Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Franky

E-Mail

13.01.2019,
18:21
 

ICs auf Steckbrettern / Breadboard?? (Elektronik)

Ich hab hier ne Schaltung am Raspberry mit zwei Dip04 Optokopplern und die funktioniert noch nicht so wie ich sie mir vorstelle. Aber ich kann sie nur löten, weil ich keinen Weg gefunden habe die blöden 6-Beiner auf dem Breadboard unter zu bekommen. Die Beine sind zu dünn/kurz, klemmen nicht zuverlässig. Eigentlich hat's ja mittig extra die Rinne, damit man da Käferchen drüber installieren kann, aber bei meinem sind die Klemmen zu tief.

Gibt es da Unterschiede? Schlechtes Steckbrett erwischt? Könnt ihr 0815 Dip04 ICs bei Euch in den Steckbrettern sicher mit Kontakt versehen?

Hab mir jetzt auch mal IC-Halterungen geholt, aber auch die haben zu kurze Beine. Klar kann ich mir jetzt einen der IC-Halterungen mit längeren Füßen versehen, aber das klingt schon nach sehr nerviger Lötkolbenkunst und ob das dann besser passt, ist auch nicht sicher. Zumal ich gerade gar nicht wüsste, was ich als Fußverlängerung nehmen sollte, damit sich das gut rein drücken lässt, nicht verbiegt, aber auch nicht zu fett ist. Bei fetteren "Beinchen", bekommen dann die umliegenden Bauteile wieder keinen gescheiten Kontakt...

Wie sieht Eure Lösung aus?

Gast

13.01.2019,
18:47

@ Franky

ICs auf Steckbrettern / Breadboard??

Da hast du wohl ein Montagsbord erwischt. Bei mir werden DIL-ICs zuverlässig kontaktiert. Ich sehe da nur einen Austausch.

Franky

E-Mail

13.01.2019,
19:15

@ Gast

ICs auf Steckbrettern / Breadboard??

Ah ok, gut zu wissen, hab mir schon ein neues geordert, dachte aber die seien wohl ähnlich. Hatte schon öfters den Eindruck dass man Board bissl Schrott ist, weil immer wieder mal Reihen dazwischen sind, bei denen nicht jedes Loch zuverlässig funktioniert. Immer Kontakt messen bevor man die Schaltung anzweifelt ist halt auch super nervig.
Dann wart ich mal auf das neue Board, war schon dabei mir IC-Sockel mit Stiftleiste daneben auf Rasterplatine zu löten...

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
14.01.2019,
06:40
(editiert von cmyk61
am 14.01.2019 um 06:41)


@ Franky

ICs auf Steckbrettern / Breadboard??

Hi Franky,

generell sind die Breadboards kritisch zu betrachten.
Egal ob billig oder teuer, wenn an den Bauteiledrähten Dreck dran ist, wird er sich auch an den Kontakten der Breadboards wieder finden.
Welcher Dreck? ZB Kleber der gegurteten Bauteile aber auch ganz normaler Staub vermengt mit Abrieb.

Dann hast Du natürlich das Problem von unterschiedlich dicken Anschlussdrähten. Und bei dem Preis kann man eh keine Präzision erwarten.
Da der Trend heutzutage in Richtung Hochfrequenz geht - ein paar hundert kHz Taktfreuquenz sind nunmal schon HF - kommen durch zB parasitäre Kapazitäten und unwägbaren Ableitwiderständen durchaus interessante Effekte zustande :-D . Und dann ist da noch die fehlende Abschirmung...

Daher auch mal überlegen den ganzen Schmodder dann auf nen richtigen Print oder auf Lochraster zu löten

Gruß
Ralf


» Ah ok, gut zu wissen, hab mir schon ein neues geordert, dachte aber die
» seien wohl ähnlich. Hatte schon öfters den Eindruck dass man Board bissl
» Schrott ist, weil immer wieder mal Reihen dazwischen sind, bei denen nicht
» jedes Loch zuverlässig funktioniert. Immer Kontakt messen bevor man die
» Schaltung anzweifelt ist halt auch super nervig.
» Dann wart ich mal auf das neue Board, war schon dabei mir IC-Sockel mit
» Stiftleiste daneben auf Rasterplatine zu löten...

Mikee

14.01.2019,
06:57

@ Franky

ICs auf Steckbrettern / Breadboard??

Hallo,

egal, ob mein Steckboard aus den 80ern (schweineteuer damals) oder die
aktuellen billigen aus Fernost: Bei beiden werden Standard-ICs (DIP,DIL)
sicher kontaktiert.

Mikee

Theo.

14.01.2019,
10:14

@ Franky

ICs auf Steckbrettern / Breadboard??

Hallo

Man solte sich eines der Steckbretter oder wenn man nur eines hat, den Bereich der ersten beiden Reihen vom Mittelsteg aus gesehen für ICs reservieren. Einmal den dicken Draht eines Widerstandes hineingedrückt, und ein dünnes IC Bein hat danach Kontaktschwierigkeiten. Auch sollte man die Bretter immer staubdicht lagern. Eine Möglichkeit wäre es auch, einzelne Steckstifte die ja einen dickeren Schaft haben in das Steckbrett, und da hinein dann das IC zu stecken.

Theo

Sel(R)

Radebeul,
14.01.2019,
18:17

@ cmyk61

Steckbrettern / Breadboard?? Ich gebe meine Bretter gerne ab

» Hi Franky,
»
» generell sind die Breadboards kritisch zu betrachten.
» Egal ob billig oder teuer, wenn an den Bauteiledrähten Dreck dran ist, wird
» er sich auch an den Kontakten der Breadboards wieder finden.
» Welcher Dreck? ZB Kleber der gegurteten Bauteile aber auch ganz normaler
» Staub vermengt mit Abrieb.
»
» Dann hast Du natürlich das Problem von unterschiedlich dicken
» Anschlussdrähten. Und bei dem Preis kann man eh keine Präzision erwarten.
» Da der Trend heutzutage in Richtung Hochfrequenz geht - ein paar hundert
» kHz Taktfreuquenz sind nunmal schon HF - kommen durch zB parasitäre
» Kapazitäten und unwägbaren Ableitwiderständen durchaus interessante Effekte
» zustande :-D . Und dann ist da noch die fehlende Abschirmung...
»
» Daher auch mal überlegen den ganzen Schmodder dann auf nen richtigen Print
» oder auf Lochraster zu löten

Kann ich 100%ig zustimmen. Ich dachte anfangs auch, das man damit wirklich Schaltungen erproben kann. Muß ja nicht mal in den höherfrequenten Bereich gehen. Die "eingebauten" Kontaktschwierigkeiten bringen einen früher oder später zum Wahnsinn! Da reicht ja schon ein wackeliger Widerstand.

Nee, ich werfe meine 4 Brettchen weg oder eben schenke die demjenigen, der die haben will. Sind, bis auf ein Brett, völlig unbenutzt. Schade ums Geld, die waren nicht aus Billigchina. Ich baue weiter auf Lochraster, da weiß ich was ich habe. Auch wenn ich eine Schaltung darauf manchmal mehrmals aufbaue (aufbauen muß). Richtiger Print ist mir zu aufwändig. Muß ja auch nicht immer sein, zumindest bei den Sachen, die ich baue.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
14.01.2019,
22:58

@ Sel

Steckbrettern / Breadboard?? Ich gebe meine Bretter gerne ab

ich habe von einen Elektronik Experimentierkasten von Kosmos. Fürs grobe total in Ordnung. Es gibt auch Adapter für ICs und die Kontaktfedern sind extrem robust und auch leicht zu reinigen. Ein paar Freggels haben sogar Röhrenadapter gebaut.

Vielleicht wäre das in unserem Alter eine Alternative zu den Breadboards :-D :-D :-D

Ach ja, es gibt passende Seiten hierzu:

http://www.experimentierkasten-board.de/
https://www.rigert.com/ee-forum/
http://norbert.old.no/links/links1.html

Gruß
Ralf


» »
» » generell sind die Breadboards kritisch zu betrachten.
» » Egal ob billig oder teuer, wenn an den Bauteiledrähten Dreck dran ist,
» wird
» » er sich auch an den Kontakten der Breadboards wieder finden.
» » Welcher Dreck? ZB Kleber der gegurteten Bauteile aber auch ganz normaler
» » Staub vermengt mit Abrieb.
» »
» » Dann hast Du natürlich das Problem von unterschiedlich dicken
» » Anschlussdrähten. Und bei dem Preis kann man eh keine Präzision
» erwarten.
» » Da der Trend heutzutage in Richtung Hochfrequenz geht - ein paar hundert
» » kHz Taktfreuquenz sind nunmal schon HF - kommen durch zB parasitäre
» » Kapazitäten und unwägbaren Ableitwiderständen durchaus interessante
» Effekte
» » zustande :-D . Und dann ist da noch die fehlende Abschirmung...
» »
» » Daher auch mal überlegen den ganzen Schmodder dann auf nen richtigen
» Print
» » oder auf Lochraster zu löten
»
» Kann ich 100%ig zustimmen. Ich dachte anfangs auch, das man damit wirklich
» Schaltungen erproben kann. Muß ja nicht mal in den höherfrequenten Bereich
» gehen. Die "eingebauten" Kontaktschwierigkeiten bringen einen früher oder
» später zum Wahnsinn! Da reicht ja schon ein wackeliger Widerstand.
»
» Nee, ich werfe meine 4 Brettchen weg oder eben schenke die demjenigen, der
» die haben will. Sind, bis auf ein Brett, völlig unbenutzt. Schade ums Geld,
» die waren nicht aus Billigchina. Ich baue weiter auf Lochraster, da weiß
» ich was ich habe. Auch wenn ich eine Schaltung darauf manchmal mehrmals
» aufbaue (aufbauen muß). Richtiger Print ist mir zu aufwändig. Muß ja auch
» nicht immer sein, zumindest bei den Sachen, die ich baue.
»
» LG Sel

xy(R)

E-Mail

14.01.2019,
23:17

@ cmyk61

Steckbrettern / Breadboard?? Ich gebe meine Bretter gerne ab

» ich habe von einen Elektronik Experimentierkasten von Kosmos. Fürs grobe
» total in Ordnung. Es gibt auch Adapter für ICs und die Kontaktfedern sind
» extrem robust und auch leicht zu reinigen. Ein paar Freggels haben sogar
» Röhrenadapter gebaut.
»
» Vielleicht wäre das in unserem Alter eine Alternative zu den Breadboards
» :-D :-D :-D
»
» Ach ja, es gibt passende Seiten hierzu:
»
» http://www.experimentierkasten-board.de/
» https://www.rigert.com/ee-forum/
» http://norbert.old.no/links/links1.html

Du meinst nicht Kosmos, sondern Philips.

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
15.01.2019,
06:25

@ xy

Steckbrettern / Breadboard?? Ich gebe meine Bretter gerne ab

» Du meinst nicht Kosmos, sondern Philips.

ähh, ausgehend von der werbewirksamen Beschriftung meines Kastens meine ich Kosmos.
XN1000, XN2000, XN3000, XN hightech ....

Ob Kosmos mittlerweile irgendwas mit Philips zu tun hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

Solltest Du Dich auf die Röhren-Adapter beziehen - auch die wurden für Kosmos gebaut - aber nicht von Kosmos sondern von Usern des Forums.:-D

Gruß
Ralf

» » ich habe von einen Elektronik Experimentierkasten von Kosmos. Fürs grobe
» » total in Ordnung. Es gibt auch Adapter für ICs und die Kontaktfedern
» sind
» » extrem robust und auch leicht zu reinigen. Ein paar Freggels haben sogar
» » Röhrenadapter gebaut.
» »
» » Vielleicht wäre das in unserem Alter eine Alternative zu den Breadboards
» » :-D :-D :-D
» »
» » Ach ja, es gibt passende Seiten hierzu:
» »
» » http://www.experimentierkasten-board.de/
» » https://www.rigert.com/ee-forum/
» » http://norbert.old.no/links/links1.html
»
» Du meinst nicht Kosmos, sondern Philips.

xy(R)

E-Mail

15.01.2019,
08:40
(editiert von xy
am 15.01.2019 um 08:40)


@ cmyk61

Steckbrettern / Breadboard?? Ich gebe meine Bretter gerne ab

» » Du meinst nicht Kosmos, sondern Philips.
»
» ähh, ausgehend von der werbewirksamen Beschriftung meines Kastens meine ich
» Kosmos.
» XN1000, XN2000, XN3000, XN hightech ....

Ach, die Dinger meinst du. Deren Kontaktfedern fand ich nicht so besonders, aber zumindest wohl robuster als die in den 0,1" Steckbrettern.

Philips hatte solche Experimentierkästen mit Wendelfedern, die schienen mir sehr zuverlässig.


» Ob Kosmos mittlerweile irgendwas mit Philips zu tun hat, entzieht sich
» meiner Kenntnis.

Nö, das waren stets zwei verschiedene Buden.

JBE(R)

bei mir zu hause,
15.01.2019,
08:49

@ cmyk61

Steckbrettern / Breadboard?? Ich gebe meine Bretter gerne ab

» » Du meinst nicht Kosmos, sondern Philips.
»
» ähh, ausgehend von der werbewirksamen Beschriftung meines Kastens meine ich
» Kosmos.
» XN1000, XN2000, XN3000, XN hightech ....
»
» Ob Kosmos mittlerweile irgendwas mit Philips zu tun hat, entzieht sich
» meiner Kenntnis.
»
» Solltest Du Dich auf die Röhren-Adapter beziehen - auch die wurden für
» Kosmos gebaut - aber nicht von Kosmos sondern von Usern des Forums.:-D
»
» Gruß
» Ralf
»
» » » ich habe von einen Elektronik Experimentierkasten von Kosmos. Fürs
» grobe
» » » total in Ordnung. Es gibt auch Adapter für ICs und die Kontaktfedern
» » sind
» » » extrem robust und auch leicht zu reinigen. Ein paar Freggels haben
» sogar
» » » Röhrenadapter gebaut.
» » »
» » » Vielleicht wäre das in unserem Alter eine Alternative zu den
» Breadboards
» » » :-D :-D :-D
» » »
» » » Ach ja, es gibt passende Seiten hierzu:
» » »
» » » http://www.experimentierkasten-board.de/
» » » https://www.rigert.com/ee-forum/
» » » http://norbert.old.no/links/links1.html
» »
» » Du meinst nicht Kosmos, sondern Philips.

Das war Philips

--
Für Gramm-atik, Schreibrechtslinksfehler, Interp(f)unktion, KLEIN und groß Schreibwaren, fragen Sie irren Leerrehr und oder Duden.
:erregt:

xy(R)

E-Mail

15.01.2019,
09:16

@ JBE

Steckbrettern / Breadboard?? Ich gebe meine Bretter gerne ab

» Das war Philips
»
»

Ja, das ist mittlerweile geklärt.

Franky

E-Mail

20.01.2019,
04:36

@ Theo.

ICs auf Steckbrettern / Breadboard??

Danke für die ganzen Beiträge!

Hab jetzt ein neues Steckbrett hier, bei dem meine ICs super Kontakt bekommen. Wollte das alte schon wegwerfen, da merk ich dass die TO220 Bauteile in das neue so gar nicht rein wollen (hab's nicht mit Gewalt versucht).

Lösung: Beide Bretter nebeneinander und alles mit filigranen Füßen kommt in das neue, das grobe Zeug eher in das alte.

So nen Kosmos Ding hab ich hier auch noch nebendran, das benutz ich gerne für grobe Bauteile, oder Zeug was schon an Litzen hängt. Für elektronische Bauteile mit mehreren Füßen find ich das aber hart unpraktisch, wenn man sich nicht immer eine Adapterplatine lötet.

Und direkt auf Raster löten, hab ich ja gemacht. Nur dann festgestellt dass es nicht funzt wie gedacht und rauslöten von Teilen die mehr als 2 Beine haben finde ich furchtbar. Hab die teuren Optokoppler und MOSFETs nach dem Gebazel alle weg geworfen, weil mir die nicht mehr vertrauenserweckend aussahen. Ich kann die mit 3 Sekunden Erhitzen sauber in ne Rasterplatine rein löten, zum raus löten hab ich eher 30x 10 Sekunden Erhitzen gebraucht.

Das Zeugs was ich bau ist alles unkritisch was Kontakt angeht. Da reden wir von Gleichströmen von wenigen mA, die über mindestens 1K Widerstände laufen, da spielt das keine Rolle, ob beim Kontakt noch paar Ohm dazu kommen. Nur wenn halt nichts funktioniert weil jeder zweite Kontakt wackelt, ist das natürlich Käse. Kann im Extremfall natürlich auch zur Zerstörung von Bauteilen führen, wenn z.B. ne Schutzdiode keinen guten Kontakt hat.

Wolfgang Horejsi(R)

22.01.2019,
11:50
(editiert von Wolfgang Horejsi
am 22.01.2019 um 11:50)


@ Franky

ICs auf Steckbrettern / Breadboard??

» Und direkt auf Raster löten, hab ich ja gemacht. Nur dann festgestellt dass
» es nicht funzt wie gedacht und rauslöten von Teilen die mehr als 2 Beine
» haben finde ich furchtbar. Hab die teuren Optokoppler und MOSFETs nach dem
» Gebazel alle weg geworfen, weil mir die nicht mehr vertrauenserweckend
» aussahen. Ich kann die mit 3 Sekunden Erhitzen sauber in ne Rasterplatine
» rein löten, zum raus löten hab ich eher 30x 10 Sekunden Erhitzen
» gebraucht.
»

Wenn ein Bauteil defekt ist, oder bei falschen Widerstandswerten - kneife ich die Beine mit einem spitzen Seitenschneider ab und löte die Pins einzeln mit Hilfe einer Pinzette (nud Lötkolben) aus. Bei teuren oder schlecht beschaffbaren Teilen mache ich das dann auch schon einmal so, dass ich die Platine unter den Teilen wegknipse, wegdremele oder wegbreche, gerne in Kombination, und anschließend die Bauteile rette. Sauberes Auslöten OHNE Zerstörung ist bei Lochraster oft so schwierig, dass ich mich gleich festlege, was ich opfere. Bei größeren Schaltungsänderungen, kleinen Platinen und preiswerten und problemlos beschaffbaren Bauteilen fliegt dann oft der ganze Lochrasteraufbau in die Tonne und es wird komplett neu angefangen.

Die Steckbretter benutze ich extrem selten.