Raspberry Pi: Raspbian Stretch

Raspbian Stretch ist die aktuelle Version von Raspbian, basierend auf Debian Stretch. Das Release „Stretch“ existiert seit Sommer 2017.
„Raspbian Stretch with Desktop“ ist die normale Version mit dem grafischen PIXEL-Desktop, der sich wie jede andere grafische Benutzeroberfläche bedienen lässt.
„Raspbian Stretch Lite“ ist ein schlankes Raspbian Stretch. Das abgespeckte Image kommt ohne GUI und nur mit den notwendigsten Programmen.


Raspberry Pi: Mit dem eduroam-WLAN verbinden

Wer als Student, Lehrbeauftragter oder Dozent an einer Universität eingeschrieben oder tätig ist, der erhält dort in der Regel Zugang zum lokalen Netzwerk. Entweder per Ethernet oder WLAN. Während und außerhalb der Vorlesung können sich Studenten und Dozenten mit dem Uni-Netz verbinden. In der Regel mit Smartphone, Tablet oder Notebook.

Leider funktioniert das auf dem Raspbian-Desktop nicht, weil die technischen Erfordernisse der eduroam-Authentifizierung nicht unterstützt werden. Deshalb muss man den „wpa_supplicant“ manuell zu konfigurieren.


Raspberry Pi: Release-Wechsel von Raspbian durchführen

Raspbian ist eine auf Debian basierende Linux-Distribution für den Raspberry Pi. Genauso wie Debian friert Raspbian alle 2 bis 3 Jahre den Versionsstand (Release) aller im Repository (Software-Archiv) bereitgestellten Pakete (Programme, Bibliotheken, Treiber, usw.) ein. Änderungen finden dann nur noch im kleinen Rahmen statt. Beispielsweise bei Bugfixes oder Sicherheitsupdates. Parallel dazu veröffentlicht die Raspberry Pi Foundation kontinuierlich Verbesserungen Raspberry-Pi-spezifischer Software.


Raspberry Pi installieren und in Betrieb nehmen

Installation und Konfiguration eines Raspberry Pi mit Raspbian.


Hardware-Informationen am Raspberry Pi ermitteln

Es gibt leider kein Tool, um alle Hardware- und System-Informationen über einen Raspberry Pi zu ermitteln. Dafür gibt es verschiedene Tools, um Informationen im System zu ermitteln.


Raspberry Pi: Linux-Distributionen

Für den Betrieb des Raspberry Pi wird ein Betriebssystem benötigt. In der Regel wird man eine Linux-Distribution einsetzen. Doch Linux ist nicht gleich Linux. Nur weil irgendwo ein Linux drauf läuft, sagt das nichts darüber aus, was man damit machen kann. Allerdings gibt es für den Raspberry Pi vollwertige Linux-Distributionen, die keine Wünsche offen lassen. Vom Desktop, Server oder Media-Center gibt es eine breite Auswahl.