Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

der olle Michi(R)

im Norden,
11.05.2019,
18:01

@ Sel

Rechteckgenerator mit OPV, Durchstimmbarkeit...

» Ich erinnere mich grade (wegen Frequenzen durchsteuern) an meinen
» Röhren-Sinusgenerator (den Typ weiß ich nicht mehr). Habe den vor
» vielleicht 25 Jahren verkauft, ich Rindvieh! Da konnte ich mit einem Regler
» (und großer Untersetzung) 10Hz...25000Hz einfach durchstimmen. Ohne
» Umschalter! Wie das funktioniert, keine Ahnung. Ich tippe auf
» LC-Schwingkreis. Ja, und eben Röhrentechnik ;-)

Das geht am besten mit einem Schwebungssummer, d.h. eine (relativ hohe) feste Frequenz wird mit einer variablen gemischt. Ergebnis itst ein sehr großer überstreichbarer F-Bereich UND hohe Amplituden-Konstanz. ;-)

Gruß
Micha

--
Grüße
Michael

JBE(R)

bei mir zu hause,
11.05.2019,
18:00
(editiert von JBE
am 11.05.2019 um 18:03)


@ Sel

Rechteckgenerator mit OPV, Durchstimmbarkeit...

» » » » »
»
»
» » » Den Widerstand vor dem Poti auf mindestens 5kOhm erhöht und die
» » » Dachschrägen sind fast weg. Allerdings gehts dann auch nicht tief
» genug
» » mit
» » » der Frequenz. Da hilft nur ein größerer C und damit beißt sich die
» Katze
» » in
» » » den Schwanz.
» » » Mittels Komperator wirds wieder besser. Das kostet jedoch einen
» » » Komplettumbau. Theoretisch könnte ich ja zwei Transistoren dem OPV
» » » nachschalten. Aber das lohnt dann auch nicht mehr.
» » »
» » Ein Verhältnis von 1000 000 / 1000 = 1000 ist in dem Fall wohl kaum zu
» » realisieren.
» » Mit einem NE555 müsste das Klappen. Der bringt mehr Ausgangsstrom.
»
» Derzeit habe ich ein Verhältnis von 1:1400 am OPV einstellbar und alles
» funzt soweit. Der 555er bedarf einer völlig anderen Schaltung, da muß ich
» meine Leiterplatte umbauen, nö ;-)
»
» Den extra Eingang für Impulse bestückte ich nun mit einem Optokoppler
» 6N139. Hatte erst einen EL139 drin. Jetzt aber kann ich mit 0,5mA Strom den
» Optokoppler voll durchsteuern, ganz prima! Den erst geplanten Analogeingang
» spare ich mir mal. So langsam wirds. Ich sehe ein Ende dieser Baustelle :-D
»
»
» Ich erinnere mich grade (wegen Frequenzen durchsteuern) an meinen
» Röhren-Sinusgenerator (den Typ weiß ich nicht mehr). Habe den vor
» vielleicht 25 Jahren verkauft, ich Rindvieh! Da konnte ich mit einem Regler
» (und großer Untersetzung) 10Hz...25000Hz einfach durchstimmen. Ohne
» Umschalter! Wie das funktioniert, keine Ahnung. Ich tippe auf
» LC-Schwingkreis. Ja, und eben Röhrentechnik ;-)
»
» LG Sel

Nennt sich so viel ich weiß Schwebungssummer

Kann man realisieren mit 2 Allpassfilter

--
Für Gramm-atik, Schreibrechtslinksfehler, Interp(f)unktion, KLEIN und groß Schreibwaren, fragen Sie irren Leerrehr und oder Duden.
:erregt:

Sel(R)

Radebeul,
11.05.2019,
17:59

@ schaerer

Rechteckgenerator, OPV goes to Comparator...

» » Die 320 Watt reichen aber nicht :-D Oder ich mache ne Brückenschaltung
» mit
» » zwei Stück von dem OPV, dann könnte es klappen :-D :-D :-D :-D :-D
»
» Toll ist, dass es einen extra Aufsatz gibt mit einem
» 500-Watt-Kühlerventilator. Da kann ja nichts mehr schief gehen. :ok: :cool:

Also im Datenblatt steht nix von erforderlicher Kühlung. Außerdem macht viel Leistung am Gebläse noch lange nicht viel Wind ;-)

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
11.05.2019,
17:52

@ olit

Rechteckgenerator mit OPV

» Das Schräge Dach entsteht, wenn der Rückkopplungswiderstand sehr klein ist,
» und der OPV den Strom, um den Kondensator zu laden, nicht bringen kann.
» Erst wenn der Kondensator entsprechende Gegenspannung hat, sinkt der
» Ladestrom.

Ein Dachschaden-Generator. Öfter mal was Neues! :-P :-D :-P :rotfl:

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
11.05.2019,
17:48

@ Sel

Rechteckgenerator, OPV goes to Comparator...

» Die 320 Watt reichen aber nicht :-D Oder ich mache ne Brückenschaltung mit
» zwei Stück von dem OPV, dann könnte es klappen :-D :-D :-D :-D :-D

Toll ist, dass es einen extra Aufsatz gibt mit einem 500-Watt-Kühlerventilator. Da kann ja nichts mehr schief gehen. :ok: :cool:

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

Sel(R)

Radebeul,
11.05.2019,
15:31
(editiert von Sel
am 11.05.2019 um 15:32)


@ Hartwig

Rechteckgenerator, OPV goes to Comparator...

» Aber ich habe hier noch was für Dich gefunden:
»
» (Quelle: Reichelt Webseite)
» Mit zweien von denen kannst Du Deinen Endtransistor locker ersetzen ;-)
» Aber auch ohne den Druckfehler liefert dieser OPV über 500mA, der könnt
» als Treiber zuweilen interessant sein.

Ja, die Reichelt-Seite hat inzwischen derartig viele Fehler, da fällt das Suchen schon echt schwer. Habe denen mal geschrieben, keine Antwort. Inzwischen schätze ich so grobe Fehler auf ca. 10% des Gesamtbestandes. Das ist eindeutig zuviel. Und gugg mal die Lieferzeit an :-) Der kommt dann im grauen Beutelchen direkt aus China :-)

Die 320 Watt reichen aber nicht :-D Oder ich mache ne Brückenschaltung mit zwei Stück von dem OPV, dann könnte es klappen :-D :-D :-D :-D :-D

Die 500mA Endstufenstrom sind schon ne Menge. Ich gugg mir das Teil mal genauer an. Danke!

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Sel(R)

Radebeul,
11.05.2019,
15:24
(editiert von Sel
am 11.05.2019 um 15:26)


@ olit

Rechteckgenerator mit OPV, Durchstimmbarkeit...

» » » »

» » Den Widerstand vor dem Poti auf mindestens 5kOhm erhöht und die
» » Dachschrägen sind fast weg. Allerdings gehts dann auch nicht tief genug
» mit
» » der Frequenz. Da hilft nur ein größerer C und damit beißt sich die Katze
» in
» » den Schwanz.
» » Mittels Komperator wirds wieder besser. Das kostet jedoch einen
» » Komplettumbau. Theoretisch könnte ich ja zwei Transistoren dem OPV
» » nachschalten. Aber das lohnt dann auch nicht mehr.
» »
» Ein Verhältnis von 1000 000 / 1000 = 1000 ist in dem Fall wohl kaum zu
» realisieren.
» Mit einem NE555 müsste das Klappen. Der bringt mehr Ausgangsstrom.

Derzeit habe ich ein Verhältnis von 1:1400 am OPV einstellbar und alles funzt soweit. Der 555er bedarf einer völlig anderen Schaltung, da muß ich meine Leiterplatte umbauen, nö ;-)

Den extra Eingang für Impulse bestückte ich nun mit einem Optokoppler 6N139. Hatte erst einen EL139 drin. Jetzt aber kann ich mit 0,5mA Strom den Optokoppler voll durchsteuern, ganz prima! Den erst geplanten Analogeingang spare ich mir mal. So langsam wirds. Ich sehe ein Ende dieser Baustelle :-D

Ich erinnere mich grade (wegen Frequenzen durchsteuern) an meinen Röhren-Sinusgenerator (den Typ weiß ich nicht mehr). Habe den vor vielleicht 25 Jahren verkauft, ich Rindvieh! Da konnte ich mit einem Regler (und großer Untersetzung) 10Hz...25000Hz einfach durchstimmen. Ohne Umschalter! Wie das funktioniert, keine Ahnung. Ich tippe auf LC-Schwingkreis. Ja, und eben Röhrentechnik ;-)

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Hartwig(R)

11.05.2019,
13:30
(editiert von Hartwig
am 12.05.2019 um 11:35)


@ der olle Michi

edit:klar geht es einfacher......

Hallo,
das geht übrigens auch nur mit dem 555er: Ground an 1, Ub an 4 und 8. Dann einen WIderstand zwischen +Ub und 6&7, von 6&7 ein C an GND (aufbauend auf monostabil. Multivibr.: t=1.1xRxC, Variation erfolgt durch Verschieben der Schaltschwelle). Das Modulationssignal wird daher an 5 gelegt, an 2 wird das Taktsignal gelegt und Ausgang ist natürlich 3. Es braucht also noch den Takt 2* 555 = 556. Das wäre dann eine lineare PWM mit +1 Bauelement, also besser, wenn es linear sein muss
Mit einem IC und einem Bauelement weniger geht es auch - das Steuersignal halt direkt in den Spannungsteiler des 555 einspeisen, dafür hat er ja schließlich den Pin 5:


sauberer wäre die Lösung mit 2x555, der läßt sich besser einstellen, bringt auch gute Treibereigenschaften mit.

Grüße
Hartwig

olit(R)

E-Mail

Berlin,
11.05.2019,
13:16

@ Sel

Rechteckgenerator mit OPV

» » »
»
» » Du klagst gar nicht über die Flankensteilheit. Dafür währe der Lahme OPV
» » verantwortlich.
» » Das Schräge Dach entsteht, wenn der Rückkopplungswiderstand sehr klein
» ist,
» » und der OPV den Strom, um den Kondensator zu laden, nicht bringen kann.
» » Erst wenn der Kondensator entsprechende Gegenspannung hat, sinkt der
» » Ladestrom.
»
» Jepp! Das war es. Danke :-)
» Den Widerstand vor dem Poti auf mindestens 5kOhm erhöht und die
» Dachschrägen sind fast weg. Allerdings gehts dann auch nicht tief genug mit
» der Frequenz. Da hilft nur ein größerer C und damit beißt sich die Katze in
» den Schwanz.
» Mittels Komperator wirds wieder besser. Das kostet jedoch einen
» Komplettumbau. Theoretisch könnte ich ja zwei Transistoren dem OPV
» nachschalten. Aber das lohnt dann auch nicht mehr.
»
Ein Verhältnis von 1000 000 / 1000 = 1000 ist in dem Fall wohl kaum zu realisieren.
Mit einem NE555 müsste das Klappen. Der bringt mehr Ausgangsstrom.

Hartwig(R)

11.05.2019,
13:12

@ Sel

Rechteckgenerator, OPV goes to Comparator...

»
» Eben ein kleines Zusatzgerät und fertig :-)
»
das geht natürlich auch (so lange, wie der Basteltisch groß genug ist). Aber wenn Du schon so wenig in die Stromsenke einbaust - hätten die paar Bauelemente nicht noch mit in das Gehäuse von dem dicken Transitor gepasst - hast Du das mal aufgemacht und nachgeschaut? :-D
Aber ich habe hier noch was für Dich gefunden:

(Quelle: Reichelt Webseite)
Mit zweien von denen kannst Du Deinen Endtransistor locker ersetzen ;-)
Aber auch ohne den Druckfehler liefert dieser OPV über 500mA, der könnt als Treiber zuweilen interessant sein.
Grüße
Hartwig

Sel(R)

Radebeul,
11.05.2019,
13:06

@ olit

Rechteckgenerator mit OPV

» »

» Du klagst gar nicht über die Flankensteilheit. Dafür währe der Lahme OPV
» verantwortlich.
» Das Schräge Dach entsteht, wenn der Rückkopplungswiderstand sehr klein ist,
» und der OPV den Strom, um den Kondensator zu laden, nicht bringen kann.
» Erst wenn der Kondensator entsprechende Gegenspannung hat, sinkt der
» Ladestrom.

Jepp! Das war es. Danke :-)
Den Widerstand vor dem Poti auf mindestens 5kOhm erhöht und die Dachschrägen sind fast weg. Allerdings gehts dann auch nicht tief genug mit der Frequenz. Da hilft nur ein größerer C und damit beißt sich die Katze in den Schwanz.
Mittels Komperator wirds wieder besser. Das kostet jedoch einen Komplettumbau. Theoretisch könnte ich ja zwei Transistoren dem OPV nachschalten. Aber das lohnt dann auch nicht mehr.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Sel(R)

Radebeul,
11.05.2019,
12:40
(editiert von Sel
am 11.05.2019 um 12:41)


@ Hartwig

Rechteckgenerator, OPV goes to Comparator...

» Gerade bei Leistungsmessungen kann das asymmetrische Pulsen sinnvoll sein,
» da Du so z.B. thermische Drift bei Messungen stark reduzieren kannst. Ich
» werde noch über andere Erweiterungen nachdenken ;-)

Ich habe für spezielle Messungen einen Eingang vorgesehen. Da kann ich das Signal, eben so wie ich es benötige, einspeisen. Der interne Generator ist dann abgestellt. Das ist für mich die flexiblere Lösung. Dann klappts nämlich auch mit langsam ansteigenden Strom und solchen Sachen. Brauche ich eben nicht alles noch ins kleine Gehäuse zu packen. Wobei, Platz ist ja schon noch, aber langsam wirds auf der Frontplatte eng :-)

Eben ein kleines Zusatzgerät und fertig :-) Welches dann natürlich auch andere Aufgaben mit erfüllen kann. Natürlich wird das kein Funktionsgenerator, übertreiben will ich das auch nicht.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

der olle Michi(R)

im Norden,
11.05.2019,
11:09

@ Sel

Rechteckgenerator, OPV goes to Comparator...

» Die Dachschrägen sind beim 082 zwar etwa gleich wie beim 358, aber das
» interessiert nicht weiter. Alle anderen Werte von den OPVs, wie Rauschen,
» Eingangsströme usw. sind auch relativ egal. Die Signalflanken machen aber
» schon was aus. Da mein Riesentransistor eh nicht der Schnellste ist, da
» passt der 1413 eigentlich ganz gut. Deutlichst hintendran hängt der 082
» natürlich in der Aussteuerbarkeit, also das was eben als maximale Spannung
» hintendran zu erreichen ist. Könnte ich verschmerzen, aber die
» Signalform...

Moin,

vielleicht ist diese Lösung http://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=270357&page=0&category=Schaltungstechnik&order=last_answer für dich interessant?
Der TG reicht von 3-97%, der Komp. am Ausgang macht schon ein sehr schönes :-) Rechteck..

Gruß
Micha

--
Grüße
Michael

olit(R)

E-Mail

Berlin,
11.05.2019,
10:47
(editiert von olit
am 11.05.2019 um 11:21)


@ Sel

Rechteckgenerator mit OPV

» Habe mir dieses Teil aufgebaut:
»
» Der Frequenzbereich ist so ungefähr von 1 Hz...1,4kHz durchstimmbar. Der C
» ist ein relativ guter gewickelter Kondensator.
»
» Wenn ich als OPV einen LM358 einsetze, dann wird der Rechteck (Dach) ab ca.
» 500Hz etwas schräg. Ab ca. 3kHz (C testweise geändert) ist das Dach des
» Rechtecksignals brutal schräg.
»
Du klagst gar nicht über die Flankensteilheit. Dafür währe der Lahme OPV verantwortlich.
Das Schräge Dach entsteht, wenn der Rückkopplungswiderstand sehr klein ist, und der OPV den Strom, um den Kondensator zu laden, nicht bringen kann. Erst wenn der Kondensator entsprechende Gegenspannung hat, sinkt der Ladestrom.

Hartwig(R)

11.05.2019,
10:37

@ Sel

Rechteckgenerator, OPV goes to Comparator...

Hallo Sel,
klar geht da der 082, die max. Amplitide ist ein Problem, aber der geht ja auch nicht dicht an 0V, aber Du hast da ja - glaube ich - a uch eine -Ub. Aber um wieder Deine Platzangst etwas zu pflegen: wenn du den Spannungsteiler - also die beiden 100k-Widerstände zwischen +Ub und GND durch ein Poti ergänzt, kannst Du wunderbar das Tastverhältnis ändern. Gerade bei Leistungsmessungen kann das asymmetrische Pulsen sinnvoll sein, da Du so z.B. thermische Drift bei Messungen stark reduzieren kannst. Ich werde noch über andere Erweiterungen nachdenken ;-)
Grüße
Hartwig