Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

user123

12.06.2019,
10:57
 

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs? (Elektronik)

Hey!

Ich habe mir einen HV-Trafo gebastelt, ähnlich einem alten Zeilentrafo, der auch mit Frequenzen im kHz-Bereich läuft. Obwohl die Isolation der einzelnen Wicklungen auf einem Mehrkammerspulenkörper recht gut funktioniert, möchte ich das ganze Ding entweder in ein Öl einlegen oder ggf. in Wachs... wobei bei Öl könnte ich den dann wieder zerlegen, falls ich den Kern wieder verwenden möchte - deswegen Öl bevorzugt.

Was für ein Öl kann ich da nehmen, muss ich da dieses "Transformatorenöl" verwenden oder reicht ggf. auch Olivenöl, Motoröl, ... etc...?

LG!!

ollanner(R)

12.06.2019,
11:27
(editiert von ollanner
am 12.06.2019 um 11:31)


@ user123

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

Pflanzliche und Tierische Öle eignen sich nicht für Trafos. Ranz und Schimmel will ja keiner oder?
Richtiges Transformatorenöl ist da schon besser geeignet. Aber auch da gilt: Transformatorenöl ist hygroskopisch und muss daher von Luftfeuchtigkeit geschützt werden. Feuchtes Öl büßt nicht unherblich viel Durchschlagsfestigkeit ein. Mit Trockungsverfahren kann man das Wasser und Schmutzpartikel wieder vom Öl abscheiden um die ursprüngliche oder bessere Durchschlagsfestigkeit wiederzugewinnen.
Edit: Die Werkstoffe, die in Transformatorenöl eingelegt werden müssen Chemisch dafür geeignet sein. Ansonsten werden sie vom Öl zersetzt und kontaminieren das Öl. Außerdem finden in den Werkstoffen chemische Prozesse statt, die die Eigenschaften verändern. Kabelisoliereungen können dann aufquellen wie Marshmallows oder sich so verhärten, dass sie bei der kleinsten Bewegung der Kabel absplittern.

--
Gruß
Der Ollanner

Sel(R)

Radebeul,
12.06.2019,
13:00

@ user123

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

Öl geht so einfach nicht, wurde bereits geschrieben. Wachs ist ebenfalls hygroskopisch, das wenige Wasser macht dir die Isolation kaputt.

Ich würde die Spule mit Wickelkörper (nicht den ganzen Kern!) in Harz eingießen. Eventuell mußt du dir eine genau passende Gießform aus Pappe bauen, gut abdichten denn das Harz läuft durch den kleinsten Spalt. Bitte die Trocknungszeit beachten, besser doppelt solange warten. Dann die Spule wieder auf den Kern bauen, fertig.

Empfehlung: https://www.reichelt.de/polyurethan-giessharz-schwarz-250-ml-pure-st76-sw-p145517.html?&trstct=pos_1
Gibts sicher auch von anderen Lieferanten. Bitte das Mischungsverhältnis sehr genau einhalten und vor Anwendung gut durchmischen.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

12.06.2019,
14:07

@ Sel

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

» Öl geht so einfach nicht, wurde bereits geschrieben. Wachs ist ebenfalls
» hygroskopisch, das wenige Wasser macht dir die Isolation kaputt.
»
» Ich würde die Spule mit Wickelkörper (nicht den ganzen Kern!) in Harz
» eingießen. Eventuell mußt du dir eine genau passende Gießform aus Pappe
» bauen, gut abdichten denn das Harz läuft durch den kleinsten Spalt. Bitte
» die Trocknungszeit beachten, besser doppelt solange warten. Dann die Spule
» wieder auf den Kern bauen, fertig.
»
» Empfehlung:
» https://www.reichelt.de/polyurethan-giessharz-schwarz-250-ml-pure-st76-sw-p145517.html?&trstct=pos_1
» Gibts sicher auch von anderen Lieferanten. Bitte das Mischungsverhältnis
» sehr genau einhalten und vor Anwendung gut durchmischen.
»
» LG Sel
Gießharz bekommst du nie zwischen die Wicklung. Bei Trafos oder Motoren hat man dafür eine Vakumanlage. Das Teil kommt in die Kammer, Luft wird abgesaugt, dann kommt das Harz rein und dann wieder Luftdruck drauf.
Wir haben hier so eine Anlage um Haarrisse in Alugussteilen abzudichten, z.B. Ölwannen für Autos. Das Harz härtet dann bei 96°C in einem Wasserbad aus. Ob dieses Harz aber auch als Isolierstoff taugt, weis ich nicht.

user123

12.06.2019,
21:34

@ user123

Isolation für Trafo - "Ovatrol Öl" ??

Danke für die informativen Antworten!!! ... ja, stimmt nur die Spule OHNE den Kern einzugießen hilft auch..!!

... was ich noch gefunden habe: da gibt es ein Öl namens "Ovatrol", welches angeblich 10x flüssiger als Wasser ist und somit tief in alle Ritzen und freie Stellen eindringen könnte, das Wasser und die Luft "herausdrängt" und nach 24 Stunden dann stein hart ist. Selbstverständlich nicht elektrisch leitend, soll sehr gut isolierend sein. Welche Temperaturen es aushält, habe ich noch nicht gefunden. Jedenfalls funktioniert das nur für kleine Spalten und Ritze, zu große Fläche würden ewig nicht trocknen - muss also danach dann z.b. mit Wachse weiter gearbeitet werden.

... kennt das vl. jemand, schon Erfahrung damit gemacht?

Hartwig(R)

12.06.2019,
21:35
(editiert von Hartwig
am 13.06.2019 um 11:50)


@ user123

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

Hallo,
das "irgendein" Ö oder Wachs nicht optimal sind, wurde bereits gesagt. Kunstharz wäre eine gute Lösung, nur kenne ich in Zusammenhang mit Hochspannungsanwendungen nur das Vakuumtränken - d. h. die betreffende spule wird unter Vakuum vergossen, wie von Bigdie beschriebene. Das ist für den Bastler aber wohl zu "investitionsintensiv". Einfach in Gießharz tränken mag mit etwas Glück gehen, ich bezweifle aber sehr stark, dass man so Lufteinschlüsse vermeiden kann - wie Bigdie bereits sagte.
Früher hat man Seekabel mit Paraffin isoliert (paraffingetränktes Papier). Auch erinnere ich mich an die "schnelle" Methode, für Versuchszwecke Hochspannungsspulen herzustellen: Der gesamte Wickel wurde in stark erhitztes Paraffin getaucht. Durch die hohe Temperatur gaste die Luft aus dem Wickel aus, auch die Restfeuchte dürfte so stark reduziert sein. Dann ließ man das Paraffin abkühlen und entnahm aus den gerade noch flüssigen Paraffin den Wickel. Über die Spezifikation des Paraffins kann ich nichts sagen, aber die HV-Spulen haben im Vergleich zu nicht getränkten Exemplaren nie Probleme gemacht.
In den 50ern des letzten Jahrhunderts hat man auch sehr hochohmige Meßschaltungen mit Erdwachs vergossen. Da gibt es verschiedene Qualitäten, die ähneln grundsätzlich dem Paraffin, es gibt nur Arten mit Schmelzpunkten, die über denen von Paraffinen liegen. Auch damals gab es schon Gussharz (und Kabelmuffen wurden mit Teer vergossen), nur war Paraffin/Erdwachs im Reparaturfall etwas angenehmer zu handhaben.
Ganz einfallsreiche Bastler haben sich super-Hochspannungs-Isoliermaterial selbst hergestellt, indem sie Sperrholz in Paraffin "kochten" und dann erkalten ließen. Die Isolation war gut, aber noch besser war die Brennbarkeit, insbesondere wenn mit Röhren und Hochspannung bei großer Leistung gebastelt wurde. Also Vorsicht mit Paraffin!
Grüße
Hartwig
ps: Paraffin gibt es sowohl fest als auch flüssig, auch "Paraffinöl" genannt.

Hartwig(R)

12.06.2019,
21:51

@ user123

Isolation für Trafo - "Ovatrol Öl" ??

Hallo,
» ... was ich noch gefunden habe: da gibt es ein Öl namens "Ovatrol",
ich habe Owatrol gefunden, das ist es wohl...
» welches angeblich 10x flüssiger als Wasser ist
..der Hersteller schreibt sowas wie 3 mal so naß wie Wasser, sehr witzig!
» und somit tief in alle Ritzen und
» freie Stellen eindringen könnte, das Wasser und die Luft "herausdrängt" und
» nach 24 Stunden dann stein hart ist.
na ja, es trocknet ab
» Selbstverständlich nicht elektrisch
» leitend, soll sehr gut isolierend sein.
Davon steht absolut nix im Produktdatenblatt (oder ich habe das überlesen), aber das ist ein
Korrosionsschutzmittel!!!
» Welche Temperaturen es aushält,
» habe ich noch nicht gefunden.
das steht im Datenblatt: "Konstante Eigenschaften von -20°C bis +40°C."

Das würde ich keinesfalls für Deine Zwecke nehmen, das wäre wie die Verwendung von Olivenöl oder Schlangenöl ;-)

Grüße
Hartwig

xy(R)

E-Mail

12.06.2019,
21:55

@ user123

Isolation für Trafo - "Ovatrol Öl" ??

» "Ovatrol"

Schlangenöl!

xy(R)

E-Mail

12.06.2019,
21:57

@ Hartwig

Isolation für Trafo - "Ovatrol Öl" ??

» Schlangenöl ;-)

Gut erkannt.


Chemisch ist das Zeug übrigens stinknormales Petroleum.

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
12.06.2019,
22:08

@ user123

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

» Hey!
»
» Ich habe mir einen HV-Trafo gebastelt, ähnlich einem alten Zeilentrafo, der
» auch mit Frequenzen im kHz-Bereich läuft. Obwohl die Isolation der
» einzelnen Wicklungen auf einem Mehrkammerspulenkörper recht gut
» funktioniert, möchte ich das ganze Ding entweder in ein Öl einlegen oder
» ggf. in Wachs... wobei bei Öl könnte ich den dann wieder zerlegen, falls
» ich den Kern wieder verwenden möchte - deswegen Öl bevorzugt.
»
» Was für ein Öl kann ich da nehmen, muss ich da dieses "Transformatorenöl"
» verwenden oder reicht ggf. auch Olivenöl, Motoröl, ... etc...?
»
» LG!!

Ich würde 30-min.-Epoxydharz (https://www.pollin.de/p/30-minuten-epoxy-890374) verwenden, das Zeug wird unter Wärmeeinfluß ziemlich dünnflüssig. Ich nehme dazu immer einen kleinen 300W-Fön, um etwas zu vergiesen. Mit dem 30-min.-Kleber kannst Du Dir Zeit lassen und langsam auffüllen, den Spulenkörper. Man kann auch den 5-min.-Kleber nehmen, da muß man halt sehr fix fuhrwerken, weil es eben nach 5 min. nicht mehr fließt.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Steffen

12.06.2019,
22:15

@ user123

Isolation für Trafo - "Ovatrol Öl" ??

» Danke für die informativen Antworten!!! ... ja, stimmt nur die Spule OHNE
» den Kern einzugießen hilft auch..!!
»
» ... was ich noch gefunden habe: da gibt es ein Öl namens "Ovatrol", welches
» angeblich 10x flüssiger als Wasser ist und somit tief in alle Ritzen und
» freie Stellen eindringen könnte, das Wasser und die Luft "herausdrängt" und
» nach 24 Stunden dann stein hart ist. Selbstverständlich nicht elektrisch
» leitend, soll sehr gut isolierend sein. Welche Temperaturen es aushält,
» habe ich noch nicht gefunden. Jedenfalls funktioniert das nur für kleine
» Spalten und Ritze, zu große Fläche würden ewig nicht trocknen - muss also
» danach dann z.b. mit Wachse weiter gearbeitet werden.
»
» ... kennt das vl. jemand, schon Erfahrung damit gemacht?

Öl ist prinzipiell einfacher zu händeln, wenn deine "Versuchsspule" in einem Behälter mit Öl verbleiben darf.
Selbst da solltest du versuchen mit Unterdruck zu arbeiten, um Blasen zu entfernen.
Oder nur Erwärmen auf vielleicht 150Grad könnte da von Vorteil sein.
Ich wüßte jetzt nicht, was gegen Motoröl spricht...

Gruß Steffen

Steffen

12.06.2019,
22:18

@ matzi682015

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

» » Hey!
» »
» » Ich habe mir einen HV-Trafo gebastelt, ähnlich einem alten Zeilentrafo,
» der
» » auch mit Frequenzen im kHz-Bereich läuft. Obwohl die Isolation der
» » einzelnen Wicklungen auf einem Mehrkammerspulenkörper recht gut
» » funktioniert, möchte ich das ganze Ding entweder in ein Öl einlegen oder
» » ggf. in Wachs... wobei bei Öl könnte ich den dann wieder zerlegen, falls
» » ich den Kern wieder verwenden möchte - deswegen Öl bevorzugt.
» »
» » Was für ein Öl kann ich da nehmen, muss ich da dieses
» "Transformatorenöl"
» » verwenden oder reicht ggf. auch Olivenöl, Motoröl, ... etc...?
» »
» » LG!!
»
» Ich würde 30-min.-Epoxydharz
» (https://www.pollin.de/p/30-minuten-epoxy-890374) verwenden, das Zeug wird
» unter Wärmeeinfluß ziemlich dünnflüssig. Ich nehme dazu immer einen kleinen
» 300W-Fön, um etwas zu vergiesen. Mit dem 30-min.-Kleber kannst Du Dir Zeit
» lassen und langsam auffüllen, den Spulenkörper. Man kann auch den
» 5-min.-Kleber nehmen, da muß man halt sehr fix fuhrwerken, weil es eben
» nach 5 min. nicht mehr fließt.

Wie schon gesagt, der trägt nur oberflächlich auf....

Gruß Steffen

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
12.06.2019,
23:35

@ Steffen

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

» » » Hey!
» » »
» » » Ich habe mir einen HV-Trafo gebastelt, ähnlich einem alten
» Zeilentrafo,
» » der
» » » auch mit Frequenzen im kHz-Bereich läuft. Obwohl die Isolation der
» » » einzelnen Wicklungen auf einem Mehrkammerspulenkörper recht gut
» » » funktioniert, möchte ich das ganze Ding entweder in ein Öl einlegen
» oder
» » » ggf. in Wachs... wobei bei Öl könnte ich den dann wieder zerlegen,
» falls
» » » ich den Kern wieder verwenden möchte - deswegen Öl bevorzugt.
» » »
» » » Was für ein Öl kann ich da nehmen, muss ich da dieses
» » "Transformatorenöl"
» » » verwenden oder reicht ggf. auch Olivenöl, Motoröl, ... etc...?
» » »
» » » LG!!
» »
» » Ich würde 30-min.-Epoxydharz
» » (https://www.pollin.de/p/30-minuten-epoxy-890374) verwenden, das Zeug
» wird
» » unter Wärmeeinfluß ziemlich dünnflüssig. Ich nehme dazu immer einen
» kleinen
» » 300W-Fön, um etwas zu vergiesen. Mit dem 30-min.-Kleber kannst Du Dir
» Zeit
» » lassen und langsam auffüllen, den Spulenkörper. Man kann auch den
» » 5-min.-Kleber nehmen, da muß man halt sehr fix fuhrwerken, weil es eben
» » nach 5 min. nicht mehr fließt.
»
» Wie schon gesagt, der trägt nur oberflächlich auf....
»
» Gruß Steffen

Hmmm... vielleicht während des Wickelns schon auftragen? Das ist halt etwas Sauerei, Einweghandschuhe anziehen dabei und Werkstattklamotten, auf einer Einwegunterlage, es tropft immer 'was daneben.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Sel(R)

Radebeul,
13.06.2019,
07:50
(editiert von Sel
am 13.06.2019 um 07:51)


@ bigdie

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

» Gießharz bekommst du nie zwischen die Wicklung. Bei Trafos oder Motoren hat
» man dafür eine Vakumanlage. Das Teil kommt in die Kammer, Luft wird
» abgesaugt, dann kommt das Harz rein und dann wieder Luftdruck drauf.
» Wir haben hier so eine Anlage um Haarrisse in Alugussteilen abzudichten,
» z.B. Ölwannen für Autos. Das Harz härtet dann bei 96°C in einem Wasserbad
» aus. Ob dieses Harz aber auch als Isolierstoff taugt, weis ich nicht.

Alles richtig. Wenn die Spule an sich aber gut gewickelt ist, so kann ein totaler Luftabschluß drumrum schon sehr nützlich sein. Natürlich muß die Spule furztrocken sein (paar Minuten im Backofen bei ca. 70°C) und die heiße Spule eingießen. Luftblasen sind ohne Vakuum nicht zu vermeiden. Also vorsichtig und langsam vergießen ist Pflicht, ab und zu ein wenig "aufklopfen" und Pausen einlegen. Dann können schon viele Luftblasen entweichen. Zwischen die Wicklungen kommt das Harz nicht, das ist klar.

Unten wird von Paraffin gesprochen. Sicher eine Lösung. Aber bitte nicht mit Kerzenwacks verwechseln, denn das ist völlig was anderes!

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

user123

13.06.2019,
18:26

@ user123

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

Ok, wieder danke für die Infos - ich probiere halt einiges aus, um das Beste für meine Zwecke herauszufinden... am einfachsten wäre es wohl den Trafo in Paraffinöl zu legen, vl in ein dickes Glasgefäß mit Kunststoffdeckel luftdicht verschlossen...

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
13.06.2019,
21:54
(editiert von matzi682015
am 13.06.2019 um 21:55)


@ user123

Isolation für Trafo - welches Öl oder Wachs?

» Ok, wieder danke für die Infos - ich probiere halt einiges aus, um das
» Beste für meine Zwecke herauszufinden... am einfachsten wäre es wohl den
» Trafo in Paraffinöl zu legen, vl in ein dickes Glasgefäß mit
» Kunststoffdeckel luftdicht verschlossen...

evtl. beim Wickeln der Spule auch jede Lage mit Teflonband umwickeln, dann die nächste Lage...?

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry: