Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
21.07.2020,
22:41
 

Bauteil-Bestandsliste (Computertechnik)

Hallo Gemeinde,

ich möchte eine Bauteil-Bestandsliste in Form einer Tabelle erstellen. Erstmal von den ICs, derer es gibt: OPs, Gatter CMOS & TTL, andere ICs,... ich muß erst mal alles durchschauen.

Vor einigen Tagen habe ich auf Anregung hier im ELKO-Forum Libre-Office installiert; kann ich eine solche Liste damit als Textdatei erstellen? Oder soll ich sie besser ein Tabellen-Kalkulations-Format wählen? Als Textdatei habe ich es erst mal probiert, aber ich weiß nicht, wie ich das sortieren kann. Bei einer Kalkulationstabelle ist es sicher möglich; hinten an meinem anderen PC, da ist noch XP drauf, und MicroSoftWorks, damit habe ich schon so manche Tabelle gemacht, und weiß, wie man da nach Spalten und Zeilen etc. sortieren und formatieren kann. Nur ist bei LibreOffice-Calc. eine schier endlose Anzahl von Zeilen und Spalten.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

ollanner(R)

21.07.2020,
22:51

@ matzi682015

Bauteil-Bestandsliste

Für den Anfang sollte ein Tabellendokument (ODS) genügen. LibreOffice kannst du auch auf den anderen Rechnern installieren.
Die Bauteilkategorien kannst du in unterschiedliche Tabellenblätter packen. Die sind auch gut durchsuchbar.
Kannst auch mit Base eine Datenbank erstellen, das wäre dann eher schon was mit mehr Hirnschmalz.

--
Gruß
Der Ollanner

Hartwig(R)

21.07.2020,
23:21

@ matzi682015

Bauteil-Bestandsliste

Hallo,
» kann ich eine solche Liste damit als Textdatei erstellen?
das geht, aber wäre nicht sehr praktisch.
» Oder soll ich sie besser ein Tabellen-Kalkulations-Format wählen?
ja, wie Olanner schon sagte, das geht mit Calc
» Als Textdatei habe ich es erst mal probiert, aber ich weiß nicht, wie ich das sortieren
» kann.
Das geht mit Einschränkungen, ist aber wenig sinnvoll.
» Bei einer Kalkulationstabelle ist es sicher möglich; hinten an meinem
» anderen PC, da ist noch XP drauf, und MicroSoftWorks, damit habe ich schon
» so manche Tabelle gemacht, und weiß, wie man da nach Spalten und Zeilen
» etc. sortieren und formatieren kann. Nur ist bei LibreOffice-Calc. eine
» schier endlose Anzahl von Zeilen und Spalten.
nicht endlos, aber viele Zeilen/Spalten. Eine Datenbank kann da mehr ;-)
Lass dich nicht davon irritieren. Aber mach dir Gedanken über die Struktur der Tabelle und die Formatierung - z. B. muß man sich bei Zahlen entscheiden, ob man die als Zahlen oder als Text speichern will. Zahlenformate machen eigentlich nur Sinn, wenn man mathematische Operationen damit ausführen will. Auch kannst Du z.B. Datenblätter, die auf deinem Rechner gespeichert sind, verlinken. Zum Eintrag in die Felder sind Auswahllisten bei der Eingabe sinnvoll. Das stellt sicher, dass du immer gleiche Begriffe oder Abkürzungen für die jeweiligen Eigenschaften benutzt (also nicht mal Beta, ß oder hFE eingeben kannst). Das macht die Suche später deutlich einfacher. Das alles erfordert aber eine systematische Einarbeitung. Hilfreich ist in LibreOffice die online-Hilfe, aber es gibt auch viele Erklärungen im Netz sowie Tutorials.
Viel Erfolg
Hartwig

mnemonic(R)

22.07.2020,
10:30

@ matzi682015

Bauteil-Bestandsliste

Wie wäre es mit einer Online Wiki für Bauteile?
Wenn viele Enthusiasten mitmachen, füllt sie sich sicher schnell und gut.

Wolf

--
"Immer genügend Widerstand mitbringen"

Lupus

22.07.2020,
13:14

@ mnemonic

Bauteil-Bestandsliste

» Wie wäre es mit einer Online Wiki für Bauteile?
» Wenn viele Enthusiasten mitmachen, füllt sie sich sicher schnell und gut.
»
» Wolf

:clap:

ollanner(R)

22.07.2020,
13:42

@ mnemonic

Bauteil-Bestandsliste

» Wenn viele Enthusiasten mitmachen, füllt sie sich sicher schnell und gut.

Genau, die Leute stehen dann bei Matzi auf der Matte und fallen über seine Bauteile her und Pflegen die ein. :-D :lol2:

--
Gruß
Der Ollanner

Hartwig(R)

22.07.2020,
15:03

@ mnemonic

Bauteil-Bestandsliste

» Wie wäre es mit einer Online Wiki für Bauteile?
» Wenn viele Enthusiasten mitmachen, füllt sie sich sicher schnell und gut.
»
» Wolf
mit welcher Zielsetzung denn? Aus meiner Sicht wird der Zugang zu Daten elektronischer Bauelemente immer einfacher - so gesehen habe ich solch ein Wiki noch nie vermisst. Selbst habe ich Datenblätter auf dem PC gespeichert und noch aus der Vergangenheit auf Papier. Nur, wenn ich etwas suche, komme ich meistens online viel schneller zum Ziel (na gut, das kann an meiner Ordnungsliebe (besser wäre Ordnungsphobie) liegen). Wo wäre der Gegenwert zum Zeitaufwand, den solch ein Projekt erfordert? Und die weitere Pflege ist ebenfalls zeitraubend. Daher entsorge ich auch gerade viel Geraffel aus der Vergangenheit - ich empfinde das eher als Ballast. Aber wie gesagt - vielleicht gibt es ja Gründe, so ein Wiki zu erstellen.
Grüße
Hartwig

bastelix(R)

22.07.2020,
22:50

@ mnemonic

Bauteil-Bestandsliste

» Wie wäre es mit einer Online Wiki für Bauteile?
Mit einer normalen Wiki-Software wirst da nicht glücklich. Das von Hartwig schon angesprochene Bezeichnungsproblem (z.B. Beta, ß oder hFE) ist da ein großer Faktor. Ein anderer ist, dass die gängige Wiki-Software nicht für parametrierte Suche ausgelegt ist sondern für Volltext- und Schlagwort-Suche.

Da bräuchte es schon etwas spezielleres, etwa eine Datenbank für Bauteile die von mehreren Nutzern nach dem Wiki-Prinzip aufgebaut und gepflegt wird.
Registrierte User können dann ihre privaten Bestände zu den gemeinschaftlich gepflegten Bauteildaten verwalten. Dazu noch etwas Gamification ala Stackoverflow und es könnte wirklich was cooles werden.

» Wenn viele Enthusiasten mitmachen, füllt sie sich sicher schnell und gut.
Wenn ein paar Enthusiasten mit-coden, bekommt man die erste Version der Software noch vor Weihnachten in die Beta-Phase ;-)

bastelix(R)

22.07.2020,
23:02
(editiert von bastelix
am 22.07.2020 um 23:07)


@ Hartwig

Bauteil-Bestandsliste

» mit welcher Zielsetzung denn?
Mit einer parametrierten Suche stelle ich mir das schon cool vor. So in etwa
Ich suche Bauteil (Pseudo-Werte): Transistor AND hFE >= 300 AND Frequenz: 400MHz AND Spannung: 10kV AND Verfügbar (In-Meiner-Bastelkiste OR bei (Reichelt OR Büklin OR Conrad)

Ergebnis sind dann ein paar Transistoren deren hFE >= 300 ist die mindestens 400MHz und mindestens 10kV abkönnen und entweder schon bei mir auf Lager sind oder ich bei den genannten Händlern bestellen kann. Dazu noch ein Link zum Datenblatt jedes Transistors. Fände ich schon cool, das würde mir manchmal sehr viel Zeit ersparen.
Dazu braucht man halt einen sehr großen und gut gepflegten Datenbestand, das bekommt man als einzelner niemals gepflegt. Und das Datenmodell für die Datenbank dahinter ist auch nicht mal eben zusammengehackt.

Edit sagt:

Syntax-Error in Query: No closing bracket for
(In-Meiner-Bastelkiste OR bei (Reichelt OR Büklin OR Conrad)
------------------------------^

:-D

Also ne gute (und damit aufwändig zu realisierende) GUI bräuchte das Ding auch, sonst hast da nur die Power-User die bereit sind eine DSL für die Suche zu lernen an Bord ;-)

Sel(R)

Radebeul,
23.07.2020,
08:52

@ matzi682015

Bauteil-Bestandsliste

» ich möchte eine Bauteil-Bestandsliste in Form einer Tabelle erstellen.
» Erstmal von den ICs, derer es gibt: OPs, Gatter CMOS & TTL, andere ICs,...
» ich muß erst mal alles durchschauen.

Mit einer Tabelle geht das doch super. Jede Bauelementeart bekommt ein Tabellenblatt. Da gehts los mit analog und digital, dann weiter verfeinern. In die jeweiligen Tabelle kommen Bezeichnung und Eckdaten vom Bauelement. Fürs Suchen und Sortieren gibts einfache Menüfunktionen. Nützlich ist pro Bauelement eine Verlinkung zu den jeweiligen Datenblatt, was sinnvollerweise auf dem Rechner ist. Links ins Netz kann man machen, ist in dem Fall aber sinnfrei. Bei sehr vielen Bauteilen machts sogar Sinn für die jeweiligen Bauelementegruppen einzelne Dateien zu erstellen und da drin weiter zu verfeinern. Bei mir sind das z.B. Leistungselektronik, Digitalgedöns, analoge Technik, diskrete Bauelemente, Baugruppen...

Das allererste Tabellenblatt gibt immer die Übersicht was wo steht (Typisierung). Das letzte Tabellenblatt kann Berechnungshilfen enthalten (Widerstandberechnung, Farbcode, Spannungsteiler...). Für Chinabaugruppen habe ich ebenfalls Tabellenblätter vorgesehen. Bilder lassen sich leicht integrieren. Das alle Daten in ein extra Verzeichnis mit Unterverzeichnissen kommen müssen, dürfte klar sein.

Leider nimmt niemand dir die Arbeit der Dateneingabe ab. Und ein extra Programm, außer der Tabellenkalkulation, brauchst du nicht. Ok, bissel Einarbeitung ist notwendig, das ist in dem Fall aber recht überschaubar. Und kommst nicht weiter, gibts immer noch spezielle, sogar deutsche Foren (auch für LibreOffice).

Mit einer Datenbank würde ich nicht arbeiten, das wird zu unübersichtlich und bedeutet einen ziemlich hohen Aufwand bei der Entwicklung. Die Sache als Textdatei zu bauen ist möglich, aber letztendlich umständlich (nachträgliche Erweiterungen, Sortieren, Berechnungen usw. sind aufwändig). Wie oben geschrieben, eine oder mehrere Tabellen und fertig.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Sel(R)

Radebeul,
23.07.2020,
10:24
(editiert von Sel
am 23.07.2020 um 10:25)


@ bastelix

Bauteil-Bestandsliste

» Ergebnis sind dann ein paar Transistoren deren hFE >= 300 ist die
» mindestens 400MHz und mindestens 10kV abkönnen und entweder schon bei mir
» auf Lager sind oder ich bei den genannten Händlern bestellen kann. Dazu
» noch ein Link zum Datenblatt jedes Transistors. Fände ich schon cool, das
» würde mir manchmal sehr viel Zeit ersparen.

Ist mittels Tabellenkalkulation relativ leicht gemacht. Eine Datenbank brauchste dazu nicht.

» Dazu braucht man halt einen sehr großen und gut gepflegten Datenbestand,
» das bekommt man als einzelner niemals gepflegt. Und das Datenmodell für die
» Datenbank dahinter ist auch nicht mal eben zusammengehackt.

Dafür mußt allerdings jemanden einstellen und bezahlen. Sonst sitzt du mehr am Rechner als du zum Arbeiten kommst. Aber nimm nicht solche Nullen, wie Reichelt die bei sich beschäftigt für die Eingabe :-D Und wie oben geschrieben, Tabellenkalkulation reicht, brauchste kein Datenbankprogramm.

» Also ne gute (und damit aufwändig zu realisierende) GUI bräuchte das Ding
» auch, sonst hast da nur die Power-User die bereit sind eine DSL für die
» Suche zu lernen an Bord ;-)

Natürlich läuft das offline. Nur wenn du die Bestände von Reichelt, Conrad und Konsorten mit einbauen willst, dann brauchste ne schöne Leitung. Die Schnittstellen zu den Datensätzen des jeweiligen Händlers kannste dir geben lassen, wenn du paar 10kEuro im Monat umsetzt, denke ich.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

mnemonic(R)

23.07.2020,
13:31

@ Hartwig

Bauteil-Bestandsliste

Hi Hartwig

ich mache das auch so und verwende eine Tabellekalkulation und für jedes Bauteil einen Link auf das lokal vorhandene Datenblatt des Herstellers.
Manche Bauteile habe ich mehrfach im System, da sie auch von anderen Herstellern gefertigt werden und deshalb auch andere Datenblätter haben.

Allerdings wäre ein Wiki toll, da es doch manchmal schwer ist ein Datenblatt oder zumindest Daten für ein Bauteil zu bekommen und vielleicht hat ja ein Enthusiast dann eines daheim rumliegen (so wie ich auch), das jemand zufällig gerade braucht.
Super wäre dann auch gleich ein passendes Simulationsmodell für diverse Spices.
Toll wäre auch eine "Wunsch" Funktion, falls jemand das gesuchte Bauteil nicht findet kann er diesen Bauteil-Daten-Wunsch einstellen, den andere dann einlösen können :-)

Wikis kann man auch offline installieren, wenn man seine Daten nicht teilen möchte.

Gruß
Wolf

--
"Immer genügend Widerstand mitbringen"

Hartwig(R)

23.07.2020,
19:32

@ bastelix

Bauteil-Bestandsliste

» » mit welcher Zielsetzung denn?
» Mit einer parametrierten Suche stelle ich mir das schon cool vor. So in
» etwa
» Ich suche Bauteil (Pseudo-Werte): Transistor AND hFE >= 300 AND Frequenz:
» 400MHz AND Spannung: 10kV AND Verfügbar (In-Meiner-Bastelkiste OR bei
» (Reichelt OR Büklin OR Conrad)
und Ice >= 8A - kein Problem - nur bei welchem Strom wurde hFE gemessen? 10mA oder 5A? Sich da eine parametrische Suche (verschiedene Hersteller verschiedener Epochen wohlmöglich) zu stricken, macht daraus eine echte Herausforderung; bei OPVs wird es dann noch bunter.
Suche ich ein Bauteil, dann gehe ich in die parametrische Suche eines Herstellers (TI, ST ....) oder google einfach nach dem, was ich etwa suche, mit Bezug zur Anwendung - nur um einen Überblick zu bekommen.. Parallel dazu schaue ich, wo ich diese Bauteile bekomme. Von den Herstellern gibt es dann meist auch Applikationsschriften, oft auch die Spice-Modelle (wenn man das denn will). Der Aufwand für ein Lagerhaltungsprogramm steht für mich in keinem akzeptablen Verhältnis zum Zeitaufwand dafür. (Lagerhaltung und sonstige Administration begeistern mich nicht wirklich ;-)
»
» Ergebnis sind dann ein paar Transistoren deren hFE >= 300 ist die
» mindestens 400MHz und mindestens 10kV abkönnen und entweder schon bei mir
» auf Lager sind oder ich bei den genannten Händlern bestellen kann. Dazu
» noch ein Link zum Datenblatt jedes Transistors. Fände ich schon cool, das
» würde mir manchmal sehr viel Zeit ersparen.
vollkommen richtig - wenn man das Programm fix und fertig installieren kann und sich nicht um die Aktualisierung kümmern muß. Selbstverständlich werden Deine Bauelemente per "Gesichtserlkennung" automatisch erfaßt, einschließlich jeglicher zu- und Abgänge. (Da könnte doch gleich ein Bauteiltester integriert werden???)
» Dazu braucht man halt einen sehr großen und gut gepflegten Datenbestand,
» das bekommt man als einzelner niemals gepflegt. Und das Datenmodell für die
» Datenbank dahinter ist auch nicht mal eben zusammengehackt.
eben - alles eine Frage der Zeit.
»
» Also ne gute (und damit aufwändig zu realisierende) GUI bräuchte das Ding
» auch, sonst hast da nur die Power-User die bereit sind eine DSL für die
» Suche zu lernen an Bord ;-)
und es darf natürlich nix kosten;-)
Wahrscheinlich divergieren hier die Interessen zwischen Archäologie (die Röhren nicht vergessen), Elektronik und Sammelleidenschaft.
jetzt mach ich aber Schluß, schließlich ging es nur um die alphabetische Sortierung ;-)
Grüße
Hartwig

Hartwig(R)

23.07.2020,
19:55

@ mnemonic

Bauteil-Bestandsliste

» Hi Hartwig
»
» ich mache das auch so und verwende eine Tabellekalkulation und für jedes
» Bauteil einen Link auf das lokal vorhandene Datenblatt des Herstellers.
» Manche Bauteile habe ich mehrfach im System, da sie auch von anderen
» Herstellern gefertigt werden und deshalb auch andere Datenblätter haben.
»
» Allerdings wäre ein Wiki toll, da es doch manchmal schwer ist ein
» Datenblatt oder zumindest Daten für ein Bauteil zu bekommen und vielleicht
» hat ja ein Enthusiast dann eines daheim rumliegen (so wie ich auch), das
» jemand zufällig gerade braucht.
» Super wäre dann auch gleich ein passendes Simulationsmodell für diverse
» Spices.
» Toll wäre auch eine "Wunsch" Funktion, falls jemand das gesuchte Bauteil
» nicht findet kann er diesen Bauteil-Daten-Wunsch einstellen, den andere
» dann einlösen können :-)
»
» Wikis kann man auch offline installieren, wenn man seine Daten nicht teilen
» möchte.

das hört sich gut an, erfordert aber einen hohen Aufwand zur Erhaltung. Und da stellt sich für mich die Frage nach der Sinnhaftigkeit - zumal die meisten Bauelemente stets billiger werden. Allenfalls für Restaurierung älter Geräte macht das noch Sinn. Auch beruflich habe ich da so meine Erfahrungen gemacht - solche Systeme werden schnell Selbstzweck und Zeitfresser. Oder anders herum: wenn ich das System perfektioniere, habe ich schnell den Punkt erreicht, an dem ich erkenne, daß ich die gehorteten Bauteile zu Lebzeiten niemals mehr werde einsetzen können ;-) und jede Stunde, die ich mit der Lagerhaltung verbringe, micht von der Elektronik abhält.

Grüße
Hartwig

bastelix(R)

23.07.2020,
21:10

@ Hartwig

Bauteil-Bestandsliste

» und Ice >= 8A - kein Problem - nur bei welchem Strom wurde hFE gemessen?
» 10mA oder 5A? Sich da eine parametrische Suche (verschiedene Hersteller
» verschiedener Epochen wohlmöglich) zu stricken, macht daraus eine echte
» Herausforderung; bei OPVs wird es dann noch bunter.
Naja, die Suche liefert dir eine Auswahl von Kandidaten die du dir genauer anschauen muss. Es wird immer einen Anwendungsfall geben den du nicht 1:1 mit der Suche abbilden kannst. Darum sollten auch die Datenblätter, Application-Notes etc. beim Bauteil hinterlegt/verlinkt werden können. Eine KI ist das ganze nicht ;-) aber mit Dokumentendatenbanken wie ElasticSearch kann man schon ganz schön viel erschlagen wenn man das Datenmodell gut gewählt hat.

» » Ergebnis sind dann ein paar Transistoren deren hFE >= 300 ist die
» » mindestens 400MHz und mindestens 10kV abkönnen und entweder schon bei
» mir
» » auf Lager sind oder ich bei den genannten Händlern bestellen kann. Dazu
» » noch ein Link zum Datenblatt jedes Transistors. Fände ich schon cool,
» das
» » würde mir manchmal sehr viel Zeit ersparen.
» vollkommen richtig - wenn man das Programm fix und fertig installieren kann
» und sich nicht um die Aktualisierung kümmern muß. Selbstverständlich werden
» Deine Bauelemente per "Gesichtserlkennung" automatisch erfaßt,
Das funktioniert nur mit dem Wiki-Prinzip, also das ganze ist Online und jeder kann mitmachen (Bauteile einstellen, Fehler korrigieren, etc.) ähnlich wie die Wikipedia und damit das was wird braucht es auch eine kritische Masse an Usern. Für einen alleine ist das absolut nicht stemmbar. Ich fänds cool, ich würde mitmachen, aber ich halte es auch für wenig realistisch, dass sowas zustande kommt. (Btw. die Wikipedia kannst du auch runterladen und lokal installieren, wenn du willst ;-) )

» » Also ne gute (und damit aufwändig zu realisierende) GUI bräuchte das
» Ding
» » auch, sonst hast da nur die Power-User die bereit sind eine DSL für die
» » Suche zu lernen an Bord ;-)
» und es darf natürlich nix kosten;-)
Wikipedia kostet den einzelnen der mal kurz was nachliest auch nix ;-) Aber ja, selbst wenn sich ein paar Leute finden welche die Software als OpenSource in der Freizeit zusammenhacken der Betrieb wird irgendwann teurere Server brauchen als man sich als Hobby-Betreiber leisten kann. Darüber mach ich mir jetzt aber gar keine Gedanken weil ich denke, dass das eh schon an der Menge an Leuten die mitmachen würden scheitern wird.

bastelix(R)

23.07.2020,
21:27

@ Sel

Bauteil-Bestandsliste

» Ist mittels Tabellenkalkulation relativ leicht gemacht. Eine Datenbank
» brauchste dazu nicht.
Wenn mehrere Leute gleichzeitig an den Daten arbeiten können sollen brauchst schon eine Datenbank, wenn du das für dich alleine machst... Hast du zu viel Zeit :-D

» » Dazu braucht man halt einen sehr großen und gut gepflegten Datenbestand,
» » das bekommt man als einzelner niemals gepflegt. Und das Datenmodell für
» die
» » Datenbank dahinter ist auch nicht mal eben zusammengehackt.
»
» Dafür mußt allerdings jemanden einstellen und bezahlen.
Wiki-Prinzip, in der Wikipedia kann auch jeder einen Artikel erstellen/bearbeiten, Bilder hochladen, etc. Einer alleine macht da keinen Sinn. Und darum denke ich würde das auch nichts werden, einfach zu wenig Leute die Mitmachen. Aber cool wärs schon :-D

» » Also ne gute (und damit aufwändig zu realisierende) GUI bräuchte das
» Ding
» » auch, sonst hast da nur die Power-User die bereit sind eine DSL für die
» » Suche zu lernen an Bord ;-)
»
» Natürlich läuft das offline.
Nein, das muss online laufen. Aber analog zur Wikipedia kann sich jeder die Datenbank runterladen und auf seinem eigenen Rechner eine Offline-Version betreiben ;-)

» Nur wenn du die Bestände von Reichelt, Conrad
» und Konsorten mit einbauen willst, dann brauchste ne schöne Leitung. Die
» Schnittstellen zu den Datensätzen des jeweiligen Händlers kannste dir geben
» lassen, wenn du paar 10kEuro im Monat umsetzt, denke ich.
Erfahrungsgemäß rücken die wenigsten Händler im Endkunden-Segment ihre aktuellen Bestände raus. Ich dachte da eher nur an "gibts bei Reichelt, schau selber nach ob sie es auf Lager haben." Ich bin schon hin und wieder über Bauteile gestolpert die es nur bei den B2B-Distributoren gab und nicht mal in der Bucht waren die als einzelnes Bauteil erhältlich.