Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Wolfgang Horejsi

E-Mail

10.06.2018,
16:38
 

Mikrowelle Isolationsfehler (Elektronik)

Hall,
bei einer Mikrowelle gibt es ein Problem: Der Kunststoff der Isolation hat der Spannung nicht auf Dauer standgehalten und so hat sich die Isolation des Magnetrons in Kohle verwandelt. Kohle ist ein recht guter Leiter. Also habe ich die verschmorten Stellen am Heizanschluss weg geproxxont und einen neuen Versuch gestartet. Gelegentlich fliegen hier nun ein wenig die Funken durch die Luft. Das dürften etwa 2kV sein, mit ca. 800W belastbar. Etwas viel für die blank liegenden Drähte. Mit was kann ich die entstandenen Löcher ausfüllen? Ich denke an Epoxydharz - kann das klappen?

xy(R)

E-Mail

10.06.2018,
16:47

@ Wolfgang Horejsi

Mikrowelle Isolationsfehler

» bei einer Mikrowelle gibt es ein Problem: Der Kunststoff der Isolation hat
» der Spannung nicht auf Dauer standgehalten und so hat sich die Isolation
» des Magnetrons in Kohle verwandelt.

Da wird ehr der Übergangswiderstand für die nötigen Temperaturen gesorgt haben, am Filamentanschluss fließen ja schon einige Ampere.



» Löcher ausfüllen? Ich denke an Epoxydharz - kann das klappen?

Naja, ob sich das mit dem bisherigen Kunststoff gut verträgt?

Wolfgang Horejsi

E-Mail

10.06.2018,
16:58

@ xy

Mikrowelle Isolationsfehler

» » bei einer Mikrowelle gibt es ein Problem: Der Kunststoff der Isolation
» hat
» » der Spannung nicht auf Dauer standgehalten und so hat sich die Isolation
» » des Magnetrons in Kohle verwandelt.
»
» Da wird ehr der Übergangswiderstand für die nötigen Temperaturen gesorgt
» haben, am Filamentanschluss fließen ja schon einige Ampere.
»
Die Flachsteckhülsen waren nicht angekokelt, aussen war nichts zu sehen, zwischen Kunststofffuß und Metallkasten war allerdings Rost zu sehen. Erst wenn man den Fuss herunter gerissen hat, sah man die Bescherung. Die Einführung ins Metallgehäuse war verkokelt.
»
» » Löcher ausfüllen? Ich denke an Epoxydharz - kann das klappen?
»
» Naja, ob sich das mit dem bisherigen Kunststoff gut verträgt?

Oder sollte ich es besser mit Heißkleber versuchen?

xy(R)

E-Mail

10.06.2018,
17:17

@ Wolfgang Horejsi

Mikrowelle Isolationsfehler

» Oder sollte ich es besser mit Heißkleber versuchen?

Mit dem kommt man noch schlechter in Ecken und Ritzen.

Wolfgang Horejsi

E-Mail

10.06.2018,
17:30

@ xy

Mikrowelle Isolationsfehler

» » Oder sollte ich es besser mit Heißkleber versuchen?
»
» Mit dem kommt man noch schlechter in Ecken und Ritzen.

... und wie ist es mit der Isolationsfähigkeit?

xy(R)

E-Mail

10.06.2018,
17:32

@ Wolfgang Horejsi

Mikrowelle Isolationsfehler

» » » Oder sollte ich es besser mit Heißkleber versuchen?
» »
» » Mit dem kommt man noch schlechter in Ecken und Ritzen.
»
» ... und wie ist es mit der Isolationsfähigkeit?

Die ist sicher ausreichend.

Altgeselle(R)

E-Mail

10.06.2018,
18:04

@ xy

Mikrowelle Isolationsfehler

» » » » Oder sollte ich es besser mit Heißkleber versuchen?
» » »
» » » Mit dem kommt man noch schlechter in Ecken und Ritzen.
» »
» » ... und wie ist es mit der Isolationsfähigkeit?
»
» Die ist sicher ausreichend.

Hallo,
da habe ich so meine Erfahrungen gemacht. Einige Heißkleber sind
hygroskopisch und isolieren dann nicht mehr gut.
Besser sind 2K-Kleber oder -Harze. Die fließen auch besser in
kleine Ritzen und Spalte. Aushärtezeit und Temperatur sollte
man beachten.

Grüße
Altgeselle

xy(R)

E-Mail

10.06.2018,
18:30
(editiert von xy
am 10.06.2018 um 18:30)


@ Altgeselle

Mikrowelle Isolationsfehler

» da habe ich so meine Erfahrungen gemacht. Einige Heißkleber sind
» hygroskopisch und isolieren dann nicht mehr gut.

Stimmt, da muss man aufpassen.


» Besser sind 2K-Kleber oder -Harze. Die fließen auch besser in
» kleine Ritzen und Spalte. Aushärtezeit und Temperatur sollte
» man beachten.

Die verbinden sich oft mit anderen Kunststoffen/resten nicht gut, das gibts dann einen prima Kriechweg.

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
10.06.2018,
18:40

@ Wolfgang Horejsi

Mikrowelle Isolationsfehler

Hola,


» Löcher ausfüllen? Ich denke an Epoxydharz - kann das klappen?


Silikon?

Gruß
Ralf

xy(R)

E-Mail

10.06.2018,
18:50

@ cmyk61

Mikrowelle Isolationsfehler

» Silikon?

Bloß kein Sanitärsilikon!

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
10.06.2018,
20:22

@ xy

Mikrowelle Isolationsfehler

» » Silikon?
»
» Bloß kein Sanitärsilikon!

erzeugt das Sanitärsilikon zu viel Spannungsabfälle, die dann übers WC entsorgt werden müssen? Megabreit grinst

Ich würde mal sagen, dass technisches Silikon (auch Expoidharze oder was immer Verwendung findet) vom Hersteller für HV-Anwendungen spezifiziert sein sollte. Eben bis zu der erforderlichen Spannungsfestigkeit und der entsprechenden Frequenz. Alles andere ist für Mythbusters geeignet.
Logisch, dass Baumarktmaterial da absolut nix taugt.

Herzliche Grüße
Ralf

Sel(R)

E-Mail

10.06.2018,
20:34

@ cmyk61

Mikrowelle Isolationsfehler

» » » Silikon?
» »
» » Bloß kein Sanitärsilikon!
»
» erzeugt das Sanitärsilikon zu viel Spannungsabfälle, die dann übers WC
» entsorgt werden müssen? Megabreit grinst

Sanitärsilikon enthält Essigsäure. Und die tut ja bekanntlich Metallen nicht so gut. Ok, gibt auch Silikon ohne diese Säure. Aber da sind sicher andere unschöne Sachen drin.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Wolfgang Horejsi

E-Mail

11.06.2018,
09:53

@ xy

Mikrowelle Isolationsfehler - behoben

» » da habe ich so meine Erfahrungen gemacht. Einige Heißkleber sind
» » hygroskopisch und isolieren dann nicht mehr gut.
»
» Stimmt, da muss man aufpassen.
»
»
» » Besser sind 2K-Kleber oder -Harze. Die fließen auch besser in
» » kleine Ritzen und Spalte. Aushärtezeit und Temperatur sollte
» » man beachten.
»
» Die verbinden sich oft mit anderen Kunststoffen/resten nicht gut, das gibts
» dann einen prima Kriechweg.

Ersteinmal habe ich dünnflüssiges Epoxydharz benutzt. Das war nicht einfach abzudichten, alles was ich oben rein kippte, lief kurz danach unten wieder raus. Aber jetzt ist es drin und ausgehärtet - die Mikrowellenfunktion geht wider.

xy(R)

E-Mail

11.06.2018,
10:09

@ Wolfgang Horejsi

Mikrowelle Isolationsfehler - behoben

» Ersteinmal habe ich dünnflüssiges Epoxydharz benutzt. Das war nicht einfach
» abzudichten, alles was ich oben rein kippte, lief kurz danach unten wieder
» raus. Aber jetzt ist es drin und ausgehärtet - die Mikrowellenfunktion geht
» wider.

Ich drück dir die Daumen!