Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Sel(R)

Radebeul,
03.03.2019,
11:57
(editiert von Sel
am 03.03.2019 um 12:15)
 

Frage zu Farblaserdrucker.... (Computertechnik)

Hallo,

mein Farblaser (HP color LaserJet 1600) hat nun endgültig seinen Geist aufgegeben. Die Software im Drucker hat definitiv dessen Lebensende gesichert (keine Kalibrierung mehr möglich), außerdem ist langsam die Hochspannungseinheit am Ende.

Daher muß ein neuer Farblaser her, aber welcher? Könnt ihr mir helfen? Ich stelle folgende Kriterien:

- Preis bis ca. 350 Euro
- getrennte Tonerbehälter für jede Farbe und einzelner Tausch muß möglich sein
- Druckvolumen ist gering (ca. 200 bis 350 Seiten/Monat)
- Auflösung mindestens echte (!) 600 dpi
- Duplexeinheit (zur Not gehts auch ohne)
- netzwerkfähig über Kabel, WLan nicht notwendig, zur Not reicht USB
- Betriebssystem Win7 muß noch unterstützt werden, eventuell auch XP (nicht zwingend)
- Karton muß bedruckt werden können mindestens also 200g/m²
- Druck S/W und Farbe in sehr guter Qualität ist wichtig

Die Größe, der Stromverbrauch, das Aussehen... spielt keine Rolle. Das heutzutage der Drucker entscheidet wann der Toner alle ist, das muß ich leider wohl so hinnehmen. Ebenso, das man höchstwahrscheinlich nur Originaltoner/Kartuschen verwenden kann. Gibts überhaupt noch einen Drucker, wo man auf preiswerteren Toner ausweichen kann? Der Drucker soll nur drucken, Scanner, Verschlüsselungen, Kuvertdruck oder sonstige Spielereien brauchen nicht drin sein.

Tintenpisser kommt mir nicht ins Haus, es MUSS ein Farblaser sein.

Edit: bis jetzt finde ich den HP Color LaserJet Pro M254dw passend...

LG und vielen Dank!
Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

15.03.2019,
05:43

@ JBE

Frage zu Farblaserdrucker....

» Ja diese Zweckform Folien sind gute Folien, das wäre das nächste was ich
» probieren will, da ich wieder anfangen will zu ätzen, aber nicht mit
» EisenIII,
» mal sehen vieleicht wieder Panschen mit Natriumpersulfat , oder mit
» Salzsäure und Wasserstoffperoxid.
Ich nehm immer noch Eisen3 Chlorid. Ist einfach praktisch, wenn das Ätzgerät immer bereit ist, ohne das ich vorher irgend etwas anrühren muss. Reicht ja schon der Entwickler. Nach 3-4 Jahren wechsel ich die Soße dann mal. Das ist dann zugegeben eine ziemliche Sauerei.
Salzsäure und Wasserstoffperoxid haben wir früher zu DDR Zeiten auch mal benutzt. Da braucht man aber eine gute Absaugung. Die Dämpfe und Gase, die da aufsteigen sind eher nicht gesund denke ich. Und dann ist das auch knifflig in der Dosierung. Ein paar Tropfen Wasserstoffperoxid zu viel und auf der Platine ist nach 20s gar kein Kupfer mehr und auch kein Fotolack.:-D

JBE(R)

bei mir zu hause,
14.03.2019,
23:10
(editiert von JBE
am 14.03.2019 um 23:16)


@ bigdie

Frage zu Farblaserdrucker....

» Meine Platinenlayouts drucke ich immer auf Folien Avery Zweckform 3491.
» Dazu brauch ich aber keine Farbe, sondern nur schwarz und das so schwarz
» wie irgend möglich. Der Ricoh Aficio sp3400n kann das, den hatte ich in der
» Firma. Aber jetzt steht da ein Ricoh SP3610SF und mit dem klappt das nicht
» mehr. Nur deshalb hab ich mir für zu Hause einen Laser angeschafft und das
» wurde dann der, von dem ich wusste, das es funktioniert. Ansonsten war ich
» zu Hause mit meinem Canon MX920 immer zufrieden. Den hab ich gekauft, weil
» er duplex druckt und scannt. Und weil es wohl der Einzige ist, der auch CDs
» oder DVDs direkt bedrucken kann. Zumindest hab ich damals keinen anderen
» Multifunktionsdrucker gefunden, der auch das beherrscht.

So habe mal bisschen was gedruckt, Druckbild würde ich bei 70% ansiedeln, da der Xerox6510 in Floyd Steinberg druckt, und das sieht man.
Druckt fast wie eine Offsetdruckmaschine, kleine bis große Punktansammlungen, nur halt eben verteilt wie bei Floyd Steinberg.
Ja diese Zweckform Folien sind gute Folien, das wäre das nächste was ich probieren will, da ich wieder anfangen will zu ätzen, aber nicht mit EisenIII,
mal sehen vieleicht wieder Panschen mit Natriumpersulfat , oder mit Salzsäure und Wasserstoffperoxid.

Bin gespannt wie das Druckbild wird auf Folie, und ob es genug deckt, Notfalls wird Rot dazugemischt. Wenn das nichts wird, wird das Ätzen noch eine weile dauern.

Ich hatte mal einen HP-Drucker Mitte 1995, der hat sagenhaft gedruckt, der ist um die Dichte zu erreichen, zweimal drüber, dann wurde die Tintenmischung geändert
und aus war es mit der Dichte, ich war sowas von Stinksauer, also wurde eben Lithfilm herangezogen, ziemlich teure Angelegheit, aber Sau scharf, gabs auch bei ELV
in den früheren Heften.

--
Für Gramm-atik, Schreibrechtslinksfehler, Interp(f)unktion, KLEIN und groß Schreibwaren, fragen Sie irren Leerrehr und oder Duden.
:erregt:

bigdie(R)

14.03.2019,
05:59

@ JBE

Frage zu Farblaserdrucker....

Meine Platinenlayouts drucke ich immer auf Folien Avery Zweckform 3491. Dazu brauch ich aber keine Farbe, sondern nur schwarz und das so schwarz wie irgend möglich. Der Ricoh Aficio sp3400n kann das, den hatte ich in der Firma. Aber jetzt steht da ein Ricoh SP3610SF und mit dem klappt das nicht mehr. Nur deshalb hab ich mir für zu Hause einen Laser angeschafft und das wurde dann der, von dem ich wusste, das es funktioniert. Ansonsten war ich zu Hause mit meinem Canon MX920 immer zufrieden. Den hab ich gekauft, weil er duplex druckt und scannt. Und weil es wohl der Einzige ist, der auch CDs oder DVDs direkt bedrucken kann. Zumindest hab ich damals keinen anderen Multifunktionsdrucker gefunden, der auch das beherrscht.

JBE(R)

bei mir zu hause,
13.03.2019,
13:55

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

» Hallo,
»
» mein Farblaser (HP color LaserJet 1600) hat nun endgültig seinen Geist
» aufgegeben. Die Software im Drucker hat definitiv dessen Lebensende
» gesichert (keine Kalibrierung mehr möglich), außerdem ist langsam die
» Hochspannungseinheit am Ende.
»
» Daher muß ein neuer Farblaser her, aber welcher? Könnt ihr mir helfen? Ich
» stelle folgende Kriterien:
»
» - Preis bis ca. 350 Euro
» - getrennte Tonerbehälter für jede Farbe und einzelner Tausch muß möglich
» sein
» - Druckvolumen ist gering (ca. 200 bis 350 Seiten/Monat)
» - Auflösung mindestens echte (!) 600 dpi
» - Duplexeinheit (zur Not gehts auch ohne)
» - netzwerkfähig über Kabel, WLan nicht notwendig, zur Not reicht USB
» - Betriebssystem Win7 muß noch unterstützt werden, eventuell auch XP (nicht
» zwingend)
» - Karton muß bedruckt werden können mindestens also 200g/m²
» - Druck S/W und Farbe in sehr guter Qualität ist wichtig
»
» Die Größe, der Stromverbrauch, das Aussehen... spielt keine Rolle. Das
» heutzutage der Drucker entscheidet wann der Toner alle ist, das muß ich
» leider wohl so hinnehmen. Ebenso, das man höchstwahrscheinlich nur
» Originaltoner/Kartuschen verwenden kann. Gibts überhaupt noch einen
» Drucker, wo man auf preiswerteren Toner ausweichen kann? Der Drucker soll
» nur drucken, Scanner, Verschlüsselungen, Kuvertdruck oder sonstige
» Spielereien brauchen nicht drin sein.
»
» Tintenpisser kommt mir nicht ins Haus, es MUSS ein Farblaser sein.
»
» Edit: bis jetzt finde ich den HP Color LaserJet Pro M254dw passend...
»
» LG und vielen Dank!
» Sel

Mein Laserdrucker Epson Acculaser c1100 hat den Geist aufgegeben, in den 14 Jahen sind gerade mal ca 3000 Blatt gedruckt worden.
Fixiereinheit (Bügeleisen) und Bildtrommel mit Transferband haben sich verabschiedet, Ersatz kostet mehr als ein neuer Drucker, schade
der Epson war wirklich gut, der hat Fotorealistische Drucke zustande gebracht, natürlich nach Umwandlung von RGB nach CMYK.
Und wenn man den Toner mit einem Heißluftfön noch verdichtet, gibt es einen kleinen Glanzeffekt dazu.

Ich habe mir einen Xerox 6510 zugelegt für 200 Teuro, bin soweit zufrieden mit der Kiste. Für den gibt es auch Ersatztoner einzeln,
klar ist natürlich, das fast jeder Hersteller schreibt, nur Originaltoner Verwenden, ist bei den Tintenteilen auch nicht anders.
Wenn man nicht den Originalen Toner kaufen möchte, aber wie das so ist gibt es keine Garantie, das der Drucker damit gescheit druckt.
Der drucker kann bis 220 g Karton verarbeiten, ob er auch gut deckt auf Folie kann ich nicht Feststellen, da ich diesen Versuch erst noch vor mir habe.
Wenn er überhaupt Folie drucken kann, es wird abgeraten davon, heißt aber noch lange nicht das er das doch kann.

--
Für Gramm-atik, Schreibrechtslinksfehler, Interp(f)unktion, KLEIN und groß Schreibwaren, fragen Sie irren Leerrehr und oder Duden.
:erregt:

simi7(R)

D Südbrandenburg,
05.03.2019,
21:48

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

» Doch die
» Lasereinheit war vom Werk aus mit nur einer einzigen Schraube (!!!) statt 3
» Schrauben befestigt und wackelte im Gehäuse hin und her.

Auch keine Federn irgend einer Bauart an den zwei anderen Punkten?
Ich kenne das so, dass Federn die Einheit definiert im Gehäuse halten und eine Schraube eventuell noch zur Justage da ist. Wenn sich der Hersteller seiner Toleranzen sicher ist, kann sogar die Justagemöglichkeit entfallen.

Sel(R)

Radebeul,
05.03.2019,
07:45
(editiert von Sel
am 05.03.2019 um 07:51)


@ simi7

Frage zu Farblaserdrucker....

» Die schwarzen Dinger da hast du mal abgewischt?

Natürlich. Alles blitzeblank sauber. Doch das Transferband ist auch nicht mehr das Wahre. Müßte getauscht werden. Hat zwar mit dem Kalibrierungsfehler nix zu tun, aber kostet auch etwas über 150 Euronen. Ich denke das lohnt nicht mehr.



Der Drucker selbst, mit dem war ich voll zufrieden, solange der richtig funktionierte.

LG Sel

Edit:
Ich hatte (da war der Kalibrierungsfehler schon) den Drucker auseinandergebaut, um die Spiegel in der Lasereinheit und die Laser zu reinigen. War eigentlich nicht notwendig, war alles noch sauber. Doch die Lasereinheit war vom Werk aus mit nur einer einzigen Schraube (!!!) statt 3 Schrauben befestigt und wackelte im Gehäuse hin und her. Das der Drucker damir jahrelang tadellos funktionierte ist ein Wunder. Habe dann neue Schrauben reingemacht und den Drucker wieder zusammengebaut. Leider ergab sich keine Änderung.

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Franz I.

04.03.2019,
20:07

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

Hallo,

» Ich schrieb ja: KEINEN Tintenpisser.
»
» Ist die Tinte wasserfest? Nein! Kann der Druckkopf austrocknen? Ja! Werden
» die Seiten des Drucks vom Drucker gezählt? Ja! Verblasst der Ausdruck in
» der Sonne oder auf der Heizung? Ja!

Mhhh, was machst du den mit den ausdrucken?
Gehst du damit segeln und anschließend in die Sahara? ;-)
Ich hatte einen "Tintenpisser" und bin über 5 Jahre gut damit gefahren. Cannon - 200 Euronen Hab durchschnittlich 200 Seiten pro Monat gedruckt. Viele Fotos... Dank billiger nachfülltinte war das extrem günstig. Selbst mit der "Nachfüllpisse" verblassten die Fotos erst nach einem Jahr voller sonne...

Hab das ding dann anschließend selbst geschrottet - mehrere Monate nicht gedruckt und vergessen die Tintentanks gegen Reinigungstanks zu tauschen.

Kann die vorurteile daher nicht bestätigen.

Hab aber auch einen billigen s/w Laser für das Tonnertransferverfahren.
https://www.google.com/search?q=Platinenherstellung+mit+der+Tonertransfermethode&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab

» Der scheinbare "Defekt" des Druckers nach Ablauf der programmierten
» Vorstellungen des Herstellers äußert sich dann in "Resttintenbehälter voll"
» oder "Servicewartung erforderlich" oder anders. Auf jeden Fall mit
» Ablaufdatum.

Bei massenhaft verkauften Druckern gibts Anleitungen im Netz wie man den drucker wieder hin kriegt. Für viele Modelle...

Grüße
Franz

simi7(R)

D Südbrandenburg,
04.03.2019,
19:56

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

» » » Hallo,
» » »
» » » mein Farblaser (HP color LaserJet 1600) hat nun endgültig seinen Geist
» » » aufgegeben. Die Software im Drucker hat definitiv dessen Lebensende
» » » gesichert (keine Kalibrierung mehr möglich), außerdem ist langsam die
» » » Hochspannungseinheit am Ende.
» »
» » Gegen das Kalibrierungsproblem kann ich dir einen Tip geben, falls du
» daran
» » Interesse hast.
» » Da sind vermutlich nur die Sensoren verstaubt.
»
» Nein, die sind sauber. Nach jedem Einschalten des Druckers verschiebt
» dieser das Schwarz ca. 3mm von den anderen Farben. Die anderen Farben
» passen aber sehr genau. Nach einer Kalibrierung ändert sich nix. Geht man
» in den Servicemode des Druckers, setzt ihn komplett zurück, Neustart, dann
» im Servicemode kalibrieren und dann erst drucken, so ist der Versatz nur
» noch 1mm. Also reiner S/W-Druck geht, wenn auch bereits etwas blass. Nee
» nee, das Ding hat nen Softwarefehler... :-(
»

Die schwarzen Dinger da hast du mal abgewischt?

Sel(R)

Radebeul,
04.03.2019,
19:20

@ bigdie

Frage zu Farblaserdrucker....

» » » Nicht falsch verstehen
» »
» » Nö, schon ok :-)
» »
» » Gegen die Qualität von Sublimationsdruckern kommt derzeit keine
» Technologie
» » ran. Fotos sind damit einfach brilliant!
» »
» » Ich drucke mit dem Laser sowieso keine Fotos. Eher Grafiken oder als
» » maximale Herausforderung eine Landkarte. Da brauche ich keine besondere
» » Fotodruckqualität. Mir sind feine Linien wichtig, das kann ja nach den
» » Kundenrezensionen der HP. Lexmark gugge ich mir mal an. Kyocera-Drucker
» » sind aber auch ganz ordentlich, allerdings auch im Preis.
» »
» » LG Sel
» Übrigens der Selphy Fotodrucker hat 300x300 dpi Auflösung und auf den Fotos
» 13x18cm erkennst du selbst mit Lupe keine Pixel. Ich frag mich immer, wozu
» man mehr benötigt?:-D
» Druckst du wirklich 200-350 Seiten im Monat? Schreibst du nebenbei
» Kochbücher oder bist du der Vereinsvorsitzende vom Männerchor, dem
» Schrebergärtnern und dem Karnevalsverein in einer Person?:-D

Nebenbei mache ich ein wenig Buchhaltung, da kommt ne Menge Papier zusammen. Dafür reicht sicher ein stinknormaler S/W-Drucker. Aber da sind pro "Auftrag" noch etliche farbige Diagramme nötig, Auswertungen und solche Sachen. Für zwei Drucker habe ich auch nicht den Platz. Und wichtig: Ich verdiene damit KEIN Geld! Ist eine ehrenamtliche Tätigkeit für, sagen wir mal, Vereine.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

04.03.2019,
19:15

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

» » Nicht falsch verstehen
»
» Nö, schon ok :-)
»
» Gegen die Qualität von Sublimationsdruckern kommt derzeit keine Technologie
» ran. Fotos sind damit einfach brilliant!
»
» Ich drucke mit dem Laser sowieso keine Fotos. Eher Grafiken oder als
» maximale Herausforderung eine Landkarte. Da brauche ich keine besondere
» Fotodruckqualität. Mir sind feine Linien wichtig, das kann ja nach den
» Kundenrezensionen der HP. Lexmark gugge ich mir mal an. Kyocera-Drucker
» sind aber auch ganz ordentlich, allerdings auch im Preis.
»
» LG Sel
Übrigens der Selphy Fotodrucker hat 300x300 dpi Auflösung und auf den Fotos 13x18cm erkennst du selbst mit Lupe keine Pixel. Ich frag mich immer, wozu man mehr benötigt?:-D
Druckst du wirklich 200-350 Seiten im Monat? Schreibst du nebenbei Kochbücher oder bist du der Vereinsvorsitzende vom Männerchor, dem Schrebergärtnern und dem Karnevalsverein in einer Person?:-D

Sel(R)

Radebeul,
04.03.2019,
18:30

@ bigdie

Frage zu Farblaserdrucker....

» Nicht falsch verstehen

Nö, schon ok :-)

Gegen die Qualität von Sublimationsdruckern kommt derzeit keine Technologie ran. Fotos sind damit einfach brilliant!

Ich drucke mit dem Laser sowieso keine Fotos. Eher Grafiken oder als maximale Herausforderung eine Landkarte. Da brauche ich keine besondere Fotodruckqualität. Mir sind feine Linien wichtig, das kann ja nach den Kundenrezensionen der HP. Lexmark gugge ich mir mal an. Kyocera-Drucker sind aber auch ganz ordentlich, allerdings auch im Preis.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

04.03.2019,
17:53

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

Nicht falsch verstehen, ich hab mir letztens auch einen sw/ws Laser zugelegt. Ich brauch den eigentlich nur für 10 Blätter/Jahr. Ich hab meine Platinenfolien immer in der Firma ausgedruckt. Nur blöderweise sind die Drucker geleast und letztes Jahr kamen neue. Und der Neue macht nicht mehr schwarz genug, egal was ich einstelle. :-( Also hab ich mal bei ebay nach dem "Vormodell" gesucht und bin auch für 70€ fündig geworden. Jetzt steht also bei mir zu Hause ein Laser rum, bei dem der Toner wahrscheinlich nie alle wird. Mein Canon Tintendrucker (MX920) steht auch oft 2-3 Monate, aber eingetrocknet war dieser ebenso wie der Vorherige (Pixma IP4000) noch nie. Auch war der Vorherige nicht im Eimer, der wurde nur ersetzt, weil ich so ein Multifunktionsteil mit Scanner haben wollte. Mein alter Flachbettscanner war auch schon in die Jahre gekommen, der hatte noch die 25polige parallele Schnittstelle. Jetzt mit Duplex Einzug und Duplex Druck ist das schon praktisch.
Aber der MX920 gehört noch nicht in die Kategorie (Drucker teuer, Tinte Billig) Spielt bei mir aber auch keine Rolle. Ich brauche aber die Option auch mal schnell 10 Seiten Fotobuch auszudrucken, und ein gescheites Foto hab ich noch von keinem Laser bekommen.
Und wenn wir gerade bei Fotos sind, da ist mir am liebsten immer noch der Canon Selphy. Der geht mit Akku, liegt immer im Auto und man kann egal, wo man ist mal schnell drucken, auch wenn ein Foto da 30 Cent kostet. Von der Qualität kommt an den Thermosublimationsdruck fast nichts heran ist zumindest meine Meinung

Altgeselle(R)

E-Mail

04.03.2019,
16:53

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

» Hallo,
»
» mein Farblaser (HP color LaserJet 1600) hat nun endgültig seinen Geist
» aufgegeben. Die Software im Drucker hat definitiv dessen Lebensende
» gesichert (keine Kalibrierung mehr möglich), außerdem ist langsam die
» Hochspannungseinheit am Ende.
»
» Daher muß ein neuer Farblaser her, aber welcher? Könnt ihr mir helfen? Ich
» stelle folgende Kriterien:
»
» - Preis bis ca. 350 Euro
» - getrennte Tonerbehälter für jede Farbe und einzelner Tausch muß möglich
» sein
» - Druckvolumen ist gering (ca. 200 bis 350 Seiten/Monat)
» - Auflösung mindestens echte (!) 600 dpi
» - Duplexeinheit (zur Not gehts auch ohne)
» - netzwerkfähig über Kabel, WLan nicht notwendig, zur Not reicht USB
» - Betriebssystem Win7 muß noch unterstützt werden, eventuell auch XP (nicht
» zwingend)
» - Karton muß bedruckt werden können mindestens also 200g/m²
» - Druck S/W und Farbe in sehr guter Qualität ist wichtig
»
» Die Größe, der Stromverbrauch, das Aussehen... spielt keine Rolle. Das
» heutzutage der Drucker entscheidet wann der Toner alle ist, das muß ich
» leider wohl so hinnehmen. Ebenso, das man höchstwahrscheinlich nur
» Originaltoner/Kartuschen verwenden kann. Gibts überhaupt noch einen
» Drucker, wo man auf preiswerteren Toner ausweichen kann? Der Drucker soll
» nur drucken, Scanner, Verschlüsselungen, Kuvertdruck oder sonstige
» Spielereien brauchen nicht drin sein.
»
» Tintenpisser kommt mir nicht ins Haus, es MUSS ein Farblaser sein.
»
» Edit: bis jetzt finde ich den HP Color LaserJet Pro M254dw passend...
»
» LG und vielen Dank!
» Sel
Hallo,
ich habe gute Erfahrungen mit den Laser-Druckern von Lexmark gemacht.
Für dich könnte dieser Drucker interessant sein:
https://www.alternate.de/Lexmark/C2425dw-Farblaserdrucker/html/product/1479930?
(Muss man nicht unbedingt bei Alternate kaufen...)
Grüße
Altgeselle

bigdie(R)

04.03.2019,
16:48

@ Sel

Frage zu Farblaserdrucker....

» » Heute sollte man durchaus auch wieder mal zu Tintendruckern greifen, die
» » sind in den Verbrauchskosten oft billiger
» »
» https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bitte-auftanken-Tintendrucker-mit-eingebautem-Tank-senken-Druckpreise-3754563.html
»
» Ich schrieb ja: KEINEN Tintenpisser.
»
» Ist die Tinte wasserfest? Nein! Kann der Druckkopf austrocknen? Ja! Werden
» die Seiten des Drucks vom Drucker gezählt? Ja! Verblasst der Ausdruck in
» der Sonne oder auf der Heizung? Ja!
»
» Der scheinbare "Defekt" des Druckers nach Ablauf der programmierten
» Vorstellungen des Herstellers äußert sich dann in "Resttintenbehälter voll"
» oder "Servicewartung erforderlich" oder anders. Auf jeden Fall mit
» Ablaufdatum.
»
» LG Sel
Du darfst nicht vom billigen 35€ Drucker ausgehen. Die 300€ Teile haben den Zähler für Aus entweder gar nicht oder der kommt wesentlich später. Die wollen den gleichen Markt abdecken wie der Laser. Und deshalb bezahlt man auch den Drucker beim kauf und nicht über die Tinte. Und verblassen in der Sonne hast du in der Regel bei billigen Nachfülltinten, weil man bei denen an Pigmenten spart.

Sel(R)

Radebeul,
04.03.2019,
16:01

@ bigdie

Frage zu Farblaserdrucker....

» Heute sollte man durchaus auch wieder mal zu Tintendruckern greifen, die
» sind in den Verbrauchskosten oft billiger
» https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bitte-auftanken-Tintendrucker-mit-eingebautem-Tank-senken-Druckpreise-3754563.html

Ich schrieb ja: KEINEN Tintenpisser.

Ist die Tinte wasserfest? Nein! Kann der Druckkopf austrocknen? Ja! Werden die Seiten des Drucks vom Drucker gezählt? Ja! Verblasst der Ausdruck in der Sonne oder auf der Heizung? Ja!

Der scheinbare "Defekt" des Druckers nach Ablauf der programmierten Vorstellungen des Herstellers äußert sich dann in "Resttintenbehälter voll" oder "Servicewartung erforderlich" oder anders. Auf jeden Fall mit Ablaufdatum.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.