Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

123

22.10.2020,
17:32
 

Gibt es so ein Schaltbauteil? (Bauelemente)

Ein Stromimpuls soll gegengesetzt schalten.
Vielleicht auch als IC ?

Gast

22.10.2020,
17:41

@ 123

Gibt es so ein Schaltbauteil?

» Ein Stromimpuls soll gegengesetzt schalten.
» Vielleicht auch als IC ?
»
»

Klar gibt es das. Nur, wie es gezeichnet ist macht das doch keinen Sinn. Oder die Erklärung ist nicht aussagekräftig genug. Kann man auch eine Drahtbrücke einsetzen. Wie soll da ein Stromimpuls entstehen?

ollanner(R)

22.10.2020,
17:45

@ 123

Gibt es so ein Schaltbauteil?

» Ein Stromimpuls soll gegengesetzt schalten.
» Vielleicht auch als IC ?
»
»

Gibt Stromstoßschalter für solche Schaltfolgen. Die brauchen aber eine separate Steuerspannung. Taster und Schalter kann man auch entsprechend verschalten.
Das Bild ergibt aber in der Verschaltung keinen Sinn. Lässt man Umschaltzeiten und Prellen außer acht ist die Verbindung immer durchgeschalet.

--
Gruß
Der Ollanner

123

22.10.2020,
18:15

@ ollanner

1. Stromkreis soll sich anschalten, wenn der 2 ausschaltet

Es ergibt natürlich keinen Sinn immer einen Durchgang zu haben, aber es soll nur andeuten
das zwei seperate Stromkreise geschaltet werden sollen. Der eine Stromkreis soll sich anschalten, wenn der andere sich ausschaltet

Offroad GTI(R)

22.10.2020,
19:14

@ 123

1. Stromkreis soll sich anschalten, wenn der 2 ausschaltet

» Es ergibt natürlich keinen Sinn immer einen Durchgang zu haben, aber es
» soll nur andeuten
» das zwei seperate Stromkreise geschaltet werden sollen.
Es auch so zu zeichnen, hätte dir sogar ein paar Linien erspart, und keine Verwirrung gestiftet...

» Der eine Stromkreis
» soll sich anschalten, wenn der andere sich ausschaltet
Nennt sich Wechslerkontakt.

Sel auf Tour

23.10.2020,
00:29

@ 123

Gibt es so ein Schaltbauteil?

» Ein Stromimpuls soll gegengesetzt schalten.
» Vielleicht auch als IC ?
»
»

Kann man praktisch mit fast allem bauen. Also mittels mechanischem Schalter, mit einem Relais, mittels Transistoren, Mosfet, Thyristor, Triac, aber auch optisch mittels Optokoppler. Und ganz fix gehts mittels Laser (praktisch gibts Teile, die Lichtstrahlen in Bruchteile von Millimetern bei deren Länge "zerhacken". Ich habe nicht alles aufgeführt. Die Leistungen beim Schalten sind in fast jeder denkbaren Konstellation möglich.

Die technisch erreichten Werte liegen inzwischen recht nahe an den physikalisch möglichen Grenzwerten.

Welche Anwendung hast du im Sinn? Welche Leistungen beim Schalten, welche Schalfrequenzen?

LG Sel

bigdie(R)

23.10.2020,
05:41

@ Offroad GTI

1. Stromkreis soll sich anschalten, wenn der 2 ausschaltet

» » Es ergibt natürlich keinen Sinn immer einen Durchgang zu haben, aber es
» » soll nur andeuten
» » das zwei seperate Stromkreise geschaltet werden sollen.
» Es auch so zu zeichnen, hätte dir sogar ein paar Linien erspart, und keine
» Verwirrung gestiftet...
»
» » Der eine Stromkreis
» » soll sich anschalten, wenn der andere sich ausschaltet
» Nennt sich Wechslerkontakt.
Nö, Öffner und schließer, wenn es 2 Stromkreise sein sollen:-D

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
23.10.2020,
07:54

@ 123

Überlappen oder Nicht-Überlappen, das ist hier die Frage...

» Es ergibt natürlich keinen Sinn immer einen Durchgang zu haben, aber es
» soll nur andeuten
» das zwei seperate Stromkreise geschaltet werden sollen.

» Der eine Stromkreis soll sich anschalten, wenn der andere sich ausschaltet.

Wenn das so abläuft, gibt es eine Übergangszeit wo beide Schalter eingeschaltet sind.
Man bezeichnet dies den Overlapping-Effekt. Das kann je nach Anwendung leicht zu Komplikationen führen. Der Kurzschluss lässt grüssen... :-|

In der elektronischen Schaltungstechnik (z.B. Anwendung von CMOS-Switches) kann man einen Nicht-Overlapping-Effekt erzeugen). Das ist wohlbekannt in Switches-Capacitor-Schaltungen, z.B. SC-Tiefpassfiltern.

Bei Interesse mehr dazu hier:
. . . . "Das SC-Filter, eine kurze Einführung"
. . . . . . https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/scf1.htm

Siehe Kapitel "Clock, Abtastung und Non-Overlapping".

Hier gleich zum Angucken eine Prinzip-Schaltung:

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

123

23.10.2020,
12:30

@ schaerer

Überlappen oder Nicht-Überlappen, das ist hier die Frage...

» » Es ergibt natürlich keinen Sinn immer einen Durchgang zu haben, aber es
» » soll nur andeuten
» » das zwei seperate Stromkreise geschaltet werden sollen.
»
» » Der eine Stromkreis soll sich anschalten, wenn der andere sich
» ausschaltet.
»
» Wenn das so abläuft, gibt es eine Übergangszeit wo beide Schalter
» eingeschaltet sind.
» Man bezeichnet dies den Overlapping-Effekt. Das kann je nach Anwendung
» leicht zu Komplikationen führen. Der Kurzschluss lässt grüssen... :-|
»
» In der elektronischen Schaltungstechnik (z.B. Anwendung von CMOS-Switches)
» kann man einen Nicht-Overlapping-Effekt erzeugen). Das ist wohlbekannt in
» Switches-Capacitor-Schaltungen, z.B. SC-Tiefpassfiltern.
»
» Bei Interesse mehr dazu hier:
» . . . . "Das SC-Filter, eine kurze Einführung"
» . . . . . . https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/scf1.htm
»
» Siehe Kapitel "Clock, Abtastung und Non-Overlapping".

Dieses Teil scheint häufig in der Audiotechnik verwendet zu werden, da ständig von Frequenzteilung gesprochen wird. Ein DC Stromkreis hat doch mit Frequenzen wenig zu tun.

Cosinus

23.10.2020,
12:35

@ 123

Gibt es so ein Schaltbauteil?

» Ein Stromimpuls soll gegengesetzt schalten.
» Vielleicht auch als IC ?
»
»

Mit diesem Thread hat 123 ein wichtiges und interessantes Thema in der Schaltalgebra eröffnet.
Mit dieser Schaltung haben sich schon viele Mathematiker und Wissenschaftler beschäftigt.
Diese Schaltung ist eine der Grundregeln der Schaltalgebra.
Erstaunlich, dass "123" sich schon mit diesem Thema beschäftigt.
Wird wohl mal ganz groß rauskommen.


schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
23.10.2020,
15:04

@ 123

Überlappen oder Nicht-Überlappen, das ist hier die Frage...

» » » Es ergibt natürlich keinen Sinn immer einen Durchgang zu haben, aber
» es
» » » soll nur andeuten
» » » das zwei seperate Stromkreise geschaltet werden sollen.
» »
» » » Der eine Stromkreis soll sich anschalten, wenn der andere sich
» » ausschaltet.
» »
» » Wenn das so abläuft, gibt es eine Übergangszeit wo beide Schalter
» » eingeschaltet sind.
» » Man bezeichnet dies den Overlapping-Effekt. Das kann je nach Anwendung
» » leicht zu Komplikationen führen. Der Kurzschluss lässt grüssen... :-|
» »
» » In der elektronischen Schaltungstechnik (z.B. Anwendung von
» CMOS-Switches)
» » kann man einen Nicht-Overlapping-Effekt erzeugen). Das ist wohlbekannt in
»
» » Switches-Capacitor-Schaltungen, z.B. SC-Tiefpassfiltern.
» »
» » Bei Interesse mehr dazu hier:
» » . . . . "Das SC-Filter, eine kurze Einführung"
» » . . . . . .
» https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/scf1.htm
» »
» » Siehe Kapitel "Clock, Abtastung und Non-Overlapping".
»
» Dieses Teil scheint häufig in der Audiotechnik verwendet zu werden, da
» ständig von Frequenzteilung gesprochen wird. Ein DC Stromkreis hat doch mit
» Frequenzen wenig zu tun.

Da hast Du recht. Ich ergänze nur die Thematik in die von mir genannten Richtung, weil es gibt immer wieder Leser die sich dafür interessieren.

Das Non-Overlapping-Prinzip wird auch bei Relaisschaltungen angewendet, nur benötigt es dabei keine komplexe Steuerlogik, - die aber wohlverstanden in den SC-Filter-ICs voll integriert sind.

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch