Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Antennenanpassgerät für alle Kurzwellenfequenzen (Telekommunikation)

verfasst von schaerer(R)  E-Mail, Zürich (Schweiz), 06.09.2018, 10:31 Uhr

Hallo mktronixx,

Funker in dem Sinne war ich nie, aber Kurzwellenhörer schon und fleissig. Radio Tirana, Moskau, Interprogramm Radio Prag, Warschau, Kairo, Peking, um einige zu nennen. Und speziell Equator in Südamerika. Eine Tante vom Senderbetreiber wohnte bei uns damals Elternhaus in Basel. Also kannte ich diesen Sender recht gut.

Die alle hatten auch deutschsprachige Sendungen. Lustig, Radio Kairo (Vereinigte Arabische Republik VAR) sendete an den Sonntag Abenden oft Wunschkonzerte in Deutsch.

Mit einigen solcher KW-Stationen, hatte ich auch QSL-Karten auf Grund meiner Empfangserklärung. Das gab es auch mit Radiostationen, also nicht nur mit Amateurfunkstationen. Mehr dazu hier:
. . . . . https://de.wikipedia.org/wiki/QSL-Karte

» Ich Interessiere mich seit einiger Zeit für Funk und Kurzwellenempfang.
» (Eine Amateurfunklizenz wollte ich mal machen, sobald mehr Zeit zum Lernen
» habe. Im Moment höre ich nur.)
»
» Als Empfänger dient zur Zeit für Kurzwelle umgebautes RTL-SDR
» (DVB-T-Stick).
» Für die Antenne habe ich bis jetzt immer einen 5 Meter langen Draht
» verwendet, den ich hier im Dachgeschoss quer durch Zimmer gespannt habe.
» Abends kann man damit nahe Rundfunksender wie Radio Rumänien International
» hören. (Kurzwelle scheint noch nicht zu 100% tot zu sein.)

Auch Mittelwelle nicht. Man kann in den Abend- und vor allem Nachstunden viele MW-Sender aus ganz Südwest- bis Südost-Europa und Nordafrika empfangen. Diese Länder sind z.Z. noch nicht vom Abschaltwahn-Virus befallen.

Versuchs mal mit dem italienischen Rundfunk, Station in Milano (Mailand) auf 900 kHz....
. . . . https://www.radioempfang.ch/sendeanlagen/italien/rai-milano/

Eigentlich komisch, weil gerade das sind Länder, die eher unter chronischem Geldmangel leiden und diese Sender sind extrem teuer. Das mit der politischen Propaganda ist längst Schnee von vorgestern und hätte heute kaum noch Wirkung.

» Nun wollte ich aber auch mal weiter entfernte Stationen rein bekommen. Nur
» irgendwie habe ich den Eindruck, dass meine Antenne dazu zu schlecht ist.
» Auch Amateurfunkstationen sind nur schwer zu empfangen (sie heben sich kaum
» vom Rauschen ab.)

Diese Sender haben u.a. aus Kostengründen deutlich geringere Sendeleistungen als kommerzielle und staatliche KW-Stationen.

» Also muss eine bessere Antenne her. Leider haben wir hier nicht so viel
» Platz für gute Breitbandantennen wie z.B. eine T2FD. (Ist halt nur ein
» kleines Grundstück.) Deshalb war meine Idee im Garten einfach über die
» gesamte Länge einen 10 Meter langen Draht zu spannen und mit einen
» Antennenanpassgerät an den Empfänger anzuschließen um die Antenne für das
» gesamte Kurzwellenband verwenden zu können.

Sind das Haus und der Garten alleinstehend? Die Frage stellt sich, wegen allfälligen Störungen aus der Nachbarschaft.

Ein elektrischer Weidezaun kann man leicht noch aus 1 km Entferung knacken hören.

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch



Gesamter Thread:

Antennenanpassgerät für alle Kurzwellenfequenzen - mktronixx, 05.09.2018, 18:22
Antennenanpassgerät für alle Kurzwellenfequenzen - schaerer(R), 06.09.2018, 10:31