Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Lothar

25.06.2020,
19:35
 

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz (Elektronik)

Hallo!

Ich habe hier einige "RGB LED Puks" herumliegen, solche mit IR-Fernsteuerung für Einemarkfuffzig. Da sie mit Batterien (3x1,5 V) betrieben werden liegen sie nur herum, weil die Batterien natürlich bei jedem Anlass leer sind. Da ich die Lichter eh nur im Garten verwenden will und es dort einen Netzanschluss gibt dachte ich mir, ich könnte meine Löt-Skills vertiefen und die Lichter gemeinsam am ein Netzteil hängen. Leider hakt es schon bei grundlegendstem: Ich habe auf der Platine GND gefunden, und wenn ich zwischen dort und einem beliebigen (+)-Pin einer beliebigen LED 1,5 V anlege, werden fleißig Photonen produziert. Aber ich finde partout keine Stelle auf der Platine, an der ich für das selbe Ergebnis VCC anlegen kann. Es gibt zwar einen so beschrifteten Punkt, aber dort tut sich mit 1,5 V gar nichts (auch nicht mit größerer Spannung).
Dass es für solcherlei fern-asiatische Plastiksünde natürlich kein Datenblatt oder dergleichen gibt - geschenkt.

Bei Bedarf kann ich noch ein Foto von der Platine anhängen, aber wahrscheinlich stehe ich nur auf dem Schlauch und ein schlauer Mensch hier weiss Rat!?

simi7(R)

D Südbrandenburg,
25.06.2020,
20:08

@ Lothar

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» Bei Bedarf kann ich noch ein Foto von der Platine anhängen,

Gute Idee, mach das. Denke an die max. Dateigröße.

Lothar

25.06.2020,
20:33

@ simi7

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» » Bei Bedarf kann ich noch ein Foto von der Platine anhängen,
»
» Gute Idee, mach das. Denke an die max. Dateigröße.



xy(R)

E-Mail

25.06.2020,
20:37

@ Lothar

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

Hat der µC denn kein Marking?

Lothar

25.06.2020,
20:42

@ xy

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» Hat der µC denn kein Marking?

Was meinst Du damit? Alles was ich mit meinen altersschwachen Augen erkennen kann, ist ein Punkt auf dem vermeintlichen Treiberteil...

xy(R)

E-Mail

25.06.2020,
21:10

@ Lothar

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» » Hat der µC denn kein Marking?
»
» Was meinst Du damit? Alles was ich mit meinen altersschwachen Augen
» erkennen kann, ist ein Punkt auf dem vermeintlichen Treiberteil...

Treiber sind die drei Transistoren. Der µC ist der Achtbeiner, an dem gibts sicherlich einen GND-Pin und einen Vcc-Pin. Wenn man wüsste welcher es ist, dann wäre klar was welches Lötpad auf der Platine ist.

gast

26.06.2020,
06:28

@ xy

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» » » Hat der µC denn kein Marking?
» »
» » Was meinst Du damit? Alles was ich mit meinen altersschwachen Augen
» » erkennen kann, ist ein Punkt auf dem vermeintlichen Treiberteil...
»
» Treiber sind die drei Transistoren. Der µC ist der Achtbeiner, an dem gibts
» sicherlich einen GND-Pin und einen Vcc-Pin. Wenn man wüsste welcher es ist,
» dann wäre klar was welches Lötpad auf der Platine ist.

Ich vermute dort wo C1 nicht bestückt ist gilt Pin 8 = GND,
C1 hätte ich mal schwer in Verdacht für die Versorgungsspannung

Strippenzieher(R)

E-Mail

D-14806,
26.06.2020,
07:40

@ Lothar

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» finde partout keine Stelle auf der Platine, an der ich für das selbe
» Ergebnis VCC anlegen kann. Es gibt zwar einen so beschrifteten Punkt

Sicher war dort der +Pol der Batterie (via Schalter) auch angeschlossen. Und vielleicht ist das Teil beim Anlegen der Spannung erstmal im stand-by und braucht ein Signal von der Fernbedienung zum IR-Empfänger? Ich würde an GND und VCC 4,5V anlegen. Diese Spannung wird dann vermulich am IR-Empfänger und am eingesparten C1 anliegen. Strom messen, auch wenn dunkel.

Sel(R)

Radebeul,
26.06.2020,
08:26
(editiert von Sel
am 26.06.2020 um 08:27)


@ Lothar

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

Ich vermute mal, das du mittels 5V-Steckernetzteil arbeiten kannst. Als Zugangspunkt würde ich die Pins vom VCC nehmen, eben dort wo ursprünglich die Kabel von der Batterie angeschlossen waren. Oder war das an JP1 mit 3 Drähten? Dann mußt du guggen, wie die Batteriebeschaltung war. Üblich ist eine Reihenschaltung der drei Zellen. Dabei ist eine Zelle mit der nächsten mechanisch in Reihe geschalten. Du schreibst aber, dann würde nix passieren. Daher dieser Vorschlag:



Bild 1 wäre eine Standardverschaltung. JP1 hat aber 3 Pins. Viele µC arbeiten mit 3,3V als Betriebsspannung. Daher könnte auch eine Beschaltung nach Bild 2 vorstellbar sein. Das würde bedeuten, das du zwei Betriebsspannungen brauchst. Also ein Steckernetzteil mit 5V, dann im einfachsten Fall einen Spannungsregler 3,3V dahinter.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Wolfgang Horejsi(R)

26.06.2020,
09:44

@ Sel

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» Ich vermute mal, das du mittels 5V-Steckernetzteil arbeiten kannst. Als
» Zugangspunkt würde ich die Pins vom VCC nehmen, eben dort wo ursprünglich
» die Kabel von der Batterie angeschlossen waren. Oder war das an JP1 mit 3
» Drähten? Dann mußt du guggen, wie die Batteriebeschaltung war. Üblich ist
» eine Reihenschaltung der drei Zellen. Dabei ist eine Zelle mit der nächsten
» mechanisch in Reihe geschalten. Du schreibst aber, dann würde nix
» passieren. Daher dieser Vorschlag:
»
»
»
» Bild 1 wäre eine Standardverschaltung. JP1 hat aber 3 Pins. Viele µC
» arbeiten mit 3,3V als Betriebsspannung. Daher könnte auch eine Beschaltung
» nach Bild 2 vorstellbar sein. Das würde bedeuten, das du zwei
» Betriebsspannungen brauchst. Also ein Steckernetzteil mit 5V, dann im
» einfachsten Fall einen Spannungsregler 3,3V dahinter.
»
» LG Sel

Wäre es nicht am einfachsten, das Teil mit Batterie in Betrieb zu nehmen und zu messen, welche Spannung wo anliegt?

Sel(R)

Radebeul,
26.06.2020,
15:51

@ Wolfgang Horejsi

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» Wäre es nicht am einfachsten, das Teil mit Batterie in Betrieb zu nehmen
» und zu messen, welche Spannung wo anliegt?

Da sollte sich Lothar nochmal melden. Aber ich denke das er die ursprüngliche Beschaltung nicht mehr kennt.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
26.06.2020,
16:55
(editiert von matzi682015
am 28.06.2020 um 16:39)


@ Lothar

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

» Hallo!
»
» Ich habe hier einige "RGB LED Puks" herumliegen, solche mit
» IR-Fernsteuerung für Einemarkfuffzig. Da sie mit Batterien (3x1,5 V)
» betrieben werden liegen sie nur herum, weil die Batterien natürlich bei
» jedem Anlass leer sind. Da ich die Lichter eh nur im Garten verwenden will
» und es dort einen Netzanschluss gibt dachte ich mir, ich könnte meine
» Löt-Skills vertiefen und die Lichter gemeinsam am ein Netzteil hängen.
» Leider hakt es schon bei grundlegendstem: Ich habe auf der Platine GND
» gefunden, und wenn ich zwischen dort und einem beliebigen (+)-Pin einer
» beliebigen LED 1,5 V anlege, werden fleißig Photonen produziert. Aber ich
» finde partout keine Stelle auf der Platine, an der ich für das selbe
» Ergebnis VCC anlegen kann. Es gibt zwar einen so beschrifteten Punkt, aber
» dort tut sich mit 1,5 V gar nichts (auch nicht mit größerer Spannung).
» Dass es für solcherlei fern-asiatische Plastiksünde natürlich kein
» Datenblatt oder dergleichen gibt - geschenkt.
»
» Bei Bedarf kann ich noch ein Foto von der Platine anhängen, aber
» wahrscheinlich stehe ich nur auf dem Schlauch und ein schlauer Mensch hier
» weiss Rat!

Bin mir da jetzt nicht sicher, aber ich würde einfach mal ohmsch messen zuerst, an den Pins des ICs zu den Kontakten Vcc links oben auf der Platine und rechts unten GND. Und vorher erst mal mit einer Lupenbrille die Aufdrucke auf den Bauteilen lesen und im jeweiligen Datenblatt die Pinbelegung festzustellen. Und meine Frage wäre da noch an die anderen hier, die schon geschrieben haben, 3,3V Betriebsspannung für den µC, man macht doch bei den µCs und µPs in Rechnern nur deshalb z.B. Vcc=3,3V oder weniger, weil die mit sehr hohen Taktfrequenzen im GHz-Bereich arbeiten, um die Verlustleistung und den "Verbrauch" zu reduzieren. Und so eine kleine batteriebetriebene Schaltung wie diese hier hat vielleicht "nur" 1MHz oder sogar nur 32,768kHz Taktfrequenz oder so.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Lothar

01.07.2020,
19:09

@ matzi682015

Batteriegespeiste RGB-LED ans Netz

Geschafft: Die bezeichneten Pins stimmen, allerdings scheint der Lötzin nicht an jeder Stelle gleich gut zu leiten, daher gab es im ersten Versuch nix. Vielen Dank an alle!