von Anderen einen Plan möchten,
bzw. bereits bei der passenden Bauteilesuche überfordert sind, empfehle ich eher Einfaches, das sofort funzt:


--
Es gibt div. negative Meinungen bzgl. Versicherungen, aber Schadenfroh sind die bestimmt nicht.

bigdie(R)

11.04.2021,
15:58

@ DIY-Basler

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

» Hallo!
»
» Du musst mir nichts erzählen, ich weiss es was ein TS100 ist u. über
» x-verschiedene Power-Varianten, bestromt werden kann.
Scheinbar nicht, hättest du dir mal 2 der 12 Seiten Bedienungsanleitung durchgelesen, dann wüsstest du, das man irekt am Lötkolben Ein und ausschalten kann und das der sich bei Nichtbenutzung selbständig abschaltet nach bestimmter Zeit. Wenn der Lötdampfabsauger synchron laufen soll, musst du also auf der Kleinspannungsseite den Strom überwachen. Und den gibt es auch nicht in x-verschiedenen power-Varianten sondern der hat 12-24V

DIY-Basler(R)

E-Mail

11.04.2021,
16:39
(editiert von DIY-Basler
am 11.04.2021 um 16:43)


@ bigdie

Strommessung und Zuschaltung ab einem Schwellenwert

» » Hallo!
» »
» » Du musst mir nichts erzählen, ich weiss es was ein TS100 ist u. über
» » x-verschiedene Power-Varianten, bestromt werden kann.

» Scheinbar nicht, hättest du dir mal 2 der 12 Seiten Bedienungsanleitung
» durchgelesen, dann wüsstest du, das man "direkt" am Lötkolben Ein und
» ausschalten kann und das der sich bei Nichtbenutzung "Selbständig" abschaltet
» nach bestimmter Zeit. Wenn der Lötdampfabsauger synchron laufen soll, muss
» "er" also auf der Kleinspannungsseite den Strom überwachen. Und den gibt es
» auch nicht in x-verschiedenen power-Varianten sondern der hat 12-24V.

Ich muss überhaupt nix machen, sondern der TE will was haben,
stell ihm einen Plan bzw. Bauteileliste zur Verfügung, das ist sein Anliegen.

Wer Andere ständig kritisiert, so wie Du, sollte zumindest dann eine Alternative anbieten können!

Und wenn der TE das selber nicht kann, muss er derweilen mit einer einfachen Lösung,
seine "Lüfterautomatik" betreiben, billiger u. einfacher kann er es fast nicht haben.

Phantasie ist wichtiger als Logik, speziell dann wenn man selber nix kann!

--
Es gibt div. negative Meinungen bzgl. Versicherungen, aber Schadenfroh sind die bestimmt nicht.