Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

wastel(R)

13.09.2017,
16:09
 

Gedanken beim Leuchtenkauf (Bauelemente)

Hi at all
Ich war auf der Suche nach einer neuen Lampe und fand hauptsächlich die neuen LED Leuchten mit fest eingebauten LED. Aussehen tun die ja wirklich genial. Und der Preis soll mal außen vor bleiben.
Was mich daran ziemlich stört ist dass man sich ein Licht mit unbekannter Helligkeit kauft. Da ist dann nicht mehr eben mal ne Lampe mit mehr oder weniger Leistung reingeschraubt wenns nicht passt. Auch die Lumenzahl bringt nur sehr eingeschränkt weiter. Bin ich der einzige den das stört?
Dann gibts immer mehr Leuchten mit Fernbedienung. Man kann alles mögliche einstellen was ich an sich schon cool finde. Das idiotische ist nur dass die ihre Einstellung vergisst wenn man sie ganz abschaltet. Aussage des Verkäufers, ja dann lassen sie den Lichtschalter immer an und nutzen nur noch die Fernbedienung. Ja is klar, ich bau mir aus Komfort extra mehrere Schalter ins Zimmer und dann hab ich eine einzige Fernbedienung die ich meistens irgendwo suchen muss.
Die nächste Lampe konnte man umstellen indem man sie mehrmals ein und ausschaltet. Jedes mal ein anderes Licht. Ist die einfachste Methode aber tut das wirklich jemand dauerhaft?

Mich würde interessieren was für Erfahrungen andere beim Leuchtenkauf machen. Denke ich zu altmodisch? Oder denken andere nur nicht früh genug daran wie irre sie werden wenn sie ihre supermoderne Funzel 3 mal schalten müssen oder ihre Fernbedienung ständig suchen?

Sel(R)

E-Mail

13.09.2017,
17:56

@ wastel

Gedanken beim Leuchtenkauf

» Mich würde interessieren was für Erfahrungen andere beim Leuchtenkauf
» machen. Denke ich zu altmodisch? Oder denken andere nur nicht früh genug
» daran wie irre sie werden wenn sie ihre supermoderne Funzel 3 mal schalten
» müssen oder ihre Fernbedienung ständig suchen?

Also ich habe eine kleine Regel gefunden. Entweder die Leuchten sehen gut aus oder sie machen gutes Licht. Beides gleichzeitig ist selten. Und noch eine Regel: Teure Lampen sind eher Kunstobjekte und nicht zu gebrauchen für den eigentlichen Zweck. Ich denke da an den Austausch des Leuchtmittels oder die Reinigung dr Lampe. Das es für Leuchten Ersatzteile gibt (Lampenglas etc.) gehört in den Bereich Märchen und Sagen.

Beim Licht hilft die Lumenzahl tatsächlich wenig. Den da wird meist das Typenschild vom Leuchtmittel abgeschrieben, was aus der Leuchte rauskommt ist ganz anders. Auch bei der Lichtfarbe hat sich die Industrie geeinigt, man schreibt eben "warmweiß" oder "helles weiß" oder so was. Mich interessiert die Kelvinangabe. Und zwar konkret, nicht (wie oft zu sehen) 3000...5500K. Dieser Bereich ist wahrhaft zu riesig!

Von Leuchten mit Fernbedienung halte ich altmodischer Mensch wenig. Es schadet nicht aufzustehen um die Leuchte anzuschalten. Auch Leuchten mit wechselnder Farbe sind nur bei einem Dekowunsch interessant, ansonsten Spielzeug. Und diese Leuchten, die bei jedem Anschalten die Farbe wechseln, sind allerletzter Unsinn. Ich schalte doch nicht 5x am Schalter, ehe ich mein Licht habe.

Es gibt aber noch mehr dazu. Ich ärgere mich jedesmal, wenn ich in einer Wohnung eine Leuchte montiere, wo nur ein Schalter fürs Deckenlicht da ist. Früher gabs da grundsätzlich mindestens einen Doppelschalter, so das man Leuchtmittel unterschiedlicher Stärke schalten konnte (in einer Lampe). Ok, geht heute auch elektronisch. Ein weiteres Ärgernis sind fehlende Steckdosen oder diese an den unmöglichsten Stellen. Die Folge ist ein Gewirr von Verlängerungen, schöne Brandgefahr.

Da heute nur noch LEDs angeboten werden (von Ausnahmen abgesehen), sparen die Hersteller am Kabelquerschnitt und an stabilen Schaltern. Häufig gibts nur noch Tipptasten oder Berührungsschalter (wie war das mit Standby-Betrieb?). Und wenns ganz dicke kommt hat man ein Steckernetzteil und die Lampe wird komplett mit Schwachstrom betrieben, da kann man sogar noch auf Berührungsschutz verzichten.

Ist leider ein kleiner Roman geworden... ;-)

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

wastel(R)

13.09.2017,
18:31

@ Sel

Gedanken beim Leuchtenkauf

Da sprichst du mir leider aus der Seele.

» Entweder die Leuchten sehen gut aus oder sie machen gutes Licht.
Damit...

» Beim Licht hilft die Lumenzahl tatsächlich wenig.
und damit...

Mit der Fernbedienung auch. Wobei ich als fauler Mensch einfach in Sofanähe auch Schalter habe (zentrale Haussteuerung da geht das). Viel schlimmer ist das suchen der Fernbedienung, denn dass die immer am selben Ort liegt ist Wunschdenken.

» Früher gabs da grundsätzlich mindestens einen Doppelschalter, so das man
» Leuchtmittel unterschiedlicher Stärke schalten konnte (in einer Lampe).
Ich habe diesbezüglich mitgedacht und habe zwei Schaltmöglichkeiten. Mir fehlt nur die Lampe dazu die das auf altmodische Art über zwei verschiedene Drähte kann statt auf nervtötende Art.

Vielleicht war ich auch im falschen Geschäft das andere Kunden anspricht.

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
13.09.2017,
19:50
(editiert von cmyk61
am 13.09.2017 um 19:51)


@ wastel

Gedanken beim Leuchtenkauf

Hallo zusammen,

» Da sprichst du mir leider aus der Seele.

mir im Grunde auch.
Ich habe aber noch ein paar Ergänzungen:

- LEDs altern - und zwar in linearer Abhängigkeit zur Temperatur und der Lichtstrom nimmt linear zum Alter ab.
Das bedeutet unterm Strich: reichte das LED-Leuchtmittel mal gut aus wird die Lichtmenge in 5 Jahren nicht mehr den Anforderungen entsprechen.
Also muss man entweder deutlich überdimensionieren oder frühzeitig austauschen.

- was nutzen die tollsten Wirkungsgrade, wenn das Licht von Lampenschirmen und besch+++ Reflektoren oder indirekten Beleuchtungsszenarien geschluckt wird.

- Lichtfarben sind nicht gleich Lichtfarben.
Weder der Ra, Re noch die Lichtfarbe in °K sind wirklich aussagekräftige Parameter.
LEDs haben nunmal kein kontinuierliches Lichtspektrum - anders als Sonnenlicht oder Licht von glühenden Leuchtmitteln.
Selbst innerhalb einer Charge von LED-Leuchtmitteln sind deutliche Unterschiede im emitierten Lichtspektrum mit blosem Auge zu erkennen.

- Natürlich sind LED-Leuchtmittel sparsam und mittlerweile auch relativ günstig zu bekommen. Aber die dicke Rechnung kommt hinterher wenn die Elektronik recycelt werden muss. Natürlich irgendwo in Afrika...
Gleiches gilt für die "hohoho" Energiesparlampen - aka Kompaktleuchtstofflampen.

Bedienung von Lampen mittels Schalter kann auch zum Fluch werden. Wir haben hier ein Haus gekauft welches an allen möglichen und unmöglichen Stellen irgendwelche Schalter, Serienschalter, Wechselschalter und Kreuzschalter montiert bekommen hat.
Batterien von Dreifach- und Vierfachkombinationen sehen natürlich richtig toll aus und bedeuten für uns viel herumrennerei um das passende Licht ein- oder auszuschalten.
Mir persönlich wäre mittlerweile irgendein KNX, DMX oder sonst ne Hausautomation am liebsten.

Feernbedienungen sind ja ganz nett - aber unsere Tische zieren mittlerweile schon etliche Fernbedienungen - aber ich konnte mich noch nicht durchringen ne gescheite, weil teure UniversalFB mit Touchscreen zuzulegen. 200 Ökken sind mir einfach zu teuer...
Manchmal träume ich davon die gute alte Kerze mit dem Colt auszuschießen...

Gruß
Ralf

» » Entweder die Leuchten sehen gut aus oder sie machen gutes Licht.
» Damit...
»
» » Beim Licht hilft die Lumenzahl tatsächlich wenig.
» und damit...
»
» Mit der Fernbedienung auch. Wobei ich als fauler Mensch einfach in Sofanähe
» auch Schalter habe (zentrale Haussteuerung da geht das). Viel schlimmer ist
» das suchen der Fernbedienung, denn dass die immer am selben Ort liegt ist
» Wunschdenken.
»
» » Früher gabs da grundsätzlich mindestens einen Doppelschalter, so das man
» » Leuchtmittel unterschiedlicher Stärke schalten konnte (in einer Lampe).
» Ich habe diesbezüglich mitgedacht und habe zwei Schaltmöglichkeiten. Mir
» fehlt nur die Lampe dazu die das auf altmodische Art über zwei verschiedene
» Drähte kann statt auf nervtötende Art.
»
» Vielleicht war ich auch im falschen Geschäft das andere Kunden anspricht.

JBE(R)

bei mir zu hause,
13.09.2017,
21:11

@ cmyk61

Gedanken beim Leuchtenkauf

» Hallo zusammen,
»
» » Da sprichst du mir leider aus der Seele.
»
» mir im Grunde auch.
» Ich habe aber noch ein paar Ergänzungen:
»
» - LEDs altern - und zwar in linearer Abhängigkeit zur Temperatur und der
» Lichtstrom nimmt linear zum Alter ab.
» Das bedeutet unterm Strich: reichte das LED-Leuchtmittel mal gut aus wird
» die Lichtmenge in 5 Jahren nicht mehr den Anforderungen entsprechen.
» Also muss man entweder deutlich überdimensionieren oder frühzeitig
» austauschen.
»
» - was nutzen die tollsten Wirkungsgrade, wenn das Licht von Lampenschirmen
» und besch+++ Reflektoren oder indirekten Beleuchtungsszenarien geschluckt
» wird.
»
» - Lichtfarben sind nicht gleich Lichtfarben.
» Weder der Ra, Re noch die Lichtfarbe in °K sind wirklich aussagekräftige
» Parameter.
» LEDs haben nunmal kein kontinuierliches Lichtspektrum - anders als
» Sonnenlicht oder Licht von glühenden Leuchtmitteln.
» Selbst innerhalb einer Charge von LED-Leuchtmitteln sind deutliche
» Unterschiede im emitierten Lichtspektrum mit blosem Auge zu erkennen.
»
» - Natürlich sind LED-Leuchtmittel sparsam und mittlerweile auch relativ
» günstig zu bekommen. Aber die dicke Rechnung kommt hinterher wenn die
» Elektronik recycelt werden muss. Natürlich irgendwo in Afrika...
» Gleiches gilt für die "hohoho" Energiesparlampen - aka
» Kompaktleuchtstofflampen.
»
» Bedienung von Lampen mittels Schalter kann auch zum Fluch werden. Wir haben
» hier ein Haus gekauft welches an allen möglichen und unmöglichen Stellen
» irgendwelche Schalter, Serienschalter, Wechselschalter und Kreuzschalter
» montiert bekommen hat.
» Batterien von Dreifach- und Vierfachkombinationen sehen natürlich richtig
» toll aus und bedeuten für uns viel herumrennerei um das passende Licht ein-
» oder auszuschalten.
» Mir persönlich wäre mittlerweile irgendein KNX, DMX oder sonst ne
» Hausautomation am liebsten.
»
» Feernbedienungen sind ja ganz nett - aber unsere Tische zieren mittlerweile
» schon etliche Fernbedienungen - aber ich konnte mich noch nicht
» durchringen ne gescheite, weil teure UniversalFB mit Touchscreen zuzulegen.
» 200 Ökken sind mir einfach zu teuer...
» Manchmal träume ich davon die gute alte Kerze mit dem Colt
» auszuschießen...
»
» Gruß
» Ralf
»
» » » Entweder die Leuchten sehen gut aus oder sie machen gutes Licht.
» » Damit...
» »
» » » Beim Licht hilft die Lumenzahl tatsächlich wenig.
» » und damit...
» »
» » Mit der Fernbedienung auch. Wobei ich als fauler Mensch einfach in
» Sofanähe
» » auch Schalter habe (zentrale Haussteuerung da geht das). Viel schlimmer
» ist
» » das suchen der Fernbedienung, denn dass die immer am selben Ort liegt
» ist
» » Wunschdenken.
» »
» » » Früher gabs da grundsätzlich mindestens einen Doppelschalter, so das
» man
» » » Leuchtmittel unterschiedlicher Stärke schalten konnte (in einer
» Lampe).
» » Ich habe diesbezüglich mitgedacht und habe zwei Schaltmöglichkeiten. Mir
» » fehlt nur die Lampe dazu die das auf altmodische Art über zwei
» verschiedene
» » Drähte kann statt auf nervtötende Art.
» »
» » Vielleicht war ich auch im falschen Geschäft das andere Kunden anspricht.

Es gibt da noch so ein toller anderen Effekt, bei LEDs, nennt sich VOC (Volatile Organic Compounds), Grund sind häufig inkompatible flüchtige organische Verbindungen.
Bei den Phosphor und Silikon Umhüllungen von LEDs können störende Verfärbungen auftreten.
Die hohe Photonen Energie der LED in Verbindung mit der Wärmeentwicklung im Beleuchtungssystem und der Umgebung führen unter Umständen zu einer Verfärbung der flüchtigen organischen Verbindungen.
Das wiederum reduziert die Lichtmenge, die eine LED-Leuchte abgibt.

Besonders blau,Königsblau und weiß haben diesen Effekt, und das gelbe Phosphormaterial das eine Farbkonvertierung von blau nach weiß herstellt sind bevorzug betroffen, gelbe, rote und grüne LEDs geben weniger Photonenenergie ab, deshalb sind diese nicht betroffen.

--
Für Gramm-atik, Schreibrechtslinksfehler, Interp(f)unktion, KLEIN und groß Schreibwaren, fragen Sie irren Leerrehr und oder Duden.
:erregt:

Strippenzieher(R)

E-Mail

D-14806,
14.09.2017,
08:42

@ wastel

Gedanken beim Leuchtenkauf

» Bin ich der einzige den das stört?
nein

» die ihre Einstellung vergisst wenn man sie ganz abschaltet.
könnte mir vorstellen, dass es auch welche gibt, die sich die Einstellung merken

» Aussage des Verkäufers, ja dann lassen sie den Lichtschalter immer an
= immer stand by

» Denke ich zu altmodisch?
ja, aus Sicht der Industrie, Produktentwickler, Händler...

Schöne bunte Welt,
wachsende Sondermüllberge (weit weg)
deshalb erhalte ich mir klassische Leuchten wenn möglich
bestückt mit Glühlampe (gibt es noch) (neue Bezeichnung: Heatball)

Sel(R)

E-Mail

14.09.2017,
09:47

@ Strippenzieher

Gedanken beim Leuchtenkauf - Wiederverwendung

» Schöne bunte Welt,
» wachsende Sondermüllberge (weit weg)
» deshalb erhalte ich mir klassische Leuchten wenn möglich
» bestückt mit Glühlampe (gibt es noch) (neue Bezeichnung: Heatball)

Daher gugg ich mir beim Kauf von LED-Leuchtmitteln an, ob ich die später irgendwie demontieren kann. Sind nämlich wunderschöne LED-Treiberplatinen drin, die man sonst teuer kaufen muß. Solange es sich um 12V-LEDs handelt ist das auch ok, bei Treibern für Netzspannung traue ich den Dingern allerdings nicht. Auch ausrangierte LED Taschenlampen, Kopflampen, Einbauleuchten... haben öfter solche Treiberbausteine drin.

Klar gibts häufig die Billiglösung: Eingebaut ist die pure LED oder maximal noch eine Diode mit Vorwiderstand.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

gast

14.09.2017,
10:23

@ wastel

Gedanken beim Leuchtenkauf

» Hi at all
» Ich war auf der Suche nach einer neuen Lampe und fand hauptsächlich die
» neuen LED Leuchten mit fest eingebauten LED. Aussehen tun die ja wirklich
» genial. Und der Preis soll mal außen vor bleiben.
» Was mich daran ziemlich stört ist dass man sich ein Licht mit unbekannter
» Helligkeit kauft.
Ja das ist eine ganz neue Technologie und ein Vergleich mit der (lichttechnischen) bekannten Glühlampe ist nicht richtig also nicht mehr möglich.
Dafür ergeben sich beim Design ganz andere Möglichkeiten.

» Da ist dann nicht mehr eben mal ne Lampe mit mehr oder
» weniger Leistung reingeschraubt wenns nicht passt. Auch die Lumenzahl
» bringt nur sehr eingeschränkt weiter. Bin ich der einzige den das stört?
Die Möglichkeit ist bei LED einfach nicht vorgesehen. Die Leistung lässt sich nur mit der Treiberelektronik ändern.
Das mal ne andere Birne einschrauben war auch nicht das gelbe vom Ei. Viele Fassungen wurden thermisch überlastet.
Die Edison Fassung ist grundsätzlich ein Sicherheitsproblem.

» Dann gibts immer mehr Leuchten mit Fernbedienung. Man kann alles mögliche
» einstellen was ich an sich schon cool finde. Das idiotische ist nur dass
» die ihre Einstellung vergisst wenn man sie ganz abschaltet.
Das ist nur eine Frage der Software. Es gibt genügend Modelle die das können.
So eine Leuchte ist dann auch gleich mal ein Wlan AP oder ein Bluetooth Konten
Die Hardware kostet nichts mehr (einen ESP8266 bekomme sogar ich als Einzelstück um 2€) und
mit einer App lässt sich ein Mehrwert verkaufen - egal ob es den gibt oder nicht.

» Aussage des » Verkäufers, ja dann lassen sie den Lichtschalter immer an und nutzen nur
» noch die Fernbedienung.
Aus Sicht des Verkäufers vollkommen richtig = Umsatz
» Ja is klar, ich bau mir aus Komfort extra mehrere
» Schalter ins Zimmer und dann hab ich eine einzige Fernbedienung die ich
» meistens irgendwo suchen muss.
» Die nächste Lampe konnte man umstellen indem man sie mehrmals ein und
» ausschaltet. Jedes mal ein anderes Licht. Ist die einfachste Methode aber
» tut das wirklich jemand dauerhaft?
»
» Mich würde interessieren was für Erfahrungen andere beim Leuchtenkauf
» machen. Denke ich zu altmodisch? Oder denken andere nur nicht früh genug
» daran wie irre sie werden wenn sie ihre supermoderne Funzel 3 mal schalten
» müssen oder ihre Fernbedienung ständig suchen?

Ich finde der Vergleich ist einfach nicht mehr seriös möglich.
Die Technologien sind zu unterschiedlich.

LEDs haben noch ausreichend Kinderkrankheiten (Alterung, MacAdam, Lichtfarbe....) aber alle
die Probleme darf man nicht auf die Glühlampe zurück betrachten.
Ra wurde mit den neuen Pastellfarben schon für Leuchtstoff (hingeschummelt) und den selben Trick kann man ja auch für LED
nochmal anwenden.

Ich persönlich glaube aber die Umstellung wird so schnell gehen, dass die nächste Generation nur mehr
mit LED aufwächst und nichts anderes mehr kennt und damit auch keine Vergleiche mehr anstellt.
Bei der Glühlampe ging es um Licht, bei der LED Technik geht es um Umsatz durch Sonderfunktionen und zur Not auch noch um Licht.

Überlege mal welche völlig sinnlosen Produkte vertrieben werden nur weil es Farbwechselsysteme gibt.

Mikee

14.09.2017,
13:15

@ wastel

Gedanken beim Leuchtenkauf

Hallo,

Fernbedienung:
Am besten mit Fernbedienung ausgeschaltet und diese dann verlegt.
Wie bekommt man dann das Licht wieder an? Nein danke!

LED und Lebensdauer:
Anbei ein Bild einer Zimmerbeleuchtung. Parallel dazu gibt es eine konventionelle Beleuchtung mit Glühlampen.
Da habe ich erst 2 der 3 Lampen getauscht, also vielleicht 800 Betriebsstunden?
Bei den LEDs sind rund 40% ausgefallen, einige flackern, andere sind dunkel.
Die Spannung wird exakt eingehalten (12,1V am Netzteilausgang).
Ihren Nennstrom von 24W/12V = 2A erreichen die LEDs erst bei 13V
Bei 12V fließen nur 1,4A. Daran kann's nicht liegen.

Ergo:
Im gesamten Haushalt gibt es nur konventionelles Glühobst oder richtige
Leuchtstoffröhren, die allerdings schon seit 17 Jahren störungsfrei im Betrieb sind.

Mikee





Steffen

14.09.2017,
20:52

@ Mikee

Gedanken beim Leuchtenkauf

» Hallo,
»
» Fernbedienung:
» Am besten mit Fernbedienung ausgeschaltet und diese dann verlegt.
» Wie bekommt man dann das Licht wieder an? Nein danke!
»
Komisch, ich finde meine immer. Meist liegt sie auf dem Tisch.

» LED und Lebensdauer:
» Anbei ein Bild einer Zimmerbeleuchtung. Parallel dazu gibt es eine
» konventionelle Beleuchtung mit Glühlampen.
» Da habe ich erst 2 der 3 Lampen getauscht, also vielleicht 800
» Betriebsstunden?
» Bei den LEDs sind rund 40% ausgefallen, einige flackern, andere sind
» dunkel.
» Die Spannung wird exakt eingehalten (12,1V am Netzteilausgang).
» Ihren Nennstrom von 24W/12V = 2A erreichen die LEDs erst bei 13V
» Bei 12V fließen nur 1,4A. Daran kann's nicht liegen.
»
Ist das Ding spannungsgeregelt?
Oder mit Vorwiderständen?
Scheinbar auch ein Eigenbau, oder woher kommen die Daten?

» Ergo:
» Im gesamten Haushalt gibt es nur konventionelles Glühobst oder richtige
» Leuchtstoffröhren, die allerdings schon seit 17 Jahren störungsfrei im
» Betrieb sind.
»
» Mikee
»
»
»
»
»
»

Also meine Funzel ist eine modifizierte Led-Leuchte vom Aldi. Das war ne Dekoleuchte, der ich noch 4x 7W COB- LED warmweiß spendiert hab. Läuft seit ca. 4Jahren.
Bis jetzt gibt's keine Ausfälle (den Empfänger ausgenommen).
Die Einstellung wird auch gespeichert, ich schalte meist über den Lichtschalter in der Wand.
Die Helligkeit hat sich eigentlich auch nicht verändert.
Gut, im Normalfall läuft das Ding auch nur gedimmt auf max. 50%.

Gruß Steffen
Mal gucken wie lang das Teil läuft.

Mikee

15.09.2017,
07:56

@ Steffen

Gedanken beim Leuchtenkauf

Hallo,

» Komisch, ich finde meine immer. Meist liegt sie auf dem Tisch.
Du sagst es selbst: Meist. Nicht immer. Und wehe man muss im Dunkeln suchen.
Man kann zum Suchen das Licht ja nicht anschalten!

» Ist das Ding spannungsgeregelt?
» Oder mit Vorwiderständen?
» Scheinbar auch ein Eigenbau, oder woher kommen die Daten?

Es ist ein Selbstbau mit Meanweel Netzteil 12V/100W (unter dem runden Ding in der Mitte).
Das lässt sich in der Spannung einstellen von ich glaube 10,5V bis 13,8V.
Drum herum laufen LED-Streifen vom Typ 12V/24W, 4 Stück = 96W gesamt.
Die 4 Streifen wurden auseinander geschnitten und ergeben so 16 Streifen unterschiedlicher Länge.

Die Streifen wiederum bestehen aus einem Widerstand und drei in Reihe geschalteter LEDs.
Pro LED sollen 20mA fließen, bei 300 LEDs (100 Dreiersets) ergibt das 2A. Die werden wie gesagt erst bei 13V erreicht.

Mikee

Sel(R)

E-Mail

15.09.2017,
17:09

@ Mikee

Gedanken beim Leuchtenkauf

» Die Streifen wiederum bestehen aus einem Widerstand und drei in Reihe
» geschalteter LEDs.
» Pro LED sollen 20mA fließen, bei 300 LEDs (100 Dreiersets) ergibt das 2A.
» Die werden wie gesagt erst bei 13V erreicht.

Kann man so machen. Aber letztendlich ist das ein Paradebeispiel dafür, das LEDs nun mal stromgesteuert sind. Bei dir kommen Exemplarstreuungen zum Tragen und diverse Stromverhältnisse, besonders beim Einschalten. Und da bekommen einige LEDs zuviel Strom, brennen durch, andere spielen dann Kumpel und machen beim Durchbrennen lustig mit. Letztendlich ist es ein fortschreitender Prozess, den du nur durch Schaltungsänderung aufhalten kannst.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.