Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Wolfgang Horejsi(R)

23.09.2020,
08:25
 

defekte Platine eines Bootsmotors (Elektronik)

Hallo,
ich habe hier eine Platine eines Bootsmotors. Der Hersteller ist Torqeedo und der Motor hat 2000W. Batteriespannung sollte wohl 24V sein. Die Batterie wird an den Bolzen eingespeist, der Motor kommt an die 4-Kantmuttern, der Pluspol für Vorwärtsfahrt ist gekennzeichnet.

Auf der Platine sind 6 Mosfets verbaut, jeweils 3 parallel, jeweils mit einem Motoranschluß verbunden. Bei 3en konnte ich die Bezeichnung 3PN1005 lesen, die restlichen 3 waren so weit zerstört, dass ich nur noch 3PN100... erkennen konnte. Mir ist nicht klar, wie der Motor angesteuert wird, wie geht es, dass er wahlweise rückwärts läuft.

Wer hilft mir, die Funktion der Schaltung zu verstehen?

Auf der Unterseite sind lediglich große Wärmepads zu erkennen, so habe ich uns die Fotos der Unterseite erspart.





xy(R)

E-Mail

23.09.2020,
10:17

@ Wolfgang Horejsi

defekte Platine eines Bootsmotors

Wahrlich merkwürdig, insbesondere da auch die fehlenden MOSFETs IPB100N10S3-05 sein müssen, dem Restmarking nach.

Wolfgang Horejsi(R)

23.09.2020,
10:58

@ xy

defekte Platine eines Bootsmotors

» Wahrlich merkwürdig, insbesondere da auch die fehlenden MOSFETs
» IPB100N10S3-05 sein müssen, dem Restmarking nach.

Die zerstörten Mosfets tragen das gleiche Marking wie die noch erhaltenen, bis auf die letzte Ziffer, die bei allen 3 Mosfets weg geplatzt war. Ich hatte auch die Vermutung, dass es sich um die IPB100N10S3-05 handelt. Aber irgendwann hat das alles mal perfekt funktioniert, vermutlich bis Wasser in Platine und Motor eindrang. Als der Antrieb vom Besitzer zur Reparatur eingesandt wurden, lief der Motor noch, wenn man ihn direkt an den Akku klemmte. Ob dabei ein Fehler passierte, oder was auch immer, kann man im Nachhinein nicht mehr ergründen. Nach Rücksendung der irreparablen Teile war der Motor jedenfalls völlig blockiert und ließ sich auch von Hand nicht mehr drehen. Die Fehlerdignose dieses ersten Reparaturversuches war jedenfalls: "Totalschaden, alles defekt, alles neu kaufen". Demnächst hole ich den Motor zur weiteren Untersuchung. Er muss noch aus dem Aussenboarder ausgebaut werden.

Altgeselle(R)

E-Mail

23.09.2020,
13:13

@ xy

defekte Platine eines Bootsmotors

» Wahrlich merkwürdig, insbesondere da auch die fehlenden MOSFETs
» IPB100N10S3-05 sein müssen, dem Restmarking nach.

Hallo,
eventuell handelt es sich um eine mit MOSFETS aufgebaute Verpolungsschutzdiode.
Angesteuert werden die Fets vermutlich durch den V1121 (Photovoltaic MOSFET Driver).
So wird ein Ugs größer als die Versorgungsspannung möglich.

Grüße
Altgeselle

bigdie(R)

24.09.2020,
06:10

@ Wolfgang Horejsi

defekte Platine eines Bootsmotors

» Hallo,
» ich habe hier eine Platine eines Bootsmotors. Der Hersteller ist Torqeedo
» und der Motor hat 2000W. Batteriespannung sollte wohl 24V sein. Die
» Batterie wird an den Bolzen eingespeist, der Motor kommt an die
» 4-Kantmuttern, der Pluspol für Vorwärtsfahrt ist gekennzeichnet.
Bist du sicher, das das nicht umgekehrt ist
+ und Masse =Batterie
und die Bolzen zum Motor

Wolfgang Horejsi(R)

24.09.2020,
06:57

@ bigdie

defekte Platine eines Bootsmotors

» » Hallo,
» » ich habe hier eine Platine eines Bootsmotors. Der Hersteller ist
» Torqeedo
» » und der Motor hat 2000W. Batteriespannung sollte wohl 24V sein. Die
» » Batterie wird an den Bolzen eingespeist, der Motor kommt an die
» » 4-Kantmuttern, der Pluspol für Vorwärtsfahrt ist gekennzeichnet.
» Bist du sicher, das das nicht umgekehrt ist
» + und Masse =Batterie
» und die Bolzen zum Motor

ganz sicher.

Nun habe ich erfahren, dass der Besitzer inzwischen den Motor demontiert hat und festellte dass:
1. Der Motor noch eine weitere Elektronikplatine trägt
2. Der Motor blockiert war, weil sich Stifte im Getriebe gelöst hatten, die er inzwischen korrekt verbaut hat.

Jetzt macht er erst einmal Urlaub - ohne Boot - in 2 Wochen geht es weiter.

AufArbeit

24.09.2020,
17:09

@ Wolfgang Horejsi

defekte Platine eines Bootsmotors

» Nun habe ich erfahren, dass der Besitzer inzwischen den Motor demontiert
» hat und festellte dass:
» 1. Der Motor noch eine weitere Elektronikplatine trägt
» 2. Der Motor blockiert war, weil sich Stifte im Getriebe gelöst hatten, die
» er inzwischen korrekt verbaut hat.
»
» Jetzt macht er erst einmal Urlaub - ohne Boot - in 2 Wochen geht es weiter.

zu 1. wird dann wohl für die Umpolung des Motors sein, wo dann ein Kontakt durch den hohen Blockierstrom klebte (oder Mosfetbrückenteil durchlegierte) und dann beim Umpolen ein Kurzschluss auslöste, der dann die Mosfet dieser Platine killte.

bigdie(R)

24.09.2020,
20:49

@ Wolfgang Horejsi

defekte Platine eines Bootsmotors

Na evtl hat der Motor ja auch noch mehr Anschlüsse Nebenschlussmotor z.B.
Trotzdem verstehe ich nicht wirklich warum man Masse schaltet ohne Umpolung. sehr Merkwürdig

Wolfgang Horejsi(R)

25.09.2020,
12:48

@ AufArbeit

defekte Platine eines Bootsmotors

» » Nun habe ich erfahren, dass der Besitzer inzwischen den Motor demontiert
» » hat und festellte dass:
» » 1. Der Motor noch eine weitere Elektronikplatine trägt
» » 2. Der Motor blockiert war, weil sich Stifte im Getriebe gelöst hatten,
» die
» » er inzwischen korrekt verbaut hat.
» »
» » Jetzt macht er erst einmal Urlaub - ohne Boot - in 2 Wochen geht es
» weiter.
»
» zu 1. wird dann wohl für die Umpolung des Motors sein, wo dann ein Kontakt
» durch den hohen Blockierstrom klebte (oder Mosfetbrückenteil durchlegierte)
» und dann beim Umpolen ein Kurzschluss auslöste, der dann die Mosfet dieser
» Platine killte.

Ich könnte mir vorstellen, dass auf der fotografierten Platine der Motor beidseitig (+ und -) von der Versorgungsspannung getrennt wird und dann über den P-Channel-Mosfet und den Spannungsregler eine umgekehrt gepolte kleine Spannung geringer Stromstärke auf den Motor gegeben wird, um rückwärts mit geringer Geschwindigkeit rangieren zu können. Wie das genau schaltungstechnisch gelöst worden sein könnte ist mir zwar noch nicht ganz klar, aber ich denke, an dem Ansatz könnte was dran sein.

Sel(R)

Radebeul,
25.09.2020,
16:00

@ Wolfgang Horejsi

defekte Platine eines Bootsmotors

Könnte sein, das der Motor bei voller Fahrt auf Rückwärsgang geschalten wurde. Das kann die Elektronik incl. dem Getriebe in den Tod befördern. Scherbolzen brechen, Zahnräder brechen, Mosfets etc. sterben am zu hohen Strom. Dieses Gegenschalten bei laufendem Motor sollte man grundsätzlich nicht machen, es sei denn der Motor + Elektronik sind dafür ausgelegt.

Mittels Vollbrückenschaltung läßt sich der Motor in die andere Richtung schalten. Kommt auch auf den Motor an (wie gewickelt etc.). Bissel wenig Steuerelektronik ist dafür aber auf der Platine. Du schreibst ja, da wäre noch eine Platine im Motor....

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Wolfgang Horejsi(R)

26.09.2020,
06:37

@ Sel

defekte Platine eines Bootsmotors

» Könnte sein, das der Motor bei voller Fahrt auf Rückwärsgang geschalten
» wurde. Das kann die Elektronik incl. dem Getriebe in den Tod befördern.
» Scherbolzen brechen, Zahnräder brechen, Mosfets etc. sterben am zu hohen
» Strom. Dieses Gegenschalten bei laufendem Motor sollte man grundsätzlich
» nicht machen, es sei denn der Motor + Elektronik sind dafür ausgelegt.
»
» Mittels Vollbrückenschaltung läßt sich der Motor in die andere Richtung
» schalten. Kommt auch auf den Motor an (wie gewickelt etc.). Bissel wenig
» Steuerelektronik ist dafür aber auf der Platine. Du schreibst ja, da wäre
» noch eine Platine im Motor....

Seitlich ist oben rechts noch ein roter 10poliger Anschluß für die Verbindung zum Mikrocontroller mit GPS.