Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Sel(R)

Radebeul,
17.08.2016,
08:40
(editiert von Sel
am 17.08.2016 um 08:43)
 

Alte Elkos (vor 1960) (Bauelemente)

Hallo,

in einem Röhrenradio (vor 1960, genau weiß ich es nicht) sind Becherelkos verbaut, die ich wechseln mußte. Neben der üblichen Beschriftung, z.B. 47µF/300/350V, stand da "rauh" oder "glatt" drauf. Was hatte das damals für eine Bedeutung? Qualitätsunterschiede? Denn ansonsten sind die Elkos äußerlich baugleich.

Ähm, damit das Radio äußerlich original bleibt, nehme ich die alten Elkos auseinander, baue moderne Elkos da rein, klebe die Elkos wieder zusammen und dann rein damit ins Radio. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt man den Unterschied :-)

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

simi7(R)

D Südbrandenburg,
17.08.2016,
09:05

@ Sel

Alte Elkos (vor 1960)

» Hallo,
»
» in einem Röhrenradio (vor 1960, genau weiß ich es nicht) sind Becherelkos
» verbaut, die ich wechseln mußte. Neben der üblichen Beschriftung, z.B.
» 47µF/300/350V, stand da "rauh" oder "glatt" drauf. Was hatte das damals für
» eine Bedeutung? Qualitätsunterschiede? Denn ansonsten sind die Elkos
» äußerlich baugleich.
»
» Ähm, damit das Radio äußerlich original bleibt, nehme ich die alten Elkos
» auseinander, baue moderne Elkos da rein, klebe die Elkos wieder zusammen
» und dann rein damit ins Radio. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt man
» den Unterschied :-)
»
» LG Sel

Moin,

die Bezeichnung rauh oder glatt bezog sich auf die Alufolie. Mit der rauhen Elektrode konnte man natürlich eine viel größere Oberfläche erreichen weshalb die Bauform bei gleicher Kapazität i.A. kleiner war (oder eben mehr Kapazität bei gleicher mech. Abmessung).
Ob es noch weitere Vorteile/Unterschiede gab weiß ich nicht.

xy(R)

E-Mail

17.08.2016,
09:06

@ Sel

Alte Elkos (vor 1960)

» 47µF/300/350V, stand da "rauh" oder "glatt" drauf. Was hatte das damals für
» eine Bedeutung?

Es geht dabei um die Oberfläche der Alufolien, die kann durch anätzen rau gemacht werden. Dadurch steigt die Oberfläche, und damit die Kapazität pro Bauvolumen. Dabei steigt aber der ESR, der ja mehr vom Elektrolyt bestimmt wird.

olit(R)

E-Mail

Berlin,
17.08.2016,
09:59

@ Sel

Alte Elkos (vor 1960)

»
» Ähm, damit das Radio äußerlich original bleibt, nehme ich die alten Elkos
» auseinander, baue moderne Elkos da rein, klebe die Elkos wieder zusammen
» und dann rein damit ins Radio. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt man
» den Unterschied :-)
»
Ja. :yes:

http://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=203538&page=0&category=all&order=time

Sel(R)

Radebeul,
17.08.2016,
11:01
(editiert von Sel
am 17.08.2016 um 11:01)


@ olit

Alte Elkos (vor 1960)

» »
» » Ähm, damit das Radio äußerlich original bleibt, nehme ich die alten
» Elkos
» » auseinander, baue moderne Elkos da rein, klebe die Elkos wieder zusammen
» » und dann rein damit ins Radio. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt man
» » den Unterschied :-)
» »
» Ja. :yes:
»
» http://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=203538&page=0&category=all&order=time

War klar das da irdendwo noch was von dir schlummert :-)
Meinen Massedraht habe ich jedoch innen mit Fittinglot angelötet am Alubecher (normales Elektroniklot geht nicht!). Das klappt ganz gut mit sehr heißem Lötkolben 80 Watt und hält.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

olit(R)

E-Mail

Berlin,
17.08.2016,
11:03

@ Sel

Alte Elkos (vor 1960)

» » »
» » » Ähm, damit das Radio äußerlich original bleibt, nehme ich die alten
» » Elkos
» » » auseinander, baue moderne Elkos da rein, klebe die Elkos wieder
» zusammen
» » » und dann rein damit ins Radio. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt
» man
» » » den Unterschied :-)
» » »
» » Ja. :yes:
» »
» »
» http://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=203538&page=0&category=all&order=time
»
» War klar das da irdendwo noch was von dir schlummert :-)
» Meinen Massedraht habe ich jedoch innen mit Fittinglot angelötet am
» Alubecher (normales Elektroniklot geht nicht!). Das klappt ganz gut mit
» sehr heißem Lötkolben 80 Watt und hält.
»
» LG Sel

Diese Lötarbeit ist mir nicht gelungen! :-( :-D

Kendiman(R)

17.08.2016,
18:43

@ olit

Alte Elkos (vor 1960)

» » » »
» » » » Ähm, damit das Radio äußerlich original bleibt, nehme ich die alten
» » » Elkos
» » » » auseinander, baue moderne Elkos da rein, klebe die Elkos wieder
» » zusammen
» » » » und dann rein damit ins Radio. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt
» » man
» » » » den Unterschied :-)
» » » »
» » » Ja. :yes:
» » »
» » »
» »
» http://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=203538&page=0&category=all&order=time
» »
» » War klar das da irdendwo noch was von dir schlummert :-)
» » Meinen Massedraht habe ich jedoch innen mit Fittinglot angelötet am
» » Alubecher (normales Elektroniklot geht nicht!). Das klappt ganz gut mit
» » sehr heißem Lötkolben 80 Watt und hält.
» »
» » LG Sel
»
» Diese Lötarbeit ist mir nicht gelungen! :-( :-D

Aluminium läßt sich deshalb so schwer löten, weil die Oberfläche
mit einer Aluminiumoxidschicht überzogen ist.
Diese Oxidschicht verhindert eine Verbindung (Legierung) von Aluminium mit Lötzinn.
Entfernt man diese Oxidschicht, so kann man Aluminium löten.
Die Aluminiumoberfläche mit feinem Öl gut benetzen.
Mit feinem Schmirgelpapier die Oberfläche von der Oxidschicht befreien.
Das Öl soll verhindern, dass Sauerstoff an die gereinigte Aluminiumoberfläche kommt.
Damit bildet sich keine neue Oxidschicht. Die Oberfläche wird und bleibt
unter Öl oxidfrei.
Dann mit einem kräftigen Lötkolben die Aluminiumoberfläche verzinnen.
Viel Erfolg.

xy(R)

E-Mail

17.08.2016,
19:23

@ Kendiman

Alte Elkos (vor 1960)

» Damit bildet sich keine neue Oxidschicht. Die Oberfläche wird und bleibt
» unter Öl oxidfrei.

Nur für kurze Zeit, aber es reicht normalerweise. Mit Alusol gehts ohne anschleifen und Öl.

geralds(R)

Homepage E-Mail

Wien, AT,
18.08.2016,
08:52
(editiert von geralds
am 18.08.2016 um 08:52)


@ Sel

Lot für Alu und andere Metalle

» Hallo,
»
» in einem Röhrenradio (vor 1960, genau weiß ich es nicht) sind Becherelkos
» verbaut, die ich wechseln mußte. Neben der üblichen Beschriftung, z.B.
» 47µF/300/350V, stand da "rauh" oder "glatt" drauf. Was hatte das damals für
» eine Bedeutung? Qualitätsunterschiede? Denn ansonsten sind die Elkos
» äußerlich baugleich.
»
» Ähm, damit das Radio äußerlich original bleibt, nehme ich die alten Elkos
» auseinander, baue moderne Elkos da rein, klebe die Elkos wieder zusammen
» und dann rein damit ins Radio. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt man
» den Unterschied :-)
»
» LG Sel

---
Damit kannst dann die notwendigen Lötungen machen:
Lot mit dem man Alu und andere Metalle löten kann.
http://at.farnell.com/multicore-loctite/629443/l-tdraht-80-18-2-0-91mm-500g/dp/629443?ost=alusol&selectedCategoryId=&categoryNameResp=Alle%2BKategorien&searchView=table&iscrfnonsku=false

Grüße
Gerald
---

--
...und täglich grüßt der PC:
"Drück' ENTER! :wink: Feigling!"

olit(R)

E-Mail

Berlin,
18.08.2016,
10:58

@ geralds

Lot für Alu und andere Metalle

» ---
» Damit kannst dann die notwendigen Lötungen machen:
» Lot mit dem man Alu und andere Metalle löten kann.
» http://at.farnell.com/multicore-loctite/629443/l-tdraht-80-18-2-0-91mm-500g/dp/629443?ost=alusol&selectedCategoryId=&categoryNameResp=Alle%2BKategorien&searchView=table&iscrfnonsku=false
»
» Grüße
» Gerald
» ---

€ 57,70
Das ist ja fast geschenkt! :lol3:

xy(R)

E-Mail

18.08.2016,
11:40

@ olit

Lot für Alu und andere Metalle

<500g Alusol>


» € 57,70
» Das ist ja fast geschenkt! :lol3:

Gibts auch in Kleinstportionen zu 1m, mindestens früher sogar im Heimwerkermarkt.

geralds(R)

Homepage E-Mail

Wien, AT,
18.08.2016,
12:56

@ xy

Lot für Alu und andere Metalle

» <500g Alusol>
»
»
» » € 57,70
» » Das ist ja fast geschenkt! :lol3:
»
» Gibts auch in Kleinstportionen zu 1m, mindestens früher sogar im
» Heimwerkermarkt.

---
:-D kann ich gerne per m abgeben. :-D

---

--
...und täglich grüßt der PC:
"Drück' ENTER! :wink: Feigling!"

geralds(R)

Homepage E-Mail

Wien, AT,
18.08.2016,
13:04

@ olit

Lot für Alu und andere Metalle

» » ---
» » Damit kannst dann die notwendigen Lötungen machen:
» » Lot mit dem man Alu und andere Metalle löten kann.
» »
» http://at.farnell.com/multicore-loctite/629443/l-tdraht-80-18-2-0-91mm-500g/dp/629443?ost=alusol&selectedCategoryId=&categoryNameResp=Alle%2BKategorien&searchView=table&iscrfnonsku=false
» »
» » Grüße
» » Gerald
» » ---
»
» € 57,70
» Das ist ja fast geschenkt! :lol3:

---
:-D Das finde ich echt fein! Du schaust auf dein Geld. :-D
Kaufst auch nur um 10Eur zwei Liter Sprit, weil mehr
nicht notwendig ist, weil Volltanken viel zu teuer ist. :-P
Seit Kurzem bekommst eh schon die 936g, oder 267g Packungen, weil
eine 1000g Packung viel zu teuer ist; ist viel zuviel Füllmaterial drinnen.
Isst ja eh nur um 1,9786 zwei Wurstradeln, weil so viel Wurst darf man eh nicht essen;
ok, am Sonntag ein Drittes, weil ein Lenkrad ist auch notwendig. :wink:

---

--
...und täglich grüßt der PC:
"Drück' ENTER! :wink: Feigling!"

bastelix(R)

18.08.2016,
22:25

@ olit

Lot für Alu und andere Metalle

» » ---
» » Damit kannst dann die notwendigen Lötungen machen:
» » Lot mit dem man Alu und andere Metalle löten kann.
» »
» http://at.farnell.com/multicore-loctite/629443/l-tdraht-80-18-2-0-91mm-500g/dp/629443?ost=alusol&selectedCategoryId=&categoryNameResp=Alle%2BKategorien&searchView=table&iscrfnonsku=false
» »
» » Grüße
» » Gerald
» » ---
»
» € 57,70
» Das ist ja fast geschenkt! :lol3:
Naja, wenn ich bedenke wie viel Lot, Zeit und Koaxialkabel ich für meine Antennen-Experimente schon aufgewendet habe sind ~ 60€/500g durchaus vertretbar. Vor allem weil mir die 500g für gute zehn Jahre reichen werden ;-)

Sel(R)

Radebeul,
24.08.2016,
14:43

@ olit

Alte Elkos (vor 1960)

» Ja. :yes:
»
» http://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=203538&page=0&category=all&order=time

Hab auch einen bauen müssen:



:-D

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.

Gerry67

E-Mail

12.02.2020,
23:33

@ Sel

Alte Elkos (vor 1960)

So, hier mal eine Antwort zum Eröffnungs-Beitrag von einem relativ gesehenen alten Elektronik-Konstrokteur/Mechaniker/Techniker:

Es gab und gibt immer noch Elko's die mit Glatt oder Rauh bezeichnet werden. Aber der Standart ist heut' zu Tage "glatt".

Der Unterschied ist die verwendete Alufolie. Eine "rauhe" Oberfläche ist eine größere Oberfläche, als eine "glatte" Oberfläche, wenn wir das selbe Ausmass verwenden. Beispiel 1x1cm.
So, aber das ist nicht alles, denn eine glatte Oberfläche heißt mehr Folie = eine größere Wickelung = eine größere Induktivität. Damals bei den 50 Hz ist das aber kein Kritikpunkt gewesen - eher heute mit den hochfrequenten Schaltnetzteilen.

So, zurück zur Frage: Jeder Elko unterliegt der Alterung. Alterung heißt in diesem Fall dass sich Aluminium Oxide mit der Zeit auf der Folie anlegen. Auf einer glatten Oberfläche passiert das nur ganz langsam und vermindert die Elko-Kapazität nur minimalst. Auf einer rauhen Oberfläche passiert genau das Selbe und genau so schnell, aber die kleinen rauhen Öffnungen werden relativ schnell mit den Oxyden zugeklebt = wir haben einen recht schnellen Verlust der Speicherkapazität. Recht schnell heißt in wenigen Jahren...

Fazit:
Wenn jemand ein altes Gerät wieder beleben will, dann bitte kauft neue "normale" (glatte) Elkos. Soll es alt aussehen, dann räumt den alten Elko mechanisch aus (bohren, fräsen) und bastelt einen "neuen" kleinen Elko hinein (kleben mit Bastelkleber oder 2-Komponenten Kleber - kein Heißkleber wegen der 250°C!!!).
Wenn möglich, anstelle 50 Volt einen mit 80 Volt, anstelle 100 Volt einen mit 160 Volt, anstelle einen 150 Volt einen 250 Volt-Elko etc denn mehr Volt ist besser und sicherer. Und wenn ihr 80µf benötigt dann nehmt einen mit 100µF etc... Da stimmt die These mit "mehr ist besser" - aber nicht übertreiben denn 10.000 µF anstelle 100 ist Wahnsinn ;)
Und nun wünsche ich jedem viele erfolgreiche Stunden beim Basteln - so lange man einen Trenntrafo benutzt!!!!!

Nur eines Noch, in eigener Sache:
Tauscht Ihr einen 22 bis 33µF Siebelko in einem alten (mit dem Kreuz versehenen Radio - genannt Volksempfänger) auf einen neuen Elko, dann gebt in Serie zum Elko einen 10 Ohm/3 Watt Widerstand hinein, damit ihr die alte Elekrtonik nicht überlastet! :)