Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

rudi4(R)

E-Mail

JWD,
01.01.2018,
11:06
 

DC-Jack (Computertechnik)

Hai

Vor mir liegen die Einzelteile des Notbux Samsung R780 eines Bekannten mit der Fehlermeldung: Wackelkontakt an der Buchse, wo das Netzteil angeschlossen wird.
Tatsächlich wackelt der Stecker prächtig. Was für ein Müll! Gleich mal bei ibäy nachgesehen, ob man eine neue Buchse kaufen kann. Klar, gibt es für 3 Euro. Schon 1200 Mal verkauft steht bei diesem einen Verkäufer.
Das würde ja bedeuten, dass alle oder fast alle Buchsen früher oder später nicht mehr zu gebrauchen sind. Ist das wirklich so?











Die Buchse hat 3 Kontakte. Der Dritte Kontakt (Unterbrecher) hat aber wohl keine Funktion. Ich messe Durchgang mit und ohne eingesteckten Stecker. Ist das so?
Hat da jemand Ahnung?

Welcher Kontakt ist dann Plus und Minus?

Erst wollte ich mir eine neue Buchse kaufen. Aber hat das wirklich Sinn? Das Ding wackelt doch nach kurzer Zeit wieder. Hat da jemand Erfahrung?

Besser (sicherer) wird wohl sein, einfach zwei Drähte anzulöten und diese nach außen zu führen.

Bin auch in diesem Jahr dankbar für jeden Hinweis.

--
Gruß
Rudi, der oszilose Lochrasterbastler

simi7(R)

D Südbrandenburg,
01.01.2018,
11:40

@ rudi4

DC-Jack

» Hai
»
» Vor mir liegen die Einzelteile des Notbux Samsung R780 eines Bekannten mit
» der Fehlermeldung: Wackelkontakt an der Buchse, wo das Netzteil
» angeschlossen wird.
» Tatsächlich wackelt der Stecker prächtig. Was für ein Müll! Gleich mal bei
» ibäy nachgesehen, ob man eine neue Buchse kaufen kann. Klar, gibt es für 3
» Euro. Schon 1200 Mal verkauft steht bei diesem einen Verkäufer.
» Das würde ja bedeuten, dass alle oder fast alle Buchsen früher oder später
» nicht mehr zu gebrauchen sind. Ist das wirklich so?
»
»
»
»
»
»
»
»
»
»
»
» Die Buchse hat 3 Kontakte. Der Dritte Kontakt (Unterbrecher) hat aber wohl
» keine Funktion. Ich messe Durchgang mit und ohne eingesteckten Stecker. Ist
» das so?
» Hat da jemand Ahnung?
»
» Welcher Kontakt ist dann Plus und Minus?
»
» Erst wollte ich mir eine neue Buchse kaufen. Aber hat das wirklich Sinn?
» Das Ding wackelt doch nach kurzer Zeit wieder. Hat da jemand Erfahrung?
»
» Besser (sicherer) wird wohl sein, einfach zwei Drähte anzulöten und diese
» nach außen zu führen.
»
» Bin auch in diesem Jahr dankbar für jeden Hinweis.

Sitzt denn besagte Buchse auf einer separaten Platine oder ist sie Bestandteil des Motherboards?

Ich erlebe sehr oft dass Laptops mit eingesteckten Steckern transportiert werden. Da sind solche Schäden vorprogrammiert.
Wahrscheinlich haben die Nutzer Angst die richtige Buchse nicht mehr wiederzufinden.

rudi4(R)

E-Mail

JWD,
01.01.2018,
12:02

@ simi7

DC-Jack

sitzt auf dem Motherboard.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass der Stecker jemals fest gesessen hat. Dazu ist der Schaft/ die Tiefe der Buchse viel zu kurz. Und 'Passgenau' sieht anders aus.

--
Gruß
Rudi, der oszilose Lochrasterbastler

simi7(R)

D Südbrandenburg,
01.01.2018,
15:59

@ rudi4

DC-Jack

» Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass der Stecker jemals fest gesessen
» hat. Dazu ist der Schaft/ die Tiefe der Buchse viel zu kurz.

Solche Gedanken hatte ich auch.

ollanner(R)

01.01.2018,
17:01

@ rudi4

DC-Jack

» Hai
»
» Vor mir liegen die Einzelteile des Notbux Samsung
»

Witzig, neulich hatte ich auch ein Samsung Notebook mit defekter DC-Buchse. Der Typ der das Teil vor mir in der Hand hatte, hat als Quick-Fix zwei Drähte angelötet und durch ein Lüftergitter nach außen geführt und eine 3,5mm Mono-Klinke angelötet. Originalnetzteil wurde dann auch auf Klinke umgebaut.

» Welcher Kontakt ist dann Plus und Minus?

Durchgang zwischen einem Kontakt und einem Minus-Pol eines Elkos auf dem Board mal gemessen?

» Erst wollte ich mir eine neue Buchse kaufen. Aber hat das wirklich Sinn?

Sähe dann wieder so aus wie Original.

» Besser (sicherer) wird wohl sein, einfach zwei Drähte anzulöten und diese
» nach außen zu führen.

S.o. Mit dem Risiko, dass da die Drähte wieder abreißen. Wie auch in meinem beschriebenen Fall.

--
Gruß
Der Ollanner

Sel(R)

E-Mail

01.01.2018,
18:31

@ ollanner

DC-Jack

» S.o. Mit dem Risiko, dass da die Drähte wieder abreißen. Wie auch in meinem
» beschriebenen Fall.

Die Drähte reißen nicht ab, die sind sicher. Aber das ganze Teil fliegt vom Tisch und ist danach mit hoher Wahrscheinlichkeit Sondermüll.

Solche Stecker gehen wirklich gerne kaputt. Mal stolpert einer übers Netzteil, mal vergisst man den Stecker zu ziehen beim beabsichtigten Transport des Teiles, mal stehts im Weg und man schiebt es beiseite. Immer muß die Steckverbindung dran glauben.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

ollanner(R)

02.01.2018,
10:37

@ Sel

DC-Jack

» Solche Stecker gehen wirklich gerne kaputt. Mal stolpert einer übers
» Netzteil, mal vergisst man den Stecker zu ziehen beim beabsichtigten
» Transport des Teiles, mal stehts im Weg und man schiebt es beiseite. Immer
» muß die Steckverbindung dran glauben.

Aus dem Grund hat Apple jahrelang den Magsafe Stecker bei den Notebooks verwendet. Mit den neuen Modellen, die nur noch USB-C haben ist das Feature leider hinfällig geworden.

--
Gruß
Der Ollanner

Sel(R)

E-Mail

02.01.2018,
17:47

@ ollanner

Sollbruchstelle

» Aus dem Grund hat Apple jahrelang den Magsafe Stecker bei den Notebooks
» verwendet. Mit den neuen Modellen, die nur noch USB-C haben ist das Feature
» leider hinfällig geworden.

Technisch müßte es doch möglich sein, solchen Verbindungen eine Sollbruchstelle zu verpassen. Diese müßte elektrisch einwandfrei, mechanisch jedoch definiert auseinandergehen (und einfach wieder montierbar sein). Aber bitte nicht an den Lötpunkten der Leiterplatte. Aber nach dem Motto: "Was lange hält, das bringt kein Geld..." liegt sowas auf einem Patentamt rum und ist fest unter Verschluß (oder im jeweiligen Firmensafe).

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

bastelix(R)

03.01.2018,
01:30

@ Sel

Sollbruchstelle

Die DC-Buchsen der meisten Laptop-Hersteller sind eine Schwachstelle. Ob das jetzt vom Hersteller wirklich beabsichtigt ist kann ich nicht beurteilen, aber ich hab nur IBM/Lenovo- und Apple-Geräte (in der Prä-USB-C-Ära) im Kopf, welche die Schwachstelle nicht haben. Mein aktuelles Lenovo-Thinkpad auf Arbeit hat aber auch eine Lenovo-Spezifische Buchse die mechanisch recht stabil wirkt - allerdings rechteckig und nicht mehr rund, wie die alten.

ollanner(R)

03.01.2018,
11:41

@ bastelix

Sollbruchstelle

» Die DC-Buchsen der meisten Laptop-Hersteller sind eine Schwachstelle. Ob
» das jetzt vom Hersteller wirklich beabsichtigt ist kann ich nicht
» beurteilen, aber ich hab nur IBM/Lenovo- und Apple-Geräte (in der
» Prä-USB-C-Ära) im Kopf, welche die Schwachstelle nicht haben.

Bei den besseren Modellen ist die DC Buchse auf einer extra Leiterplatte angebracht und direkt mit dem Gehäuse verbunden. Zum Mainboard gehen dann flexible Kabel. Sollte die Buchse mal defekt sein, muss nur das Teil getauscht werden. Die serviceunfreundliche Variante ist das direkte Auflöten aut das Mainboard. Bricht da die Buchse ist auch das Mainboard hin. Hinzu kommt dann die Alterung der Buchse durch die Anzahl durchgeführter Steckzyklen.

» Mein aktuelles Lenovo-Thinkpad auf Arbeit hat aber auch eine Lenovo-Spezifische
» Buchse die mechanisch recht stabil wirkt - allerdings rechteckig und nicht
» mehr rund, wie die alten.

Für die eckige Buchse hat Lenovo auch Kritk einstecken müssen, da die alten Netzteile der Vormodelle nicht mehr kompatibel waren, obwohl die elektrischen Parameter gleich geblieben sind.

Die Buchsen und Stecker werden übrigens von TE Connectivity hergestellt: https://www.mouser.de/search/refine.aspx?Ntk=P_MarCom&Ntt=120517463

--
Gruß
Der Ollanner