Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
22.05.2019,
02:02
 

Audio Schaltungstechnik (Elektronik)

Hallo :-)

ich habe das Buch Audio Schaltungstechnik von Robert Sontheimer mal recherchiert, in einer Kritik war angegeben, dass viele Fehler darin seien.

Weiß hier einer warum, oder welche anderen derartigen Bücher zu empfehlen sind?

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

Sel(R)

Radebeul,
22.05.2019,
05:37

@ matzi682015

Audio Schaltungstechnik

» Hallo :-)
»
» ich habe das Buch Audio Schaltungstechnik von Robert Sontheimer mal
» recherchiert, in einer Kritik war angegeben, dass viele Fehler darin
» seien.
»
» Weiß hier einer warum, oder welche anderen derartigen Bücher zu empfehlen
» sind?

Ich kenne diesen Buch jetzt nicht. Bei anderen Büchern habe ich aber gesehen, das eben gewisse "Philosophien" bei den Schaltungen wie in Stein gehauen sind. Jede Fraktion hat da die eigenen Wege hinter und vor sich. Ob nun im einfachsten Verstärkerlein bis hin zur göttlichen HiEnd-Audiokathedrale. Es ist auch viel Glaube dabei, viel Hokuspokus.

Letztendlich zählt doch nur:
- du brauchst eine ordentliche Audioquelle (daran scheiterts fast immer)
- du mußt die Schaltungen den Erfordernissen angleichen (geht so...)
- der Raum zur Wiedergabe muß vorhanden sein (den gibts nur in der Theorie)
- du mußt die Töne auch hören können (nicht nur messen)

Um mal eben bissel Krach aus den Lautsprechern zu erzeugen, dazu brauchts nicht viel. Um den verwöhnten Musikliebhaber sein Konzert in die heimischen vier Wände mit Konzertsaalniveau zu zaubern, dazu muß an schon ordentlich an Technik auffahren. Und Leistung ist nicht alles. Kann man das so zusammenfassen?

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bigdie(R)

22.05.2019,
06:34

@ Sel

Audio Schaltungstechnik

» . Kann man das so
» zusammenfassen?
»
» LG Sel
Ja, kann man:-D Ich hab auch nie einen Unterschied gehört, als man die alten Lautsprecherstecker abgeschafft hat und wegen der geringeren Übergangswiderstände Schraubklemmen in Mode kamen oder Chinch Stecker anstelle von Din Steckern. Und irgendwann mussten die dann sogar vergoldet sein;-)
Wahrscheinlich stimmt jetzt bei 20% der Nutzer die Polung eines Lautsprechers nicht, weil er die Drähte einzeln anklemmen muss anstatt einen Stecker einzustecken aber was solls.:-( Moden kann man nicht stoppen.

xy(R)

E-Mail

22.05.2019,
06:51

@ matzi682015

Audio Schaltungstechnik

» Audio Schaltungstechnik

Douglas Self

Mikee

22.05.2019,
07:29

@ matzi682015

Audio Schaltungstechnik

Hallo Matzi,

Audio ist ja mein Thema. Und die beiden Vorredner haben beide Recht.
Es fängt an der Quelle an. Was hier falsch ist, kann nicht mehr richtig gezogen werden.
Falsch ist falsch und bleibt dabei.
Welche Quelle macht die wenigsten Fehler?

Die meisten werden jetzt Plattenspieler rufen. Aber auch der hat seine Fehler und in
manchen Belangen sogar sehr krasse. Die Kanaltrennung zum Beispiel. 26dB ist hier
schon ein ordentlicher Wert, viel mehr ist nicht zu erreichen. Der CD-Player bietet
hier 90dB und mehr. Aber er klingt nicht. Steril und digital. Meßtechnisch ist das nicht
nachvollziehbar, hier liefert er nur Bestwerte. Also bewerten unsere Ohren die Musik
nach anderen Kriterien als Messgeräte.

Verstärker und Kabel machen immer die kleinsten Fehler. Mein vernünftig aufgebauter
TDA 2030 Verstärker hat gegenüber einem High-End-Gerät im Wert von mehreren
Tausend Euro gar nicht mal so schlecht abgeschnitten. Klar hat er verloren, da hilft auch
die stotz geschwellte Brust des Erbauers nicht. Aber, dass der Unterschied so gering
ausfiel, hatte ich nicht gedacht.

Bleiben die Boxen und der Raum. Hier ist 99% allen schlechten Klangs zu suchen.
Ein vernünftiges Boxenkonzept hilft schon mal. Bassreflex ist schön billig, aber nicht
gut. Es geht besser. Eigentlich sind alle anderen Gehäusebauformen besser als BR.
BR ist nur so populär, weil es aus wenig Volumen viel Bass zaubert. Nur Qualität geht
für den Musikliebhaber vor Quantität.

Der Raum! Das größte Dabakel. Hier läuft meistens so viel falsch, dass jeder Euro an
anderer Stelle rausgeschmissenes Geld ist.
Wenn ich RICHTIG Musik hören will, muss ich erst das Wohnzimmer komplett umräumen.
Dann ist es Welten besser als vorher, nur SO können die Möbel leider nicht stehen bleiben.

Zurück zum Thema Bücher.
Ich sehe Klang und Ton bzw. Hobby Hifi als die Treiber für guten Klang im Jahre 2010
und später. Bücher, die ich kenne, sind von den Grundlagen her alle älter oder verfolgen
irgendeine Philosophie oder Wahn oder Spleen. Diese Leute sind besessen von ihrer
Idee und lassen keine Meinung neben ihrer zu.
Oben genannte Hefte probieren Neues, Kurioses und müssen manchmal auch nach
einem halben Jahr Forschung zugeben, dass ihr Weg in einer Sackgasse landete und
nicht funktioniert. Wenn es aber funktioniert, dann aber holla!

Mikee

der olle Michi(R)

im Norden,
22.05.2019,
09:18

@ matzi682015

Audio Schaltungstechnik

Wenn du mir irgendwie deine M-Adresse zukommen lassen könntest, habe ich da was für dich..... ;-)

--
Grüße
Michael

gast

22.05.2019,
12:53

@ matzi682015

Audio Schaltungstechnik

» Hallo :-)
»
» ich habe das Buch Audio Schaltungstechnik von Robert Sontheimer mal
» recherchiert, in einer Kritik war angegeben, dass viele Fehler darin
» seien.
Zuerst musst du prüfen wer hat die Kritik warum verfasst. Wenn du selbst Autor bist
wirst du anonym (oder gefälscht) deine Mitbewerber nieder schreiben und dein
Buch dafür loben.

Du kannst mit Sicheheit davon ausgehen, dass du belogen wirst speziell wenn es
Angaben aus dem Internet sind.

Nur wenn der Kritiker sich namentlich bekennt und einen anerkannten Ruf hat kannst du den Angaben vertrauen.

Hartwig(R)

22.05.2019,
14:11

@ matzi682015

Audio Schaltungstechnik

Hallo,
hier mal eine Seite, bei der es nicht primär um Schaltungstechnik geht, dafür aber um die Gesamtheit der Tonaufnahme und Wiedergabe - Vorlesungsunterlagen für Tontechniker.
http://www.sengpielaudio.com/
Der Verfasser ist zwar bereits verstorben, aber die Grundlagen der Akustik und der Übertragungstechnik ändern sich ja nicht so schnell.
Grüße
Hartwig

JBE(R)

bei mir zu hause,
22.05.2019,
17:18

@ Hartwig

Audio Schaltungstechnik

» Hallo,
» hier mal eine Seite, bei der es nicht primär um Schaltungstechnik geht,
» dafür aber um die Gesamtheit der Tonaufnahme und Wiedergabe -
» Vorlesungsunterlagen für Tontechniker.
» http://www.sengpielaudio.com/
» Der Verfasser ist zwar bereits verstorben, aber die Grundlagen der Akustik
» und der Übertragungstechnik ändern sich ja nicht so schnell.
» Grüße
» Hartwig

Der Sohnemann führt das Erbe weiter.:ok:

--
Für Gramm-atik, Schreibrechtslinksfehler, Interp(f)unktion, KLEIN und groß Schreibwaren, fragen Sie irren Leerrehr und oder Duden.
:erregt:

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
22.05.2019,
19:08

@ der olle Michi

Audio Schaltungstechnik

» Wenn du mir irgendwie deine M-Adresse zukommen lassen könntest, habe ich da
» was für dich..... ;-)

matz682003@yahoo.de

Bin gespannt was Du hast für mich! :-D

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

der olle Michi(R)

im Norden,
22.05.2019,
19:38

@ matzi682015

Audio Schaltungstechnik

Du dürftest jetzt Post haben...;-)

--
Grüße
Michael

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
22.05.2019,
23:12

@ der olle Michi

Audio Schaltungstechnik

» Du dürftest jetzt Post haben...;-)

Ja habe ich bekommen, ich danke Dir sehr :-D !!!

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
23.05.2019,
00:06
(editiert von matzi682015
am 23.05.2019 um 00:14)


@ Sel

Audio Schaltungstechnik

» » Hallo :-)
» »
» » ich habe das Buch Audio Schaltungstechnik von Robert Sontheimer mal
» » recherchiert, in einer Kritik war angegeben, dass viele Fehler darin
» » seien.
» »
» » Weiß hier einer warum, oder welche anderen derartigen Bücher zu
» empfehlen
» » sind?
»
» Ich kenne diesen Buch jetzt nicht. Bei anderen Büchern habe ich aber
» gesehen, das eben gewisse "Philosophien" bei den Schaltungen wie in Stein
» gehauen sind. Jede Fraktion hat da die eigenen Wege hinter und vor sich. Ob
» nun im einfachsten Verstärkerlein bis hin zur göttlichen
» HiEnd-Audiokathedrale. Es ist auch viel Glaube dabei, viel Hokuspokus.

Hallo Sel,

Ich hatte dieses Buch mal in der Stadtbibliothek ausgeliehen und mir einige Schaltungen daraus abgemalt. Es geht darin auch speziell um Potentialtrennung mit Optokopplern, Trennung von Masseschleifen usw. Das Buch haben sie in der Bibliothek nicht mehr. Klar, ich hatte das Thema hier schon einige Male thematisiert, und es wurde mir entgegnet, dass es nichts besseres gebe als eine vernünftige Masseführung. Sehe ich ja ein. Aber ich würde trotzdem gerne so was wie diese Schaltung machen (logo, die Spannungsversorgungen sind ohne gemeinsames Potential). Hier ein Bild dieser Schaltung :



»
» Letztendlich zählt doch nur:
» - du brauchst eine ordentliche Audioquelle (daran scheiterts fast immer)
» - du mußt die Schaltungen den Erfordernissen angleichen (geht so...)
» - der Raum zur Wiedergabe muß vorhanden sein (den gibts nur in der
» Theorie)
» - du mußt die Töne auch hören können (nicht nur messen)
»
» Um mal eben bissel Krach aus den Lautsprechern zu erzeugen, dazu brauchts
» nicht viel. Um den verwöhnten Musikliebhaber sein Konzert in die heimischen
» vier Wände mit Konzertsaalniveau zu zaubern, dazu muß an schon ordentlich
» an Technik auffahren. Und Leistung ist nicht alles. Kann man das so
» zusammenfassen?
»
» LG Sel

Viel Leistung brauche ich nicht, meine Technics-Stereoanlage hat vielleicht 2x40W oder so, super Bässe die Boxen, voll aufdrehen tu ich kaum, und meine PC-Lautsprecher sind 2 alte Braun-Boxen, jeweils 30 Watt, über einen 2x10W-Verstärker mit einem TDA2030 oder so, Erbnachlass meiner 1990 verstorbenen Großeltern. Der Klang ist ok, formidable, finde ich :-D Die habe ich mal vor nem Jahr oder 2 Umgebaut, eine vernünftige Frequenzweiche reingebaut, und festgestellt, dass die Membranen und die Gummi-Umfassung selbiger weder brüchig noch sonstwas negatives im Zustand sind. Trotz dessen dass sie bestimmt 50 Jahre alt sind.

Ich will nur ein Mischpult bauen, damit ich die Geräte untereinander vernetzen kann, Computer-Stereoanlage-Plattenspieler-Mikrophon-Keyboard und so.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
23.05.2019,
00:17

@ xy

Audio Schaltungstechnik

» » Audio Schaltungstechnik
»
» Douglas Self

Gibt's das auch in deutscher Sprache?

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
23.05.2019,
00:27
(editiert von matzi682015
am 23.05.2019 um 00:28)


@ Mikee

Audio Schaltungstechnik

» Hallo Matzi,
»
» Audio ist ja mein Thema. Und die beiden Vorredner haben beide Recht.
» Es fängt an der Quelle an. Was hier falsch ist, kann nicht mehr richtig
» gezogen werden.
» Falsch ist falsch und bleibt dabei.
» Welche Quelle macht die wenigsten Fehler?
»
» Die meisten werden jetzt Plattenspieler rufen. Aber auch der hat seine
» Fehler und in
» manchen Belangen sogar sehr krasse. Die Kanaltrennung zum Beispiel. 26dB
» ist hier
» schon ein ordentlicher Wert, viel mehr ist nicht zu erreichen.

Hallo Mikee :-)

klar alles hat seine Vor- & Nachteile. CDs haben ein klares, aber etwas blechernes Klangbild als Plattenspieler. Ich habe kein Studio hier, einfach normaler Hausgebrauch. Und Kanaltrennung 26dB, ich habe jetzt keine Lust das extra auszurechnen, das wird so der Faktor 25 oder 30 sein. Das ist doch schonmal sehr gut.

» Der
» CD-Player bietet
» hier 90dB und mehr.

Und das sind über den Daumen auch Faktor 40.000 oder so, braucht kein Mensch (Ich jedenfalls nicht).

» Aber er klingt nicht. Steril und digital. Meßtechnisch
» ist das nicht
» nachvollziehbar, hier liefert er nur Bestwerte. Also bewerten unsere Ohren
» die Musik
» nach anderen Kriterien als Messgeräte.
»
» Verstärker und Kabel machen immer die kleinsten Fehler. Mein vernünftig
» aufgebauter
» TDA 2030 Verstärker hat gegenüber einem High-End-Gerät im Wert von
» mehreren
» Tausend Euro gar nicht mal so schlecht abgeschnitten. Klar hat er verloren,
» da hilft auch
» die stotz geschwellte Brust des Erbauers nicht. Aber, dass der Unterschied
» so gering
» ausfiel, hatte ich nicht gedacht.
»
» Bleiben die Boxen und der Raum. Hier ist 99% allen schlechten Klangs zu
» suchen.
» Ein vernünftiges Boxenkonzept hilft schon mal. Bassreflex ist schön billig,
» aber nicht
» gut. Es geht besser. Eigentlich sind alle anderen Gehäusebauformen besser
» als BR.
» BR ist nur so populär, weil es aus wenig Volumen viel Bass zaubert. Nur
» Qualität geht
» für den Musikliebhaber vor Quantität.
»
» Der Raum! Das größte Dabakel. Hier läuft meistens so viel falsch, dass
» jeder Euro an
» anderer Stelle rausgeschmissenes Geld ist.
» Wenn ich RICHTIG Musik hören will, muss ich erst das Wohnzimmer komplett
» umräumen.
» Dann ist es Welten besser als vorher, nur SO können die Möbel leider nicht
» stehen bleiben.
»
» Zurück zum Thema Bücher.
» Ich sehe Klang und Ton bzw. Hobby Hifi als die Treiber für guten Klang im
» Jahre 2010
» und später. Bücher, die ich kenne, sind von den Grundlagen her alle älter
» oder verfolgen
» irgendeine Philosophie oder Wahn oder Spleen. Diese Leute sind besessen von
» ihrer
» Idee und lassen keine Meinung neben ihrer zu.
» Oben genannte Hefte probieren Neues, Kurioses und müssen manchmal auch
» nach
» einem halben Jahr Forschung zugeben, dass ihr Weg in einer Sackgasse
» landete und
» nicht funktioniert. Wenn es aber funktioniert, dann aber holla!
»
» Mikee

Mir geht es hier bei meiner Frage nur um ein Mischpult, das ich neu bauen will, mit dem ich Computer-Stereoanlage-Plattenspieler-Keyborad-Mikrofon und so vernetzen will.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry:

matzi682015(R)

E-Mail

Aachen,
23.05.2019,
00:33
(editiert von matzi682015
am 23.05.2019 um 00:58)


@ gast

Audio Schaltungstechnik

» » Hallo :-)
» »
» » ich habe das Buch Audio Schaltungstechnik von Robert Sontheimer mal
» » recherchiert, in einer Kritik war angegeben, dass viele Fehler darin
» » seien.
» Zuerst musst du prüfen wer hat die Kritik warum verfasst. Wenn du selbst
» Autor bist
» wirst du anonym (oder gefälscht) deine Mitbewerber nieder schreiben und
» dein
» Buch dafür loben.

homo homini lupus est.

Anerkannter Ruf, ich lache mich kaputt!!!!!!! :rotfl:
»
» Du kannst mit Sicheheit davon ausgehen, dass du belogen wirst speziell wenn
» es
» Angaben aus dem Internet sind.
»
» Nur wenn der Kritiker sich namentlich bekennt und einen anerkannten Ruf hat
» kannst du den Angaben vertrauen.

--
greets from aix-la-chapelle

Matthes :hungry: