Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

(NEUER) Frequenzgenerator - wieder ein kleines Problemchen! (Elektronik)

verfasst von JBE(R), bei mir zu hause, 07.07.2018, 17:12 Uhr
(editiert von JBE am 07.07.2018 um 17:28)

» Hallo!!
»
» Nachdem mein "alter" Frequenzgenerator ja einige Macken hatte, baute ich
» diesen nun komplett neu auf, mit der Hoffnung auf "beseitigung" der
» Probleme. Hier der Link zu meinem letzten Eintrag:
» http://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=261940&page=0&category=all&order=time
»
» Nun, das Problem mit den heißen Transistoren und dem zu großen Stromfluss
» hat sich zumindest teilweise verringert - die Transistoren werden zwar
» schon noch heiß, aber es dauert zumindest einige Zeit und es ist nicht mehr
» so extrem. Der Stromfluss pendelt sich bei ca. 20V auf ca. 6-7A ein (bei
» ca. 30kHz) - nicht mehr 20A.

»
» Leider gibts jetzt ein neues Problem: Die beiden Transistoren gehen einfach
» kaputt? Es hat angefangen, nachdem ich ein bisschen an der Frequenz
» herumgedreht hatte, jetzt liegt die Frequenz bei ca. 70kHz und sobald ich

Eindeutig Kernsättigung , durch falsche Windungszahl für diese Frequenz.
Und oder die Ansteuerleistung reicht nicht mehr aus.

» die Schaltung mit Spannung versorge, dauert es ca. 10sec, dann sind die
» beiden Transistoren im Himmel. Sie werden aber nicht wirklich heiß, so kann
» es an der Temperatur nicht liegen. Kein einziges Bauteil an der Schaltung
» wird heiß! Ich habe jetzt schon 3 Transistoren verloren, deswegen frage ich
» mal hier nach, an was es liege könnte?
»
» Zur Schaltung: die Eingangsspannung kann zwischen 15-100V liegen, die
» Frequenz ist einstellbar bis ca. 120kHz über 2 Potis und über einen extra
» Poti kann man noch die Pulsweite einstellen. vgl. Bilder im Anhang.
»
» Zum Trafo: Ferritkern aus Zeilentrafo mit prim. 2x9 Windungen +
» Mittelabgriff mit HF-Litze / sek. 1800 Windungen, 0,22mm / > KEIN LUFTSPALT
» <
»
» Bitte um Ideen, an was es liegen könnte!!
»
»
»
»
»
»
»
»
»
»
»
»

Verändert man die Frequenz, und oder die Spannung muss auch die Windungszahl verändert werden bei gleichem Tastverhältnis

Im gleichen Zug muss auch die Pulsweite verändert werden.

Dein Kern ist ausserdem optimiert für die Zeilenfrequenz von 15625 Hz, und da man überhaupt keine Kerndaten hat wie z.B. AL-Wert und auch die Magnetische Induktion nicht kennt dieses Kernes, ist es Glückssache mit der Primärwindungszahl.

Dieser Kern ist Hoffnungslos überlastet. Die Induktivität bricht zusammen und es wirkt nur noch der Primärspulenwiderstand.

Was noch hinzu kommt ist die hohe sekundärspannung, die kann sich auf die Primärseite Transformieren.

Diese Spule hat auch eine Spulenkapazität, sodass bei höher werdender Frequenz auch größere Umladungen stattfinden.

Dies hat wiederrum Einfluss auf der Primärseite. Kapazitätsbelastung so kann man das nennen.

Deine Transistoren werden schlicht weg überlastest, oder gehen in den Linearen bereich.

Um das raus zu finden ist Bildgebendes Material von Nöten , Oszillografieren Notwendig.

Vielleicht kommt deine Schaltung in Resonanz, das hat natürlich eine drastische Spannungsüberhöhung zur Folge.

Alles andere ist nur ein herumgebastel was zu nichts führt.

Das einzige was du machen kannst, ohne Sekundäre Spule mal Probieren, aber dann auch mit Strombegrenzung.

--
Für Gramm-atik, Schreibrechtslinksfehler, Interp(f)unktion, KLEIN und groß Schreibwaren, fragen Sie irren Leerrehr und oder Duden.
:erregt:



Gesamter Thread:

(NEUER) Frequenzgenerator - wieder ein kleines Problemchen! - Willy, 07.07.2018, 14:42 (Elektronik)
(NEUER) Frequenzgenerator - wieder ein kleines Problemchen! - JBE(R), 07.07.2018, 17:12