Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Lupus(R)

E-Mail

03.07.2021,
07:56

@ Sel

sehr spezielles Bauelement gesucht

» Das stimmt aber mit meiner Ansicht überein. In solchen (mechanischen)
» Meßgeräten haben Spindeltrimmer nichts verloren.

Hatte schon olle Analoge gehabt, wo min. ein Trimmer (kein Spindel) integriert war, der dann mit Siegellack gesichert.

Dein vorgestelltes Instrument hatte ich auch, genau das gleiche. Die zugehörigen Meßstrippen müßte ich noch haben.

Hartwig(R)

03.07.2021,
08:31

@ cmyk61

sehr spezielles Bauelement gesucht

» In Robert Pease Buch "Troubleshooting in
» Analogschaltungen" warnt der Autor ausdrücklich davor Mehrgangpotis zu
» verwenden (S59 ff.)

Klar, das war ja auch ein IC Entwickler, er konnte in seinen fertigen ICs keine Trimmer integrieren. Und die in den Schaltungen zu findenden offset-Trimmer waren ein deutlich sichtbares Zeichen der Abweichung seiner Produkte vom Ideal. Vielleicht hätte er das als Entwickler von Geräten anders beschieben oder gesehen. Im Feld würde ich ebenfalls den Abgleich mit Schraubendreher dem Lötkolben vorziehen - allerdings kenne ich den genauen Text nicht. Belastbarkeit und Stabilität dürften im Zusammenhang mit dem Einsatz im Stromkreis eines 30uA Messwerkes und Kupferoxydulgleichrichtern bzw Si-Dioden wohl eher wenig relevant sein. Ich würde allenfalls den Widerstand anpassen.

Hartwig(R)

03.07.2021,
09:20
(editiert von Hartwig
am 03.07.2021 um 09:28)


@ Sel

Fehlposting..

Nix....»

Hartwig(R)

03.07.2021,
09:26

@ Sel

sehr spezielles Bauelement gesucht

» Aber gibts hochwertige Spindeltrimmer überhaupt?
In Luft - und Raumfahrt sowie in aktuellen hochwertigen Industriegeräten werden ausschliesslich NOS - Kohleschichttrimmer aus der Vorkriegszeit mit RLM-Stempel verbaut!!! :-D
» Ist es nicht besser (und
» sicherer) einen guten Trimmer ohne (!) Getriebe einzubauen,
dabei jedoch
» mittels einem oder zwei Festwiderständen den Einstellbereich einzuengen?
Man sollte vor Einsatz eines Trimmers
- den Variationsbereich, der auszugleichen ist
- die Einstellauflösung
- die elektrische Belastung sowie die Temperatururbedingungen und die Bedeutung in der Schaltung
Kennen, dann kann man ausrechnen, was man braucht und sich auch für die Qualität entscheiden, haltIndustrieware kaufen.
»

Hartwig(R)

03.07.2021,
09:42

@ Hartwig

sehr spezielles Bauelement gesucht

» » Aber gibts hochwertige Spindeltrimmer überhaupt?
» In Luft - und Raumfahrt sowie in aktuellen hochwertigen Industriegeräten
» werden ausschliesslich NOS - Kohleschichttrimmer aus der Vorkriegszeit mit
» RLM-Stempel verbaut!!! :-D
» » Ist es nicht besser (und
» » sicherer) einen guten Trimmer ohne (!) Getriebe einzubauen,
» dabei jedoch
» » mittels einem oder zwei Festwiderständen den Einstellbereich einzuengen?
» Man sollte vor Einsatz eines Trimmers
» - den Variationsbereich, der auszugleichen ist
» - die Einstellauflösung
» - die elektrische Belastung sowie die Temperatururbedingungen und die
» Bedeutung in der Schaltung
» Kennen, dann kann man ausrechnen, was man braucht und sich auch für die
» Qualität entscheiden, halt Industrieware kaufen.
» »
Aber ich weiß nicht, wie viele Spindel/Wendeltrimmer ich in den letzten jahren verbaut habe - wohl schon eine mittlere zweistellige Zahl. Instabilitäten (auch im Ausseneinsatz) oder Ausfälle hatte ich bisher nicht. Aber es schadet bestimmt nicht, im Zweifelsfall die Belastung in verschiedenen Einstellungen auf Einhaltung der Grenzwerte zu überprüfen. Und auch bei den 270° Trimmern gibt es Exemplare, die ich nicht einbauen würde.

Sel(R)

E-Mail

Radebeul,
03.07.2021,
21:33
(editiert von Sel
am 03.07.2021 um 21:34)


@ matzi682015

sehr spezielles Bauelement gesucht

» Ich dachte gerade Spindeltrimmer seien für präzisen Feinabgleich geeignet,

Richtig, dafür werden die ja auch gebaut. Allerdings sind Spindeltrimmer keine Potentiometer, welche man ständig bewegt.

» haben die einen großen Temperaturkoeffizienten, oder weil die kaum Strom
» abkönnen?

Uninteressant. Die Mechanik ist das Grundübel. Mal versagt diese, mal hebt der Schleifer ab, mal verstellt sich das Ding bei leichten Erschütterungen. Außerdem hat die Mechanik ein merkliches Spiel. Man merkt das Spiel beim Abgleich, dreht man in die andere Richtung, dann dreht man mindestens eine halbe Umdrehung an der Schraube, ehe sich der Widerstandswert ändert.

Festwiderstände sind eben fest, wie es der Name schon sagt :-D

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der ab und zu ein paar Informationen sucht ...

cmyk61(R)

E-Mail

Edenkoben, Rheinland Pfalz,
04.07.2021,
11:27
(editiert von cmyk61
am 04.07.2021 um 11:33)


@ Sel

sehr spezielles Bauelement gesucht

» » haben die einen großen Temperaturkoeffizienten, oder weil die kaum Strom
» » abkönnen?

Ich habe mir mal ein Datenblatt zu einem 25Gang Spindeltrimmer von Vishay angesehen.

Belastbarkeit: 0,5W
+-100ppm/°C

Die Belastbarkeit bezieht sich IMHO auf die gesamte Widerstandsbahn. Folglich hat man bei eine Schleiferstellung von 50% nur noch eine Belastbarkeit von 0,25W auf die Restbahn. Also je Bahnsegment welches 1 Umdrehung abdeckt sind es 0,02W. Wenn sich dieser Bereich am "Ende" befindet, so muss man höllisch aufpassen, dass der Trimmer nicht irreperabel beschädigt wird.
Wie hoch der maximale Schleiferstrom sein darf konnte ich dem Datenblatt noch nicht entnehmen.
Aber auch hier könnte das Hase im Pfeffer begraben sein.
EDIT: der maximale Schleiferstrom hängt vom WIderstand der Trimmers ab. Je niediger desto höher der max. Strom.
10k Trimmer: 7mA
DIe max. Leistung sinkt ebenfalls mit dem Widerstandswert. 0,5W gilt bis 100k - darüber hinaus sinkt die Belastbarkeit dramatisch.
Auch die max Spannung ist Widerstandsabhängig. Niedriger Widerstand zB 100 Ohm -> 7V ab 200k -> 250V
Überraschend - auch für mich.

Gruß
Ralf

» Uninteressant. Die Mechanik ist das Grundübel. Mal versagt diese, mal hebt
» der Schleifer ab, mal verstellt sich das Ding bei leichten Erschütterungen.
» Außerdem hat die Mechanik ein merkliches Spiel. Man merkt das Spiel beim
» Abgleich, dreht man in die andere Richtung, dann dreht man mindestens eine
» halbe Umdrehung an der Schraube, ehe sich der Widerstandswert ändert.
»
» Festwiderstände sind eben fest, wie es der Name schon sagt :-D
»
» LG Sel